• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • AuĂźenpolitik
  • Afghanische Ortskräfte: Das gebrochene Versprechen der Deutschen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSteuerfreie Einmalzahlung geplant?Symbolbild für einen TextAir Force One landet in MünchenSymbolbild für ein VideoSo sieht es im G7-Luxushotel ausSymbolbild für einen TextKletterer stürzen im Karwendel zu TodeSymbolbild für einen TextZahl rechter Gefährder nimmt zuSymbolbild für ein VideoHinteregger mit neuem GeschäftszweigSymbolbild für einen TextBiontech meldet: Omikron-Impfstoff wirktSymbolbild für einen TextFußballstar überrascht mit Wechsel Symbolbild für einen TextSylt: Party-Zonen für 9-Euro-Touristen?Symbolbild für einen TextScholz fehlt auf Söders G7-FotoSymbolbild für einen TextDeutscher Olympiasieger holt WM-BronzeSymbolbild für einen Watson TeaserAzubi kämpft in Armut ums ÜberlebenSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Das gebrochene Versprechen der Deutschen

  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs

Aktualisiert am 21.03.2022Lesedauer: 5 Min.
Afghanische Geflüchtete vor einem Evakuierungsflieger (Archivbild): Noch immer sind viele Ortskräfte in Afghanistan.
Afghanische Geflüchtete vor einem Evakuierungsflieger (Archivbild): Noch immer sind viele Ortskräfte in Afghanistan. (Quelle: Airman Edgar Grimaldo/U.S. Air/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Den afghanischen Ortskräften wurde versichert: Wir holen euch nach Deutschland. Doch noch immer sind Tausende dort. Und das nicht nur, weil die Lage weiterhin schwierig ist.

Abdul Waziri ist verzweifelt. Sieben Monate ist es her, dass er sich an die deutschen Behörden wandte. Waziri ist ehemalige Ortskraft in Afghanistan, arbeitete 2019 und 2020 für die Deutsche Gesellschaft für Entwicklungszusammenarbeit, kurz GIZ. Nun hofft er, dass die Deutschen ihn, seine zwei kleinen Töchter und seine schwangere Frau evakuieren. In zehn E-Mails fleht er die Zuständigen im August an, ihm zu helfen.


Diese Länder werden 2022 die gefährlichsten der Welt

Hunger, Krieg, Vertreibung: Die Hilfsorganisation IRC (International Rescue Committee) hat die zehn Länder ermittelt, die 2022 am schlimmsten von humanitären Katastrophen betroffen sein werden – und sendet einen "Weckruf" an die neue Bundesregierung. "Die Rekordzahl an Menschen in humanitärer Not, ohne Nahrung, auf der Flucht vor Gewalt und Verfolgung, (...) ist schockierend", sagt IRC-Präsident David Miliband. 274 Millionen Menschen werden 2022 humanitäre Hilfe brauchen – ein enormer Anstieg.
Der Geschäftsführer der deutschen Abteilung betont, Kanzler Olaf Scholz und Außenministerin Annalena Baerbock müssten die ersten 100 Tage für strategische Weichenstellungen nutzen, um diesen Krisen zu begegnen. "Wir fordern eine Verdoppelung der aktuell nur 13 Prozent der humanitären Hilfe des Auswärtigen Amts die an Nichtregierungsorganisationen fließen", sagte Ralph Achenbach. Welche Länder der IRC im kommenden Jahr auf seiner "Watchlist" hat, sehen Sie bei den kommenden Bildern.
+10

"Die Taliban beginnen damit, die Häuser zu durchsuchen. Wenn sie mich finden, werden sie mich und meine Familie töten", heißt es in einer Nachricht vom 21. August. Er schickt seine Verträge zur GIZ und füllt ein entsprechendes Formular aus, das ihm eine Mitarbeiterin zusendet.

Noch mal eine Woche später fragt er nach seinem Antrag: "Mein Leben ist in Gefahr, weil ich für die deutsche Regierung gearbeitet habe. Ich kann meine Wohnung nicht mehr verlassen, ich weiß nicht, was ich tun soll." Doch bis auf Empfangsbestätigungen kommt keine Antwort. Bis heute nicht. Waziri heißt eigentlich anders, aus Sicherheitsgründen nutzt t-online einen Decknamen. Der echte Name ist der Redaktion bekannt.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Schwarzer Schimmel in der Dusche: So werden Sie ihn los
Schwarzer Schimmel: Vor allem in Ecken siedelt sich der Pilz schnell an.


Tausende Ortskräfte mit Familie noch immer in Afghanistan

Der Abzug aus Afghanistan markiert einen Tiefpunkt der deutschen Außenpolitik. Noch während sich westliche Truppen zurückzogen, übernahmen die Taliban in Windeseile die Macht. Mitte August rückten sie in der Hauptstadt Kabul ein.

Das Drama von Kabul zeigte auch ein Versagen der deutschen Politik auf. Die Stärke der Taliban war lange unterschätzt worden. Und nun – mit der Machtübernahme – traten Probleme ganz öffentlich zutage, die lange ignoriert worden waren.

Eines davon ist die Sicherheit der Ortskräfte. Also der Menschen, die jahrelang vor Ort für Deutschland gearbeitet haben, die Mission unterstützt und entscheidend vorangetrieben haben. Die Bundesregierung versprach damals: Wir retten diese Menschen und ihre Familien – schnell und unbürokratisch.

Bislang allerdings ist das Ergebnis ernüchternd. Erst etwas mehr als die Hälfte der Ortskräfte mit Familienangehörigen, die eine Aufnahmezusage erhalten haben, sind in Deutschland. Viele weitere – Hilfsorganisationen gehen von mehreren Zehntausend aus – warten noch auf eine Antwort.

Flughafen von Kabul: Am 30. August 2021 verlieĂźen die letzten US-Soldaten Afghanistan.
Flughafen von Kabul: Am 30. August 2021 verlieĂźen die letzten US-Soldaten Afghanistan. (Quelle: U.S. Marines/dpa-bilder)

Leben im Versteck

Wie Waziri. Seit der Machtübernahme verstecken er und seine Familie sich in Wohnungen, gehen kaum nach draußen. Arbeiten und Geld verdienen kann er nicht, ohne aufzufallen. Er ist – wie viele andere auch – auf Auslandsüberweisungen angewiesen, also auf Freunde und Familie, die in anderen Staaten wohnen und Geld schicken.

Waziri arbeitete zwischen 2019 und 2020 fĂĽr die GIZ. In seinem Vertrag, der t-online vorliegt, wird er als Partner gefĂĽhrt. In deutschem Auftrag reiste er durch Afghanistan und warb fĂĽr berufliche Bildung. In den Jahren zuvor arbeitete er fĂĽr die afghanische Gewerkschaft NUAWE, die von der deutschen Friedrich-Ebert-Stiftung und der Gewerkschaft IG Metall unterstĂĽtzt und aufgebaut wurde. AuĂźerdem setzte er sich fĂĽr die Gleichberechtigung von Frauen ein.

Das betätigte auch IG-Metall-Vorstandsmitglied Sultan Amini t-online. Amini, selbst in den 1980er-Jahren aus Afghanistan geflohen, war mit dafür verantwortlich, die afghanische Gewerkschaft aufzubauen. Dabei lernte er auch Waziri kennen.

Die schwierige Definition der "individuellen Gefährdung"

Die GIZ will hingegen auf Nachfrage nicht auf den Antrag von Waziri eingehen und antwortet allgemein: Die Gesellschaft unterstütze weiterhin Afghaninnen und Afghanen dabei, auszureisen. Wer für das Ortskräfteverfahren in Betracht komme, definiere allerdings die Bundesregierung.

Das Bundesentwicklungsministerium (BMZ) schreibt dazu: "Grundsätzlich gilt: Eine Person, die als Ortskraft individuell gefährdet ist, weil sie für Deutschland gearbeitet hat, kann auch weiterhin auf Unterstützung bei der Ausreise zählen."

Doch was bedeutet "individuelle Gefährdung"? Laut BMZ muss die Person glaubhaft machen, dass wegen ihrer Arbeit für Deutschland "eine Gefährdung gegeben ist, die über das allgemeine Gefährdungspotenzial in Afghanistan hinausgeht".

Taliban-Kämpfer: Vor ihrer Herrschaft wollen sich zahlreiche Afghanen in Sicherheit bringen.
Taliban-Kämpfer: Vor ihrer Herrschaft wollen sich zahlreiche Afghanen in Sicherheit bringen. (Quelle: Haroon Sabawoon / Anadolu Agency/dpa-bilder)

In der Theorie klingt das klarer als in der Praxis. Der Anwalt Matthias Lehnert vertritt einige ehemalige GIZ-Mitarbeiter. Er will erreichen, dass das Auswärtige Amt ihnen Visa ausstellt, damit sie Afghanistan verlassen können. "Die individuelle Gefährdung nachzuweisen, ist schwierig", sagt er. Man könnte etwa eine Hausdurchsuchung geltend machen, oder einen Drohbrief. Weil sich aber – wie auch Waziri – viele seit der Machtübernahme verstecken, haben sie einen solchen Nachweis nicht.

Dann wiederum müsse nachgewiesen werden, ob die Angst, gefährdet zu sein, begründet sei, so Lehnert. Objektiv nachvollziehbar seien die einzelnen Entscheidungen aus seiner Sicht nicht. Lehnert spricht von einer "Blackbox".

Unterschiedliche Lageeinschätzungen

Wie also ist die Gefährdungslage für die deutschen Ortskräfte? Das Entwicklungsministerium teilte Ende Januar mit, dass ihm kaum Fälle gezielter Verfolgung von Ortskräften vorlägen. Zwar seien der Behörde einzelne Berichte darüber bekannt. Diese könnten aber, auch aufgrund einer fehlenden deutschen Präsenz vor Ort, nicht verifiziert werden.

Ein ganz anderes Bild zeichnen Hilfsorganisationen. Pro Asyl etwa widersprach vehement der Darstellung des Ministeriums. "Alle, die sichtbar für westliche Organisationen gearbeitet haben, sind in Gefahr", sagte Geschäftsführer Günter Burkhardt. Seiner Organisation lägen dramatische Fälle vor, die zeigten, dass Ortskräfte der deutschen Entwicklungszusammenarbeit sehr wohl von den Taliban verfolgt und bedroht würden.

Das unterstreicht Axel Steier von Mission Lifeline ebenfalls. Seine Organisation organisiert selbst Evakuierungen aus Afghanistan, zwei Mitarbeiter sind noch in dem Land, um über die Situation zu berichten. "Vor allem frühere Sicherheitskräfte, aber auch Ortskräfte werden aufgesucht, gefoltert, getötet. Im Schatten des Ukraine-Kriegs haben die Taliban ihre Bemühungen noch intensiviert", sagt Steier. Die Mitarbeiter in Afghanistan berichten ihm zufolge, dass ganze Viertel abgesperrt werden, damit dort jede Wohnung durchsucht werden kann.

Neue Bundesregierung versprach Kehrtwende

Beobachter zeigen sich erstaunt über die mangelnden Fortschritte unter der neuen Bundesregierung. Noch im Wahlkampf hatte die Grünen-Spitzenkandidatin und heutige Außenministerin Annalena Baerbock angekündigt, viel mehr für die Ortskräfte und andere gefährdete Afghanen tun zu wollen. Im August etwa sprach sie von deutlich mehr als 50.000 Personen, die noch aus Afghanistan evakuiert werden müssten, darunter Ortskräfte, Journalisten und Menschenrechtsaktivisten. Sie kritisierte den desaströsen Abzug, forderte einen Untersuchungsausschuss. Aber hat sich mit ihr in der Bundesregierung viel geändert?

Loading...
Loading...
Loading...

Tatsächlich gehen die Evakuierungen der Ortskräfte noch immer schleppend voran. Das hat natürlich mit der problematischen Lage vor Ort zu tun, das Evakuieren ist weiterhin schwierig. Experten kritisieren aber auch, dass Antragssteller schon seit Monaten keine Antwort von der deutschen Regierung mehr erhalten. Noch immer müssen Afghanen in ein anderes Land reisen, um ein Visum zu erhalten, weil es in Afghanistan keine Botschaft mehr gibt. Das im Koalitionsvertrag versprochene E-Visa ist noch nicht umgesetzt.

"Die Ortskräfte merken von einem Wandel überhaupt nichts"

Zwar hielt Baerbock gemeinsam mit Innenministerin Nancy Faeser (SPD) Anfang März einen Gipfel zu dem Thema ab. Einen tatsächlichen Politikwechsel aber sehen die Menschen, die praktisch damit befasst sind, nicht. Anwalt Lehnert etwa hält das Ortskräfteverfahren für noch immer sehr mangelhaft – und das, obwohl die Menschenrechte der Ortskräfte massiv bedroht seien.

Auch der Aktivist Steier sagt: "Die Ortskräfte merken von einem Wandel überhaupt nichts." Er kritisiert vor allem einen "Prüfungswahn" zur Gefährdungslage und eine geringe Personalausstattung in den Abteilungen, die mit diesem Thema beschäftigt sind. Seine Empfehlung: Wer wolle, dass sein Antrag wahrgenommen werde, müsse rechtlich gegen die Bundesregierung vorgehen. Waziri überlegt nach sieben Monaten des Wartens ebenfalls, diesen Weg zu gehen.

Dass die Bundesregierung noch immer keinen adäquaten Weg gefunden hat, Ortskräfte zu evakuieren, sendet darüber hinaus kein gutes Zeichen in andere Teile der Welt. Schon in den nächsten Monaten wird voraussichtlich der Einsatz in Mali enden. Auch dort arbeitete die Bundeswehr mit einheimischen Mitarbeitern zusammen. Und die fürchten nach dem Abzug die Rache von dschihadistischen Kräften.

Anmerkung: In einer frĂĽheren Version hieĂź es, Herr Waziri habe zwischen 2019 und 2021 fĂĽr die GIZ gearbeitet. Richtig ist: zwischen 2019 und 2020. Der Fehler wurde korrigiert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Miriam Hollstein
AfghanistanAnnalena BaerbockBundesregierungDeutschlandKabulTaliban
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website