Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Nord Stream 2: US-Sanktionen? Gefahr für deutsche Benzin-Versorgung

Bau der Nord Stream 2  

US-Sanktionen könnten deutsche Treibstoffversorgung gefährden

Von Sonja Eichert

08.11.2019, 17:20 Uhr
Nord Stream 2: US-Sanktionen? Gefahr für deutsche Benzin-Versorgung. Bauarbeiter neben einem Pipeline-Bauteil: Die USA kritisierten den Bau der zweiten Gaspipeline zwischen Russland und Deutschland von Beginn an scharf. (Quelle: AP/dpa/Dmitry Lovetsky)

Bauarbeiter neben einem Pipeline-Bauteil: Die USA kritisierten den Bau der zweiten Gaspipeline zwischen Russland und Deutschland von Beginn an scharf. (Quelle: Dmitry Lovetsky/AP/dpa)

Wenn die USA tatsächlich Sanktionen aufgrund des Baus der Gaspipeline Nord Stream 2 beschließen sollten, könnte die Versorgung mit Benzin und Flugzeugtreibstoff ins Wanken geraten. Betroffen wäre wohl vor allem Ostdeutschland.

Sollten die USA tatsächlich wie angekündigt weitreichende Sanktionen gegen die am Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 beteiligten Länder beschließen, könnte das ernsthafte Folgen für die Versorgung mit Treibstoff in Deutschland zur Folge haben. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Spiegel".

Demnach müsste die Erdölraffinerie PCK in Schwedt, eine der größten ihrer Art in Deutschland, im schlimmsten Fall den Betrieb einstellen oder zumindest drosseln. Das hätte gravierende Auswirkungen vor allem in Ostdeutschland – dort wären gravierende Lieferengpässe bei Autobenzin und Flugzeugtreibstoff die Folge.

Versorgung der Berliner Flughäfen gefährdet

Ein Sprecher des russischen Mutterkonzerns Rosnef sagte gegenüber dem "Spiegel", dass auch die Versorgung der Berliner Flughäfen dann nicht mehr sicherzustellen sei. Das Problem: Die Leitzentrale der Schwedter Raffinerie wurde von einem US-Unternehmen mitgeplant, gebaut und gewartet. Wenn dieses Unternehmen aufgrund der Sanktionen die Betreuung der Anlage einstellt, wäre diese nicht mehr zu kontrollieren.

Wie der "Spiegel" berichtet, sind Konsequenzen für die Raffinerie PCK schon jetzt zu spüren, obwohl es bisher noch keine Sanktionen der USA gibt. Mehrere große deutsche Bankkonzerne sowie Unternehmen wie Siemens wollen demnach die Zusammenarbeit mit dem Mutterkonzern aus Angst vor Konsequenzen einstellen.
 

 
Die Gaspipeline Nord Stream 2 verläuft über 1.200 Kilometer durch die Ostsee von Russland nach Deutschland. Der Bau der Pipeline wird geleitet vom russischen Gaskonzern Gazprom, auch viele europäische Unternehmen sind beteiligt. Nachdem Dänemark zuletzt seine Gewässer freigegeben hatte, soll die Nord Stream 2 vermutlich im nächsten Jahr in Betrieb genommen werden.

Verwendete Quellen:
  • "Spiegel": US-Sanktionen: Großraffinerie warnt vor Engpässen bei Benzinversorgung

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal