Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

US-Forderung: CDU-Politiker hält Bodentruppen in Syrien für denkbar

Trotz Absage der Bundesregierung  

CDU-Politiker hält Bodentruppen in Syrien für denkbar

09.07.2019, 09:04 Uhr | dpa

 (Quelle: Reuters)
Absage an Trump: Regierung gegen deutsche Bodentruppen in Syrien

Nachdem Donald Trump am Wochenende den Einsatz deutscher Bodentruppen in Syrien verlangt hatte, gab es am Montag klare Worte aus dem Regierungslager. Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus aber auch Oppositionsführer Anton Hofreiter fanden deutliche Worte. (Quelle: Reuters)

Trotz Absage der Bundesregierung: Ist die Entsendung von deutschen Bodentruppen nach Syrien doch denkbar? Die Meinungen gehen auseinander. (Quelle: Reuters)


Die USA wollen, dass Deutschland Bodentruppen nach Syrien schickt. Die Bundesregierung lehnt das ab. So einfach sei das jedoch nicht, sagt CDU-Politiker Patrick Sensburg. 

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg sieht die US-Bitte um deutsche Bodentruppen für den Einsatz in Syrien mit der Absage der Bundesregierung nicht vom Tisch. "Es ist auch unsere Verpflichtung, in der Region für Frieden zu sorgen", sagte Sensburg "Focus Online". Der Kampf gegen die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) sei weit weg von den USA und nah dran an Europa. "Da können wir nicht immer sagen 'Das sollen mal schön die Amerikaner machen"."

Der CDU-Politiker verwies in dem am Dienstag veröffentlichten Interview darauf, dass das aktuelle Bundestagsmandat für das deutsche Syrien-Engagement zum 31. Oktober ausläuft. "Danach wird entschieden, wie ein neuer Beitrag zur Unterstützung des Kampfes gegen den IS aussehen kann. In diesem Zusammenhang wird dann auch über den Wunsch der USA zu entscheiden sein."

USA: Deutsche Soldaten sollen US-Einsatzkräfte ersetzen 

Die Bundesregierung hatte die US-Bitte um deutsche Bodentruppen für den Einsatz gegen den IS in Syrien am Montag abgewiesen. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, dass die Regierung nur die bisherigen militärischen Beiträge zur Anti-IS-Koalition fortführen wolle. Dazu zählten "bekanntlich keine Bodentruppen", sagte er. Die Bundeswehr unterstützt den Kampf gegen den IS derzeit mit "Tornado"-Aufklärungsjets, einem Tankflugzeug und Ausbildern im Irak. Rund 390 Soldaten sind daran derzeit beteiligt.
 

 
Der US-Sonderbeauftragte für Syrien und die Anti-IS-Koalition, James Jeffrey, hatte die Bundesregierung um zusätzliche Unterstützung für den Kampf gegen den IS gebeten: "Wir wollen von Deutschland Bodentruppen, um unsere Soldaten teilweise zu ersetzen." Es gehe ihm um die Unterstützung der von Kurden angeführten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) im Nordosten des Landes mit Ausbildern, Logistikern und technischen Hilfskräften der Bundeswehr.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal