t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandUSA

USA | Donald Trumps Nato-Äußerung: Berater untermauert Aussage zu Bündnis


Debatte um Bündnisfall
Nach Kritik: Berater untermauert Trumps Äußerung zur Nato

Von reuters
13.02.2024Lesedauer: 1 Min.
Donald TrumpVergrößern des BildesDonald Trump, Präsidentschaftsbewerber der Republikaner (Archivbild): Für seinen Vorstoß wurde er scharf kritisiert. (Quelle: Matt Rourke/AP/dpa/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Ein Berater Donald Trumps hat eine gestaffelte Nato-Mitgliedschaft vorgeschlagen. Säumige Nato-Staaten sollten dann nicht mehr vom Bündnisfall geschützt sein.

Ein Sicherheitsberater Donald Trumps hat die Äußerung des ehemaligen US-Präsidenten untermauert, dass säumige Nato-Mitglieder bei einem möglichen Angriff auf ihr Land nicht von den USA verteidigt werden sollten. Keith Kellogg sagte der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag, wer nicht wie abgesprochen zwei Prozent seiner Wirtschaftsleistung (BIP) in sein Militär investiere, solle den Schutz nach Artikel 5 des Nordatlantikvertrags verlieren. Dieser regelt den Bündnisfall.

Er sprach sich für eine gestaffelte Mitgliedschaft in der Nato auf Grundlage der Verteidigungsausgaben aus. Diese werde er selbst bei einem Treffen der Nato für Juni 2025 vorschlagen, sollte Trump die Wahl gewinnen, sagte Kellogg. Er sprach von einem "Gespräch unter Erwachsenen", das wie viele andere zum Thema nationale Sicherheit geführt werden müsse.

Trump bezeichnete Kellogg als politischen Berater

Der ehemalige Generalleutnant und frühere Stabschef des Nationalen Sicherheitsrats unter Trump sagte nicht, ob er seine Vorstellungen mit Trump abgesprochen habe. Eine Stellungnahme von Trumps Wahlkampfteam lag zunächst nicht vor. Es hatte Kellogg als politischen Berater bezeichnet, der nach einem Wahlsieg im November dem Kabinett angehören könnte.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Trump hat vor wenigen Tagen für Aufsehen gesorgt mit der Erklärung, er würde in einer zweiten Amtszeit keine Nato-Staaten gegen Russland verteidigen, die ihren Anteil nicht zahlten. In Europa hat dies unter anderem eine Debatte über eine atomare Aufrüstung befeuert. Mehr dazu lesen Sie hier.

Von den 31 Bündnismitgliedern dürften elf in diesem Jahr das Ziel von zwei Prozent des BIP für Verteidigungsausgaben erreichen.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website