Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Thüringen: Auflösung des Landtages? Linke-Landeschefin erklärt das Problem

Posse in Thüringen geht weiter  

Auflösung des Landtags fraglich – FDP ist nicht antragsfähig

06.02.2020, 18:58 Uhr
Thüringen: Linken-Landeschefin Hennig-Wellsow äußert sich zum Kemmerich-Rücktritt

Nach seiner Wahl zum Ministerpräsidenten schmiss die Landeschefin der Linken, Susanne Hennig-Wellsow, dem FDP-Politiker Kemmerich Blumen vor die Füße. Nun äußert sie sich zum Rücktritt Kemmerichs. (Quelle: t-online.de)

Am Mikrofon von t-online.de: So äußert sich die Landeschefin der Linken Susanne Hennig-Wellsow zum Rücktritt von Thomas Kemmerich und zum Problem bei der anvisierten Auflösung des Landtags. (Quelle: t-online.de)


Die FDP-Fraktion in Thüringen will beantragen, den Landtag aufzulösen – das könnte zum Problem werden. Laut Landesverfassung ist die nur fünf Mitglieder starke Fraktion dazu gar nicht fähig.    

Nach heftigem Widerstand in der eigenen Partei, in den übrigen Parteien und den Medien lenkt die FDP Thüringen ein und will den Landtag auflösen lassen. Die Wahl ihres Landeschefs Thomas Kemmerich durch Stimmen mit der AfD hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt. Nun stellt sich allerdings ein neues Problem: Die FDP-Fraktion im Landtag ist allein überhaupt nicht fähig, den Antrag zu stellen. Das bestätigte die Thüringer Landtagsverwaltung auf Anfrage von t-online.de.  

Grund ist Artikel 50 Absatz 2 Nummer 1 der Landesverfassung Thüringens. Demnach ist für den Antrag, den Landtag aufzulösen, ein Drittel aller Mitglieder des Landtags erforderlich – die FDP hat aber nur fünf Abgeordnete. "Die FDP-Fraktion allein ist nicht antragsfähig", sagte Landtagssprecher Alexander Heber t-online.de. "Der Antrag müsste durch zusätzliche Abgeordnete oder Fraktionen unterzeichnet sein, um eingereicht werden zu können." Die Liberalen müssen sich also offenkundig für die Auflösung des Landtags politische Verbündete suchen.

Die FDP Thüringen erklärte auf Anfrage von t-online.de, sie prüfe nun die "verfassungsrechtlichen Maßnahmen". Kemmerich werde "auf die demokratischen Fraktionen des Landtags zugehen, um eine angemessene und schnelle Lösung zu finden". Sollte der Antrag allerdings tatsächlich von einem Drittel der Abgeordneten unterzeichnet werden, wartet die nächste Hürde. Beschlossen werden müsste die Auflösung des Landtags sogar mit einer Zweidrittelmehrheit. Die Stimmen von FDP und CDU würden dazu also nicht ausreichen. CDU-Landeschef Mike Mohring sprach sich am Abend gegen Neuwahlen aus.

Berichtigung, 6. Februar, 16.16 Uhr: Die Landtagsverwaltung Thüringen hatte auf Anfrage zunächst mitgeteilt, die FDP sei "nicht antragsberechtigt", korrigierte sich später aber auf den Terminus "nicht antragsfähig". t-online.de hat die Berichterstattung dementsprechend angepasst. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: