Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2017 und die Folgen >

Viele Deutsche würden neue Partei wählen

"Vergessene Mitte"  

Viele Deutsche würden neue Partei wählen

04.06.2018, 11:05 Uhr | rtr

. Der Reichstag in Berlin: Viele Deutsche wünschen sich eine neue Partei. (Quelle: dpa/Christophe Gateau)

Der Reichstag in Berlin: Viele Deutsche wünschen sich eine neue Partei. (Quelle: Christophe Gateau/dpa)

Ist die Zeit reif für eine neue Partei der Mitte? Viele Deutsche sind laut einer Umfrage dieser Meinung. Besonders die Anhänger zweier Parteien wären zu einem Wechsel bereit.

Eine politische Sammlungsbewegung nach dem Vorbild der in Frankreich von Präsident Emmanuel Macron ins Leben gerufenen "En Marche"-Partei hätte einer Umfrage zufolge auch in Deutschland Erfolgschancen. 57 Prozent der wahlberechtigten Bundesbürger könnten sich vorstellen, "bei der nächsten Bundestagswahl eine Sammlungspartei der Mitte wie die von Macron in Frankreich zu wählen", geht aus dem Montag veröffentlichten RTL/n-tv-Trendbarometer des Forsa-Instituts hervor.

Zuspruch erhielte eine solche Bewegung vor allem von denen, die sich der politischen und gesellschaftlichen Mitte zugehörig fühlten, aber ihre Interessen bei den etablierten Parteien nicht mehr in ausreichendem Maße vertreten sehen und nicht für radikales linkes oder rechtes Gedankengut anfällig seien. Besonders groß sei die Bereitschaft bei ehemaligen Wählern der SPD (70 Prozent) und der Union (68 Prozent).

"Gesamte derzeitige Parteienspektrum in Gefahr"

Diese "vergessene Mitte" werde "durch die in beiden Parteien erhobenen Forderungen nach einem stärkeren Links- bzw. Rechtskurs verschreckt", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL. "Gäbe es für die große Mehrheit der Mitte in Deutschland eine politische Alternative wie vor einem Jahr in Frankreich, geriete somit auch das gesamte derzeitige Parteienspektrum in Deutschland in Gefahr."

Müssten sich die Deutschen jetzt zwischen den vorhandenen Parteien entscheiden, kämen CDU/CSU auf 34 Prozent, die SPD auf 18 Prozent, die FDP auf 8 Prozent, die Grünen auf 12 Prozent, die Linke auf 10 Prozent sowie die AfD auf 13 Prozent. Gegenüber der Vorwoche würde sich die Union um einen Punkt verbessern, die Grünen um einen verschlechtern. Bei allen anderen Parteien veränderte sich nichts.

Verwendete Quellen:
  • Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bis zu 225,- € Gutschrift: digitales Fernsehen
Hier MagentaTV sichern
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018