Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Wolfgang Schäuble: Bundestagspräsident fordert Abstriche beim Asylrecht

"Gegen manche Übertreibung"  

Schäuble fordert Abstriche am deutschem Asylrecht

10.06.2018, 12:59 Uhr | rtr

Wolfgang Schäuble: Bundestagspräsident fordert Abstriche beim Asylrecht. Wolfgang Schäuble: Der Bundestagspräsident tritt für Änderungen am deutschen Asylrecht ein. (Quelle: Stefan Zeitz)

Wolfgang Schäuble: Der Bundestagspräsident tritt für Änderungen am deutschen Asylrecht ein. (Quelle: Stefan Zeitz)

Wolfgang Schäuble plädiert für Änderungen am bisherigen Asylrecht. Unterstützung erhält er dabei aus den Reihen der Union. Der Tod der 14-jährigen Susanna hat die Diskussion neu entfacht.  

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble fordert Korrekturen am deutschen Asylrecht. "Wir müssen bei unserem deutschen Recht einige Abstriche machen, wenn wir zu einer europäischen Asylpolitik kommen wollen", sagte der CDU-Politiker in einem am Sonntag veröffentlichten Interview der "Wirtschaftswoche".

Wolfgang Schäuble: Der Bundestagspräsident tritt für Änderungen am deutschen Asylrecht ein. (Quelle: Stefan Zeitz)Wolfgang Schäuble: Der Bundestagspräsident tritt für Änderungen am deutschen Asylrecht ein. (Quelle: Stefan Zeitz)

Er habe schon als Bundesinnenminister in den 90er-Jahren "gegen manche Übertreibung im deutschen Asylrecht gekämpft". Europa brauche deutlich mehr Gemeinsamkeiten in der Asylpolitik.

"Auf den Prüfstand"

Die Debatte hat Schwung bekommen durch den Tod der 14-jährigen Susanna aus Mainz. Der Mordverdächtige Ali B. hatte sich in den Nord-Irak abgesetzt, war am Samstag aber von der dortigen Kurdenregierung festgesetzt und an Deutschland ausgeliefert worden. Er hatte in Deutschland Asyl beantragt.

Rückendeckung erhielt Schäuble aus der Unionsfraktion. "Die Verfahren und Strukturen rund um Asyl, Flucht, Integration gehören auf den Prüfstand", sagte der rheinland-pfälzische CDU-Fraktionsvorsitzende Christian Baldauf der "Rheinpfalz am Sonntag". Die großzügigen Schutzgarantien des deutschen Rechtsstaates würden Fragen aufwerfen.

"Straftäter und Gefährder konsequent abschieben"

"Wer soll verstehen, dass ein abgelehnter Asylbewerber, gegen den mehrere Verfahren wegen diverser Gewaltdelikte laufen, nicht abgeschoben werden kann?", so Baldauf. "Es der gleiche Mann aber schafft, in einer Nacht- und Nebelaktion in seinen Heimatstaat zurückzureisen?" Die Antwort liege nicht in billigem Populismus und fremdenfeindlicher Hetze. "Schneller ermitteln und vor Gericht stellen, zügiger urteilen, nach Wegen suchen, Straftäter und Gefährder konsequent abzuschieben - darauf kommt es an."

Verwendete Quellen:
  • Reuters

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Erstellen Sie jetzt 100 Visiten- karten schon ab 9,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal