Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Innenpolitik >

Stephan Brandner (AfD) löst Polizeieinsatz aus – und fragt jetzt nach Kosten

AfD-Eklat auf Zugtoilette  

Abgeordneter löst Polizeieinsatz aus – und fragt jetzt nach den Kosten

15.09.2020, 16:01 Uhr
Stephan Brandner (AfD) löst Polizeieinsatz aus – und fragt jetzt nach Kosten. Der AfD-Abgeordnete Stephan Brandner: Ein Schaffner sah sich wegen ihm gezwungen, die Polizei zu rufen. Das macht Brandner jetzt auch im Bundestag zum Thema. (Quelle: imago images)

Der AfD-Abgeordnete Stephan Brandner: Ein Schaffner sah sich wegen ihm gezwungen, die Polizei zu rufen. Das macht Brandner jetzt auch im Bundestag zum Thema. (Quelle: imago images)

Weil Stephan Brandner sich weigerte, eine Maske im Zug zu tragen, mussten Polizeibeamte anrücken. Der AfD-Abgeordnete zeigte sich wenig einsichtig. Nun verlangt er eine Kostenaufstellung.

Als er den Vorfall öffentlich machte, war Stephan Brandner zum Scherzen zumute. Ein "Anekdötchen", schrieb er dazu im Kurzbotschaftendienst Twitter. Da hatte der AfD-Abgeordnete gerade einen Polizeieinsatz im ICE nach Rügen ausgelöst.

Abfahrt verzögerte sich durch Einsatz

Weil er den Anweisungen des Personals nicht folgen wollte, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, rief die Bahn die Bundespolizei zu Hilfe. Wie t-online erfuhr, trafen die Beamten Brandner jedoch nicht an, mussten eine Station mitfahren und konnten den Politiker erst zur Rede stellen, als er rund 20 Minuten später im nächsten Bahnhof die Zugtoilette verließ. Die Abfahrt verzögerte sich durch die Ermittlungen.

Zwar entging Brandner weiteren polizeilichen Maßnahmen im ICE, denn tatsächlich trug er die Maske, als er die Toilette verließ, das öffentliche Echo jedoch war gewaltig. Kaum ein deutsches Medium berichtete nicht über den Eklat. Der Begriff "Zugtoilette" trendete – wenig schmeichelhaft für Brandner – sogar auf Twitter.

Kleine Anfrage im Bundestag

Nun soll die Bundesregierung dem Abgeordneten die Kosten der Polizeieinsätze mitteilen, die von Maskenverweigerern in Zügen ausgelöst werden. So steht es in einer Kleinen Anfrage der AfD-Fraktion im Bundestag, die von Brandner eingebracht wurde. Außerdem will er wissen, wie häufig Polizeibeamte zu solchen Einsätzen ausrücken müssen, in welcher Höhe dadurch Zugverspätungen verursacht wurden und auf welcher Rechtsgrundlage das geschehe.

Die Deutsche Bahn kann Maskenverweigerer zum Verlassen ihrer Züge auffordern. Um ihr Hausrecht durchzusetzen, kann die Bundespolizei hinzugezogen werden. Am Freitag hatte Bundespolizeipräsident Dieter Romann mitgeteilt, dass täglich 3.000 bis 4.000 Reisende zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ermahnt würden. In den allermeisten Fällen stießen die Beamten bei den Reisenden auf Verständnis.

Verwendete Quellen:
  • eigene Recherchen
  • mit Material der Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal