• Home
  • Politik
  • Bundestagswahl 2021
  • Bayern und Sachsen: Rechtsradikale Partei plakatiert Grünen-Mordaufruf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNächste Überraschung: Potye holt MedailleSymbolbild für einen TextLewandowski im Auto überfallenSymbolbild für einen TextSo lief Gellineks "heute-journal"-DebütSymbolbild für einen TextBombendrohung in Klinik – EntwarnungSymbolbild für einen TextEx-Ministerin als "strunzdumm" bezeichnetSymbolbild für ein VideoSee trocknet aus: Erneut Leiche gefundenSymbolbild für einen TextBericht: Ronaldo will zum BVBSymbolbild für einen TextDagmar Wöhrl begeistert im BadeanzugSymbolbild für einen TextPorsches neuer Renner mit XXL-HeckflügelSymbolbild für einen Text"Tatort": So geht es weiterSymbolbild für einen TextLösung für Punk-Problem auf Sylt?Symbolbild für einen Watson TeaserHummels verärgert mit Mode-FehltrittSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Rechtsradikale Partei plakatiert Grünen-Mordaufruf

Von t-online, MaM

Aktualisiert am 07.09.2021Lesedauer: 2 Min.
Protestaktion der Partei in Berlin: Die Partei will in Deutschland wieder einen Nationalsozialismus aufbauen.
Protestaktion der Partei in Berlin: Die Partei will in Deutschland wieder einen Nationalsozialismus aufbauen. (Quelle: Christian Mang/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die rechtsradikale Partei "Der III. Weg" tritt erstmals zur Bundestagswahl an. Auf einer Plakatwerbung wirbt sie laut eines Berichts aber nicht für sich – sondern für den Mord an den Grünen.

In Sachsen und Bayern sind Plakate aufgetaucht, die zum Mord an den Grünen aufrufen. Konkret finden sich darauf Appelle wie "Hängt die Grünen!" oder "Wählt deutsch", berichtet "Der Tagesspiegel". Bei den Plakaten handele es sich demnach um Wahlwerbung der rechtsextremen Partei "Der III. Weg".

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Demnach seien die Plakate mit dem genannten Mordaufruf erstmals am Sonntag im Großraum Zwickau (Sachsen) entdeckt worden. Sie seien gezielt über die Wahlplakate der Grünen und des Grünen-Direktkandidaten Wolfgang Wetzel platziert worden, berichtet die "Welt". Auch in den Städten Plauen, Auerbach und Werdau sollen sie gesichtet worden sein, sagte eine Sprecherin der Polizei dem "Tagesspiegel". Eines der Plakate hänge demnach vor dem Wahlkreisbüro der Grünen in Zwickau. Diese hätten umgehend Anzeige erstattet.

Staatsanwaltschaft Zwickau sieht keine Bedrohung

Für die Staatsanwaltschaft in Zwickau habe der Aufruf jedoch keine strafrechtliche Relevanz, da man nicht wisse, "wer konkret angesprochen wird". Auch hätten die Behörden keine konkrete Bedrohungslage erkennen können. Die Plakate dürften demnach zunächst hängen bleiben.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Das darf doch nicht wahr sein
Bundeskanzler Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Robert Habeck (Archivbild): Die Senkung der Mehrwertsteuer auf Gas ist die nächste schlechte Idee der Ampel-Koalition.


Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Auch in der bayerischen Landeshauptstadt München seien der Polizei am Montag mehrere Plakate gemeldet worden. Die Beamten hätten dort hingegen beschlossen, die Plakate eigenhändig zu entfernen und hätten sich im Nachgang eine Erlaubnis der Staatsanwaltschaft geholt. Diese habe in dem Mordaufruf eine Störung des öffentlichen Friedens sowie eine Androhung von Straftaten gesehen.

Die Partei "Der III. Weg", die sich 2013 unter Beteiligung ehemaliger NPD-Mitglieder und rechtsextremer Neonaziaktivisten gegründet hat, steht unter Beobachtung des Verfassungsschutzes. Sie tritt in Sachsen und Bayern am 26. September erstmals zur Bundestagswahl an. Ihre Mitglieder haben sich die Wiedererrichtung eines Nationalsozialismus, eines sogenannten "deutschen Sozialismus", zum Ziel gesetzt. Die Corona-Krise nutzen sie, um antisemitische Klischees und Verschwörungstheorien zu propagieren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DeutschlandMordPlauenPolizeiTagesspiegelWerdauZwickau
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website