Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextJörg Pilawa: Trennung nach 23 JahrenSymbolbild für einen TextOrbán verbreitet VerschwörungstheorieSymbolbild für einen TextZDF-Serienstar Rainer Basedow ist totSymbolbild für einen TextUSA testen neue HyperschallraketeSymbolbild für einen Watson TeaserKevin Kühnert zieht witzigen Scholz-VergleichSymbolbild für einen Text17-jähriger Fußballprofi outet sichSymbolbild für einen TextNina Neuer ist wieder SingleSymbolbild für einen TextSexuelle Belästigung bei S04-Platzsturm?Symbolbild für einen TextBettensteuer mit dem Grundgesetz vereinbarSymbolbild für einen TextEmbargo-Blockade lässt Ölpreis fallenSymbolbild für ein VideoTourist fährt mit Luxusauto über Spanische Treppe

Trump will Kehrtwende in US-Energiepolitik

Von ap
Aktualisiert am 27.05.2016Lesedauer: 2 Min.
Donald Trump hält den Klimawandel für "Schwindel".
Donald Trump hält den Klimawandel für "Schwindel". (Quelle: /Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sollte US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump die Wahl gewinnen und ins Weiße Haus einziehen, will er eine Kehrtwende in der amerikanischen Energiepolitik. Das erklärte der 69-Jährige bei einer Öl- und Gaskonferenz in Bismarck in North Dakota.

Die USA würden aus dem Weltklimapakt von Paris aussteigen und sämtliche Zahlungen an einen UN-Fonds gegen die Folgen des Klimawandels einstellen. Er versprach zudem die uneingeschränkte Produktion von Öl, Kohle und Erdgas. Ziel sei eine energiepolitische Unabhängigkeit der USA.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Wenige Stunden vor Trumps Vorstellung seines Plans unter dem Motto "Amerika zuerst" hatte die Nachrichtenagentur AP ermittelt, dass dem Immobilienmogul die Nominierung zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner endgültig sicher ist. Nach einer Zählung hatte er nun demnach 1238 Delegiertenstimmen für die Kür - also eine mehr als nötig.

Trump will sich von Clinton absetzen

Den Hauptwahlkampf schon fest im Blick versuchte sich Trump in seiner Energierede vor allem im Umgang mit der Kohleindustrie von seiner wahrscheinlichen demokratischen Rivalin Hillary Clinton abzusetzen. Er werde alles tun, um die "Kohle zu befreien" und Tausende Jobs in der Branche zurückzuholen, die durch die scharfe Konkurrenz durch günstigere Erdgasproduktion und Umweltschutzauflagen zur Senkung der Treibhausgase verloren gegangen seien.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Konsequenzen beim NDR? Sender äußert sich zur ESC-Blamage
Eurovision Song Contest 2022: Malik Harris landete für Deutschland auf dem letzten Platz.


Clinton hatte zu dem Thema noch im März erklärt: "Wir werden viele Grubenarbeiter und Kohleunternehmen aus der Wirtschaft verdrängen." Später ruderte Clinton zurück, sprach von einer falschen Behauptung und legte einen Plan zur Unterstützung entlassener Grubenarbeiter vor.

Scharfe Kehrtwende

Trump warf der Ex-Außenministerin vor, "dem amerikanischen Arbeiter den Krieg erklärt zu haben". Dabei liebten die Kumpel die Arbeit in den Minen, sagte er. Seine Kampagne werde diesen Leuten helfen.

Seine Äußerungen markierten allerdings eine scharfe Kehrtwende von einem Interview, das Trump im Jahr 1990 dem "Playboy"-Magazin gab. Damals verglich er seine Immobilienkarriere mit der "Geschichte des Grubenarbeitersohnes": "Der Minenarbeiter leidet an schwarzer Lunge. Sein Sohn bekommt das, dann dessen Sohn. Wenn ich der Sohn eines Grubenarbeiters gewesen wäre, hätte ich die verdammten Bergwerke verlassen", hatte Trump gesagt.

Klimawandel als "Schwindel" bezeichnet

Am Donnerstag darauf angesprochen, entgegnete Trump per E-Mail: "Ich hatte nie die Idee, aus der Immobilienindustrie auszusteigen, bis ich mich vor Kurzem dazu entschloss, Amerika wieder großartig zu machen", schrieb er. Man neige dazu, in die Fußstapfen des Vaters zu treten. "Ein Kohlenarbeiter zu sein, ist sehr hart, aber sie lieben es, und anders als Hillary Clinton werde ich sicherstellen, dass sie ihre Jobs noch auf viele Jahre hinaus haben."

Trump gehört zu den zahlreichen Republikanern, die herkömmliche Erkenntnisse der Klimaforschung ablehnen. Den Klimawandel hat er als "Schwindel" bezeichnet. Zudem legte Trump nahe, dass dahinter eine Verschwörung Chinas stecke, um der US-Produktion zu schaden.

Weitere Artikel


Michael Brune, Exekutivdirektor der Nichtregierungsorganisation Sierra Club, sprach von einem "sogenannten Energieplan" Trumps, der ein "absolutes Desaster" sei. "Es ist klar, dass Trump unsere Luft, unser Wasser und unser Klima genauso ruinieren würde wie seine bankrotten Unternehmungen", kritisierte Brune.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
Donald TrumpHillary ClintonKlimawandelParisRepublikanerUSAWeißes Haus
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website