Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Donald Trump: Nächster Eklat – Regierung blockiert Zeugenaussage in Ukraine-Affäre

Ukraine-Affäre  

Trump-Regierung blockiert Zeugenaussage

08.10.2019, 18:11 Uhr | dpa, AFP

Donald Trump: Nächster Eklat – Regierung blockiert Zeugenaussage in Ukraine-Affäre. Donald Trump: Der US-Präsident gerät in der Ukraine-Affäre zunehmend unter Druck.  (Quelle: AP/dpa)

Donald Trump: Der US-Präsident gerät in der Ukraine-Affäre zunehmend unter Druck. (Quelle: AP/dpa)

In der Ukraine-Affäre von US-Präsident Donald Trump erschwert die Regierung weiter die Aufklärung. Im Repräsentantenhaus sollte US-Botschafter Sondland aussagen – doch die US-Regierung verhinderte dies. 

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat übereinstimmenden Medienberichten zufolge einen Topdiplomaten angewiesen, in der Ukraine-Affäre nicht auszusagen. Es habe eine entsprechende Anweisung des Außenministeriums an den US-Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, gegeben, berichtete unter anderem CNN unter Berufung auf den Anwalt von Sondland. 

Der Botschafter war für diesen Dienstag unter anderem von dem Vorsitzenden des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus für eine Anhörung vorgeladen worden. 

Sondland hatte sich eigentlich zu einer freiwilligen Aussage in der Kongresskammer bereit erklärt. Zu den Gründen für die Absage des Termins durch das Außenministerium äußerte sich Sondlands Anwalt nicht konkret. Er teilte aber mit, Sondland wolle nach Möglichkeit zu einem späteren Zeitpunkt aussagen, notfalls auch kurzfristig. Er sei "tief enttäuscht", dass ihm die Aussage untersagt wurde.

Weiterhin zur Aussage bereit

Der Botschafter hoffe, dass die vom Außenministerium genannten "Angelegenheiten", die eine Aussage zum jetzigen Zeitpunkt verhindern, "bald gelöst" werden können, teilte sein Anwalt mit. Er sei bereits nach Washington gereist. Donald Trump schrieb auf Twitter, er würde Sondland gern aussagen lassen, aber nicht vor einem "Känguru-Gericht". Damit scheint er zu bestätigen, dass tatsächlich die Regierung die Aussage verhindert hat.
 

 
Die Demokraten, die derzeit Untersuchungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Trump durchführen, könnten die Order des Außenministeriums als Behinderung ihrer Ermittlungen bewerten. In den vergangenen Tagen hatten sich das Weiße Haus und das Außenministerium bereits geweigert, Unterlagen zur Ukraine-Affäre an die mit der Untersuchung befassten Ausschüsse des Repräsentantenhauses herauszugeben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal