Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Halberstadt: Wachpersonal attackiert Asylbewerber – Videos zeigen Angriff

Videos zeigen Angriff  

Wachpersonal attackiert Flüchtlinge in Asylunterkunft

09.08.2019, 21:45 Uhr | AFP , dpa , dru

 (Quelle: t-online.de/YouTube - halberstadt camp)
Neues Video zeigt erneut Übergriffe von Wachleuten in Asylunterkunft

In der zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber in Halberstadt hat es offenbar erneut einen Übergriff von Wachleuten auf einen jungen Flüchtling gegeben. Auf Videos aus dem April, die bei YouTube hochgeladen wurden, ist der Vorfall zu sehen. (Quelle: t-online.de)

Attacke auf Flüchtlinge: Ein neues Video, das t-online.de exklusiv vorliegt, zeigt Übergriffe von Wachleuten in einer Asylunterkunft. (Quelle: t-online.de)


Die Videos zeigen eine brutale Attacke mit Tritten und Schlägen: Wachleute haben in Sachsen-Anhalt Asylbewerber angegriffen. Die Landesregierung bildete eine Ermittlungsgruppe.

In einer Zentralen Anlaufstelle für Geflüchtete (Zast) in Sachsen-Anhalt haben Mitarbeiter des privaten Wachdienstes Flüchtlinge angegriffen. Es werde wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt, sagte ein Sprecher des Landesinnenministeriums am Freitag in Magdeburg.

"Es gibt Dinge, die gehen überhaupt nicht. Punkt", sagte Innenminister Holger Stahlknecht (CDU). "Uns geht es vor allem um Transparenz." Bei der Polizei in Magdeburg wurde nach Angaben des Sprechers eine Ermittlungsgruppe gebildet. Zudem wurde die Staatsanwaltschaft informiert.

Auf mehreren auf April datierten Youtube-Videos ist zu sehen, wie zwei Asylbewerber von Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes traktiert werden. Die jungen Männer werden von Wachschutzleuten zu Fall gebracht, getreten und geschlagen. Weitere Wachleute beobachten die Übergriffe. Dem Sprecher zufolge wird auch wegen Beihilfe durch Unterlassen ermittelt.

Gab es in der Vergangenheit Vorfälle?

Vier Mitarbeiter des Sicherheitsdiensts wurden nach Ministeriumsangaben suspendiert. Die Auslöser der Übergriffe seien noch unklar, die Ermittlungen stünden noch ganz am Anfang. Nach Aussage von Stahlknecht werde auch geprüft, ob es in der Vergangenheit zu ähnlichen Vorfällen in der Zast gekommen sein könnte.

Das Innenministerium erhielt nach eigenen Angaben erst am Freitag Kenntnis von den Videos und habe umgehend gehandelt. Auslöser der Ermittlungen war demnach ein Hinweisgeber, der sich über eine mögliche Körperverletzung geäußert und einen Videolink geschickt habe.
 

 
Aktuell befinden sich laut Ministerium weniger als 1.000 Asylsuchende in der Erstaufnahmestelle. Pro Schicht seien zehn Wachmänner anwesend – rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Die betroffene Sicherheitsfirma ist den Angaben zufolge seit Dezember 2017 in der Zast im Einsatz, nachdem sie sich in einem europaweiten Vergabeverfahren durchgesetzt hatte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal