Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Ukraine-Affäre: US-Außenminister Pompeo wehrt sich gegen Vorladungen

US-Außenminister mauert  

Pompeo wehrt sich gegen Vorladungen in Ukraine-Affäre

01.10.2019, 18:34 Uhr | dpa

Ukraine-Affäre: Trump will Whistleblower treffen und droht

Trump-Tiraden auf Twitter: Der US-Präsident sagte, er habe wie jeder Amerikaner das Recht, seinem Ankläger gegenüberzutreten.

Ukraine-Affäre: Donald Trump droht den Demokraten und wehrt sich gegen Vorladungen. (Quelle: Reuters)


In der Ukraine-Affäre des US-Präsidenten spielt das Außenministerium eine Schlüsselrolle, sechs Mitarbeiter sollen am Freitag vor dem Repräsentantenhaus aussagen. Dem erteilt Außenminister Pompeo jetzt eine Absage.

US-Außenminister Mike Pompeo will den Vorladungen von Mitarbeitern seines Hauses in der Ukraine-Affäre durch die Demokraten im Repräsentantenhaus nicht wie verlangt Folge leisten. Wegen schwerer prozeduraler und rechtlicher Mängel der Vorladungen seien die Aussagen zu den vorgegebenen Terminen "nicht machbar", heißt es in einem Schreiben Pompeos an den Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses, den Demokraten Eliot Engel.

Pompeo bemängelte, die von den Demokraten für die kommenden Tage angesetzten Termine ließen den Betroffenen und dem Ministerium nicht ausreichend Zeit für Vorbereitungen. Pompeo kritisierte, die Aufforderung zur Aussage könne in dieser Form "nur verstanden werden als ein Versuch, die angesehenen Fachkräfte des Außenministeriums einzuschüchtern, zu drangsalieren und unangemessen zu behandeln".

In dieser Twitternachricht können Sie Pompeos Schreiben im Original lesen:

Pompeo soll bis Donnerstag Dokumente vorlegen

In einem Schreiben an Pompeo hatten die Vorsitzenden von drei Ausschüssen im Repräsentantenhaus am Freitag insgesamt fünf Mitarbeiter des Außenministeriums vorgeladen. Darunter ist auch der bisherige Sondergesandte für die Ukraine, Kurt Volker, der US-Medienberichten zufolge seinen Rücktritt eingereicht hat. In einem weiteren Schreiben hatten die Ausschussvorsitzenden Pompeo unter Strafandrohung aufgefordert, bis diesen Donnerstag Dokumente vorzulegen.

Dabei geht es um ein umstrittenes Telefonat von US-Präsident Donald Trump mit seinem ukrainischen Amtskollegen Wolodymyr Selenskyj Ende Juli, in dem der US-Präsident seinen Amtskollegen zu Ermittlungen ermunterte, die seinem politischen Rivalen Joe Biden schaden könnten. Pompeo kündigte am Dienstag an, sich vor Ablauf der Frist zu dieser Anforderung zu äußern.
 


In den Schreiben der Demokraten vom Freitag hieß es, die drei Ausschüsse untersuchten, "in welchem Ausmaß Präsident Trump die Nationale Sicherheit gefährdet hat, indem er die Ukraine dazu drängte, sich in unsere Wahlen 2020 einzumischen". Die jüngsten Entwicklungen hätten "beunruhigende Fragen" aufgeworfen, inwieweit Vertreter des Außenministeriums daran beteiligt gewesen sein könnten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal