Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2017 und die Folgen >

Druck auf Facebook wächst in den USA

Nach Propaganda-Anzeigen  

Druck auf Facebook wächst in den USA

09.09.2017, 20:40 Uhr | Craig Silverman, Daniel Drepper (BuzzFeed News), t-online.de

Druck auf Facebook wächst in den USA. Facebook steht in der Kritik – nachdem die Social-Media-Plattform selbst über Propaganda-Accounts aufklärte. (Quelle: dpa/Soeren Stache)

Facebook steht in der Kritik – nachdem die Social-Media-Plattform selbst über Propaganda-Accounts aufklärte. (Quelle: Soeren Stache/dpa)

Facebook bekommt politischen Druck, mehr über seine Interna zu verraten. Kurz zuvor wurde bekannt, dass russische Fake-Accounts in dem sozialen Netzwerk für 100.000 Dollar Propaganda-Anzeigen zur US-Wahl schalteten. Aktivisten und Wissenschaftler befürchten: Facebooks große Reichweite und die fehlende Transparenz über die gebuchten Anzeigen gefährden den demokratischen Diskurs. 

Sehr stark auf einzelne Gruppen zugeschnittene Anzeigen könnten "als Waffen genutzt werden gegen liberale Demokratien", sagte Alex Howard, der stellvertretende Direktor der Sunlight Foundation, einer us-amerikanische Transparenz-Organisation. Die Anzeigen seien deshalb gefährlich, weil sie nicht die gleiche Sichtbarkeit und Veröffentlichungspflichten hätten wie Anzeigen im Radio, im Fernsehen oder in Zeitungen. "Das nimmt den traditionellen Vertretern der Demokratie – der Presse, den Behörden und anderen Institutionen – die Möglichkeit, zu verstehen wer hinter politischen Kampagnen steckt."

Neue Richtlinien für Social-Media-Plattformen?

Facebook und weitere große Tech-Unternehmen haben sich in den USA bislang gesetzlichen Regeln weitestgehend entziehen können – trotz ihrer wichtigen gesellschaftlichen Rolle. Doch durch die Befürchtungen, dass ausländische Organisationen oder andere Parteien die politische Werbung manipulieren könnten, dürften die Forderungen nach Kontrolle lauter werden.

Welche Wirkung haben Dard Ads im Wahlkampf

“Dark Ads” sind Werbeanzeigen in sozialen Netzwerken, die nur ganz bestimmte Menschen zu sehen bekommen. Zusammen mit BuzzFeed Deutschland starten wir ein Transparenz-Projekt, um deren Wirkung im Bundestagswahlkampf zu untersuchen. Und dabei brauchen wir eure Hilfe! Zur Aktion: http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/bundestagswahl/id_81891590/-dark-ads-entlarven-sie-den-geheimen-wahlkampf-der-parteien-.html

Gepostet von t-online.de am Freitag, 18. August 2017

Senator Mark Warner, einer der führenden demokratischen Politiker in den USA, kündigte an, dass es bald neue Richtlinien für Social-Media-Plattformen geben könne, die politische Anzeigen verbreiten. "Amerikaner können sich anschauen, welche Werbung im TV gezeigt wird. Aber in den sozialen Medien gibt es dafür keine Bestimmungen", sagte Warner laut CNN.

Experte: "Transparenz und Offenlegung im öffentlichen Interesse"

"Das kann jetzt auf zwei verschiedene Arten ablaufen", sagt Experte Howard. "Entweder zeigen uns diese Tech-Unternehmen, dass sie verstehen, dass Transparenz und Offenlegung im öffentlichen Interesse sind und veröffentlichen freiwillig. Oder die Regierung reagiert. Und dann entstehen traditionell schlechte Gesetze."

Besonders im Fokus der Kritiker und politischen Ermittler steht die Nutzung sogenannter DarkAds durch russische Trolle sowie politische Kampagnen und Organisationen, die bestimmte US-Amerikaner aufgrund ihres Wohnortes, ihrer Interessen oder anderer Daten anvisieren. Das Trump-Wahlkampfteam hat Dutzende Millionen Dollar in solche speziellen Facebook-Anzeigen investiert. Wahlkampfberater haben öffentlich behauptet, dass dies einer der wichtigen Faktoren für den Wahlsieg Trumps war.

Sie wollen mehr über den digitalen Wahlkampf erfahren?

Auch damit solche Anzeigen in Deutschland auffallen, recherchieren t-online.de, BuzzFeed News und WhoTargetsMe zu Werbeanzeigen von Parteien, die gezielt auf spezielle Nutzergruppen zugeschnitten sind. Mithelfen können Facebook-Nutzer mit wenigen Klicks: Erweiterungen für Chrome und Firefox ermöglichen es, die Anzeigen auf Facebook auszulesen und zu analysieren, welche Partei welche Anzeigen für welche Zielgruppe schaltet.

Hier könnt ihr euch die Chrome-Erweiterung herunterladen.

Hier könnt ihr euch die Firefox-Erweiterung herunterladen.

Je mehr Menschen sich die Erweiterungen installieren, desto mehr Anzeigen werden ausgelesen. Damit der Wahlkampf für alle transparenter wird.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Anzeige
Luftiges für den Sommer: Kurzarmhemden mit Mustern
jetzt entdecken bei Walbusch
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe