Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

"Sozialtourismus": Boris Palmer stellt sich hinter Friedrich Merz


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZDF stellt erfolgreiche Sendung einSymbolbild für einen TextNeues Karnevals-Lied sorgt für AufregungSymbolbild für einen TextHertha: BL-Legende bringt sich in PositionSymbolbild für einen TextSeniorin mit vier Promille im Auto erwischt
Ski alpin: Reihenweise Ausfälle in Cortina
Symbolbild für einen TextFehler in Werbung sorgt für LacherSymbolbild für einen TextDrohnenangriff auf Militäranlage im IranSymbolbild für einen TextMinister will E-Zigaretten verbietenSymbolbild für einen TextSmart erfasst Fußgänger frontal – totSymbolbild für einen TextBärengesicht auf dem Mars entdecktSymbolbild für einen TextNach Jagd durch Europa: Mert A. verhaftetSymbolbild für einen Watson TeaserDrogerie-Riese verkündet ÄnderungSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Boris Palmer stellt sich hinter Friedrich Merz

Von dpa
Aktualisiert am 30.09.2022Lesedauer: 1 Min.
Tübinger OB Palmer
Tübinger Oberbürgermeister: Boris Palmer hatte in der Vergangenheit mit kontroversen Äußerungen immer wieder für Aufregung gesorgt. (Quelle: Marijan Murat/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Merz hatte ukrainischen Geflüchteten "Sozialtourismus" vorgeworfen und sich später dafür entschuldigt. Jetzt bekommt er Unterstützung von einem Grünen.

Der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer sieht Probleme bei der Aufnahme ukrainischer Flüchtlinge. "Es ist nicht einzusehen, warum es Flüchtlinge erster und zweiter Klasse geben soll und warum wir so viele Leistungen ausbringen, dass Leute nur wegen dieser erhöhten Leistungsanreize ihr bisheriges Zufluchtsland wechseln und nach Deutschland kommen", sagte Palmer im Podcast "Die Wochentester" des Kölner Stadt-Anzeigers und des Redaktionsnetzwerks Deutschland.

Vor wenigen Tagen hatte CDU-Chef Friedrich Merz für Aufregung gesorgt, weil er ukrainischen Flüchtlingen Sozialtourismus vorgeworfen hatte. Kurze Zeit später entschuldigte sich Merz dafür.

Keine Hinweise auf Leistungsmissbrauch

Hintergrund der Debatte ist, dass Ukraine-Flüchtlinge – anders als andere Geflüchtete – unmittelbar Zugang zum Hartz-IV-System haben. Die Bundesregierung hat nach eigenen Angaben keine Hinweise auf Leistungsmissbrauch durch ukrainische Flüchtlinge.

Palmer sagte, Merz solle sich "nicht einschüchtern lassen." Der CDU-Chef habe aber "der Sache mit dem Begriff nicht geholfen, denn jetzt haben die Empörer wieder die Oberhand." Der Tübinger Oberbürgermeister hatte in der Vergangenheit mit kontroversen Äußerungen immer wieder für Aufregung gesorgt. Nach Rassismusvorwürfen lässt der Politiker seine Mitgliedschaft bei den Grünen bis Ende 2023 ruhen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Zahl der Messerattacken in Zügen fast verdoppelt
Von Tobias Eßer
  • Kati Degenhardt
Von Kati Degenhardt
Boris PalmerCDUDeutschlandFlüchtlingeFriedrich Merz
Politiker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website