Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Gewerkschafter nach Pegida-Demo in Dresden: "Gibt keinen Sachsensumpf"

Nach Pegida-Demo in Dresden  

"Polizei ist ein Spiegelbild der Gesellschaft"

Von Jonas Mueller-Töwe

23.08.2018, 14:55 Uhr
Gewerkschafter nach Pegida-Demo in Dresden: "Gibt keinen Sachsensumpf". Anhänger von Pegida und AfD im Hintergrund, Polizisten im Vordergrund: "Es gibt ekinen Sachsensumpf", sagt der stellvertretende Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek. (Quelle: imago images)

Anhänger von Pegida und AfD im Hintergrund, Polizisten im Vordergrund: "Es gibt ekinen Sachsensumpf", sagt der stellvertretende Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek. (Quelle: imago images)

Ein LKA-Mann auf der Pegida-Demo, Pegizei-Witze im Netz, erneute Sachsensumpf-Gerüchte: Die Polizei vor Ort kommt aus den Schlagzeilen nicht heraus. Ihre Gewerkschaft fordert Aufklärung.

Nach der Auseinandersetzung zwischen einem demonstrierenden LKA-Mitarbeiter und einem ZDF-Reporterteam am Rande einer Pegida-Kundgebung in Dresden zieht die Affäre immer weitere Kreise: Die Gewerkschaft der Polizei drängt auf Aufklärung, ob sich der LKA-Tarifbeschäftigte arbeitsrechtliche Verfehlungen hat zuschulden kommen lassen.

Der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek: "Es gibt keinen Sachsensumpf", sagt er im Gespräch mit t-online.de. (Quelle: Hagen Immel/GdP)Der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek: "Es gibt keinen Sachsensumpf", sagt er im Gespräch mit t-online.de. (Quelle: Hagen Immel/GdP)

"Jeder Beamte unterliegt dem sogenannten Mäßigungsgebot", sagte Jörg Radek, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei, im Gespräch mit t-online.de. Zwar habe jeder LKA-Mitarbeiter ein Recht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit wie jeder andere Bürger. "Auch Tarifbeschäftigte sind aber an die Verfassung gebunden."


Nun müsse geklärt werden, ob der fragliche LKA-Mitarbeiter lediglich ein "Mitläufer" der Demonstration gewesen sei – oder ob er eine zentralere Rolle dort gespielt habe. "Hat er Transparente getragen, Parolen gerufen? War er Mitorganisator? Das muss jetzt aufgeklärt werden", sagte Radek.

Kein Verständnis für "Pegizei"-Hashtag 

Während des Besuchs von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Dresden hatten Anhänger der AfD und der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung demonstriert. Der Mitarbeiter des sächsischen Landeskriminalamts, der privat zu der Kundgebung unterwegs war, griff ein ZDF-Kamerateam verbal an. Danach wurde das Kamerateam etwa eine Dreiviertelstunde lang von der Polizei festgehalten. Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer warnte daraufhin vor Vorurteilen gegenüber der Polizei im Freistaat. 

Für den im Kurznachrichtendienst populär gewordenen Ausdruck "Pegizei" hat auch Radek "überhaupt kein Verständnis", wie der stellvertretende GdP-Vorsitzende t-online.de sagte. Die Polizei sei ein "Spiegelbild der Gesellschaft", das werde auch in den politischen Ansichten von Polizisten deutlich. "Wir haben Kollegen mit linken, rechtspopulistischen und konservativen Meinungen." Das bewege sich innerhalb des politischen Spektrums, das man auch in den Parlamenten finde. 

"Das muss die Polizei aushalten, solange es den Verfassungsauftrag nicht gefährdet", sagte Radek. "An diesem Punkt sind wir auch in Sachsen nicht. Es gibt keinen Sachsensumpf."

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen
  • mit Material von dpa, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Anziehend weiblich - die neuen Kleider der Saison
bei BAUR
Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe