Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2021 >

CDU/CSU: Brinkhaus will Fraktionschef werden – entgegen Laschets Wunsch

Entgegen Laschets Wunsch  

Brinkhaus besteht auf Kandidatur als Fraktionschef der Union

28.09.2021, 13:07 Uhr | mbo, dpa, t-online

"Schwierige Kanzlerkandidatur": CDU-Fraktionsvize prangert parteiinterne Querelen im Wahlkampf an

Mit weniger als acht Prozentpunkten im Vergleich zu 2017 zählt die Union zu den Verlierern der Wahl. Thorsten Frei, stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, meint dennoch, dass Laschet Kanzler werden kann.

"Schwierige Kanzlerkandidatur": Der CDU-Fraktionsvize Frei prangert die parteiinternen CDU-Querelen im Wahlkampf an. (Quelle: t-online)


Nach der Niederlage bei der Bundestagswahl bebt es innerhalb der Union. Einem Bericht zufolge will Ralph Brinkhaus erneut Fraktionschef werden – obwohl ihn Laschet davon habe abbringen wollen. 

Unions-Bundestagsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) will trotz eines Gespräches mit Armin Laschet zur Wiederwahl kandidieren. Das berichtet die "Welt". Mehrfach hatte Laschet betont, dass er die Wahl verschieben wolle. Vor der ersten Sitzung der neuen Unionsfraktion im Bundestag zeichnet sich demnach eine Zerreißprobe um die Wiederwahl des amtierenden Vorsitzenden Brinkhaus ab.

Aus einer Gruppe von etwa einem Dutzend Unions-Abgeordneter, die seit 2017 im Parlament sind (Gruppe 17), erhielt Brinkhaus am Dienstag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in Berlin deutliche Unterstützung für sein Ziel, sich wie üblich für ein volles Jahr bestätigen zu lassen. Aus der baden-württembergischen CDU hieß es dagegen nach Gremienberatungen, Brinkhaus solle unter keinen Umständen regulär gewählt werden. Die Sitzung soll um 17.00 Uhr beginnen.

Unionsfraktion befürchtet Zerrissenheit

CDU-Chef Laschet hatte am Montag nach Beratungen der Spitzengremien seiner Partei erklärt, er habe vorgeschlagen, dass Brinkhaus "in der Phase dieser Koalitionsverhandlungen" Fraktionschef sein solle. Demnach sollte Brinkhaus kommissarisch bis zur konstituierenden Sitzung des Bundestages am 26. Oktober im Amt bleiben – was dieser aber empört ablehnte.

In der Unionsfraktion wurde befürchtet, dass es Gegenkandidaturen geben könnte und die Union so nur zwei Tage nach ihrer desaströsen Niederlage bei der Bundestagswahl ein Bild der Zerrissenheit abgeben könnte. Aus der Gruppe 17 hieß es, Brinkhaus habe als Fraktionsvorsitzender gute Arbeit gemacht und müsse wie vorgesehen regulär für ein Jahr gewählt werden.

Warnung vor Machtkampf in der Union

Zugleich wurde vor einem Machtkampf in der Fraktion gewarnt. "Das wäre das völlig falsche Signal nach außen, zumal Ralph Brinkhaus auch nicht die Verantwortung für das schlechte Abschneiden der CDU auf Bundesebene trägt", hieß es. Gitta Connemann, stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, sagte der "Welt": "Ralph Brinkhaus ist der Vorsitzende, mit dem ich zusammengearbeitet habe und wenn er zur Wahl steht, würde ich ihn unterstützen. Wenn mehrere zur Wahl stehen, müsste ich wissen, um wen es eigentlich geht."

Mit Blick auf Laschet wurde aus Reihen der Unionsfraktion betont, dieser trage als Kanzlerkandidat einen großen Teil der Verantwortung für das Wahlergebnis. Aber auch die Wahlkampagne habe zu wünschen übrig gelassen. Und an der Geschlossenheit in der Partei habe es gemangelt.

Nach den schweren Verlusten der Union bei der Bundestagswahl am Sonntag kommt die geschrumpfte CDU/CSU-Fraktion zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen. In der neuen Fraktion sitzen 196 Abgeordnete - statt 246 wie noch in der vergangenen Legislaturperiode. Die Union war am Sonntag auf ein historisch schlechtes Ergebnis von 24,1 Prozent gestürzt, nach 32,9 Prozent 2017.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: