Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandInnenpolitik

Bericht: Streckbetrieb für AKW könnte enorme Menge CO2 einsparen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-DFB-Stars reagieren auf Bierhoff-AusSymbolbild für einen TextHollywoodstar Kirstie Alley ist totSymbolbild für einen TextLand verbietet Sex ohne TrauscheinSymbolbild für einen TextARD: Diese Sendungen fallen heute ausSymbolbild für einen TextBericht: Neue DFL-Chefs stehen festSymbolbild für einen TextUrsula von der Leyen: Wolf riss ihr PonySymbolbild für ein VideoDas ist die teuerste Stadt der WeltSymbolbild für einen TextGravierende Sicherheitslücke in BrowserSymbolbild für ein VideoJaguar macht Jagd auf AlligatorSymbolbild für einen TextHersteller ruft Salami zurückSymbolbild für einen TextHessen: Mann tot – mehrere SchüsseSymbolbild für einen Watson TeaserRewe für fragwürdige Aktion verspottetSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Bericht: Streckbetrieb für AKW könnte enorme Menge CO2 einsparen

Von afp
Aktualisiert am 04.10.2022Lesedauer: 1 Min.
AKW Lingen: Ein Streckbetrieb hätte enorme Folgen.
AKW Lingen: Ein Streckbetrieb hätte enorme Folgen. (Quelle: IMAGO/Malte Ossowski / SVEN SIMON)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Debatte, wie mit den bestehenden Atomkraftwerken umgegangen werden soll, reißt nicht ab. Nun wird sogar ein positiver Effekt deutlich.

Bei einem Weiterbetrieb aller drei noch aktiven Atomkraftwerke bis März könnten einem Bericht zufolge rund 1,3 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden. "Ein Streckbetrieb der drei in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke Isar 2, Neckarwestheim 2 und Emsland über den 31. Dezember 2022 hinaus könnte in den ersten drei Monaten des Jahres 2023 zu einem Rückgang der Kohleverstromung in Deutschland im Umfang von 1,2 Terawattstunden führen", zitierte die "Neue Osnabrücker Zeitung" am Dienstag aus einer Regierungsantwort auf eine Unionsanfrage.

Bei der Erzeugung von 1,2 Terawattstunden Strom durch Steinkohle entstehen demnach rund 1,4 Millionen Tonnen CO2, beim Atomstrom rund 78.000 Tonnen. Beim Weiterbetrieb aller drei noch laufenden Akw wären somit Einsparungen von gut 1,3 Millionen Tonnen des Treibhausgases möglich, antwortete das Bundeswirtschaftsministerium dem Bericht zufolge auf eine Anfrage von Unionsfraktionsvize Jens Spahn (CDU).

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Nach den Plänen von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sollen nur zwei AKW am Netz bleiben; das Akw in Lingen im Emsland soll abgeschaltet werden. Spahn sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Strom ist teuer, weil er knapp geworden ist. Daher ist es ein schwerer Fehler, dass die Ampelregierung nicht alle drei Kernkraftwerke für weitere zwei Jahre am Netz lässt."

Stattdessen müssten in Deutschland und Europa noch mehr Kohlekraftwerke wieder ans Netz. Der CDU-Politiker forderte: "Auch das Kernkraftwerk Lingen muss am Netz bleiben, fürs Klima und Energiesicherheit."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Merz kritisiert Scholz: Selbst Schröder war mutiger
  • Theresa Crysmann
Von Theresa Crysmann
CDUCO2DeutschlandEmslandJens SpahnLingen
Politiker

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website