Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Nordsyrien: USA fordern deutsche Hilfe bei Einrichtung von Schutzzone

Nordsyrien  

USA fordern deutsche Hilfe bei Einrichtung von Schutzzone

30.05.2019, 08:23 Uhr | AFP

Nordsyrien: USA fordern deutsche Hilfe bei Einrichtung von Schutzzone. Tornado: Die Bundeswehr könnte den USA bei der Errichtung und Kontrolle einer Schutzzone in Nordsyrien helfen (Archivbild). (Quelle: imago images/Timm Ziegenthaler/Stocktrek Images)

Tornado: Die Bundeswehr könnte den USA bei der Errichtung und Kontrolle einer Schutzzone in Nordsyrien helfen (Archivbild). (Quelle: Timm Ziegenthaler/Stocktrek Images/imago images)

In Sachen Verteidigung herrscht Streit zwischen den USA und Deutschland, jetzt kündigt sich eine Zusammenarbeit an. Und zwar in Syrien. Deswegen droht ein Konflikt in der großen Koalition.

Die Bundesregierung will einem Bericht zufolge die USA bei der Einrichtung einer Schutzzone in Nordsyrien unterstützen. Berlin habe Washington in geheimen Gesprächen angeboten, das bisherige Mandat für die Teilnahme der Bundeswehr an der Koalition gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zu verlängern, berichtete "Spiegel-Online" (Donnerstag). Demnach könnte die Luftwaffe weiter mit Tornado-Kampfjets Luftaufnahmen machen und Kampfjets anderer Nationen auftanken.

Das jüngste Irak-Mandat billigte der Bundestag am 18. Oktober 2018. Es gilt bis zum 31. Oktober 2019. Der Auftrag lautet: Aufklärung, Luftbetankung, Austausch von Lageinformationen und Beratung sowie Verbindungsaufgaben zu den Hauptquartieren der Anti-IS-Koalition.

IS ist noch nicht besiegt

Mit der Eroberung der letzten IS-Bastion im März gilt die Dschihadistenmiliz im Irak und Syrien zwar geschlagen, aber noch nicht als besiegt. Washington plant, durch eine Art Pufferzone die Kurden im Norden Syriens sowohl vor der Türkei, als auch vor dem syrischen Regime zu schützen.

Das von den Kurden geführte Bündnis Syrische Demokratische Kräfte (SDF) hatte an der Spitze des von den USA unterstützten Kampfes gegen den IS gestanden. Die USA hatten laut "Spiegel-Online" erstmals am Rand der Münchner Sicherheitskonferenz im Februar eine deutsche Teilnahme an der Absicherung der Schutzzone für ihre Verbündeten eingefordert.

Streit bahnt sich an

Die geheimen Pläne sorgen in der großen Koalition offenbar jetzt schon für Streit. "Die SPD hat im vergangenen Jahr durchgesetzt, dass der Tornado-Einsatz in diesem Herbst ausläuft", sagte der außenpolitische Sprecher der Sozialdemokraten, Rolf Mützenich, "Spiegel-Online". Eine Verlängerung käme aus Sicht seiner Partei nicht in Frage.


Die Bitte der US-Regierung solle "wohlwollend" geprüft werden, forderte hingegen der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jürgen Hardt. Das bestehende Bundeswehrmandat könne dafür entsprechend angepasst werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal