• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • MilitĂ€r & Verteidigung
  • Wirtschaft: Airbus und Dassault vereinbaren Kooperation bei Kampfjet-Projekt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextCorona-Herbst: Erste MaßnahmenSymbolbild fĂŒr einen TextTalk von Maischberger fĂ€llt ausSymbolbild fĂŒr einen TextKerber scheitert in WimbledonSymbolbild fĂŒr einen TextRekordpreise fĂŒr Lufthansa-TicketsSymbolbild fĂŒr ein VideoKreuzfahrtschiff kollidiert mit EisbergSymbolbild fĂŒr einen TextNĂ€chste deutsche Wimbledon-SensationSymbolbild fĂŒr einen TextJoelina Karabas teilt Foto nach Brust-OPSymbolbild fĂŒr einen TextBeyoncĂ© reitet fast nacktSymbolbild fĂŒr einen TextEx-Bayern-Talent bleibt in der 2. LigaSymbolbild fĂŒr einen TextBerlin: Sechs Tonnen Granaten entdecktSymbolbild fĂŒr einen TextTeenager in Bayern vermisstSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Star wĂŒtet gegen Boris BeckerSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Deutschland und Frankreich bauen neuen Kampfjet

Von dpa, afp
Aktualisiert am 25.04.2018Lesedauer: 2 Min.
Ein Lockheed Martin F-35 Kampfjet auf der Internationalen Luftfahrtausstellung. Dort gaben Deutschland und Frankreich bekannt, nun gemeinsam ein neuen Kampfjet entwickeln zu wollen.
Ein Lockheed Martin F-35 Kampfjet auf der Internationalen Luftfahrtausstellung. Dort gaben Deutschland und Frankreich bekannt, nun gemeinsam ein neuen Kampfjet entwickeln zu wollen. (Quelle: Axel Schmidt/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Weil der Eurofighter langsam in die Jahre kommt, wollen Deutschland und Frankreich einen neuen Jet konstruieren. Dieser soll Europa unabhÀngiger machen.

Die Flugzeugbauer Airbus und Dassault haben eine Kooperation zum Bau eines neuen europĂ€ischen Kampfjets vereinbart. Die beiden Firmen hĂ€tten ein Abkommen zur Entwicklung und Produktion von Kampfflugzeugen der nĂ€chsten Generation geschlossen, erklĂ€rten Dassault-Chef Eric Trappier und Airbus-RĂŒstungsvorstand Dirk Hoke am Mittwoch auf der Luftfahrtausstellung ILA in Berlin. Die neuen Kampfjets sollen bis 2035 oder 2040 die Kampfjets Eurofighter und Rafale ergĂ€nzen und schließlich ersetzen.

"Wir sagen unseren Verteidigungsministerinnen, unseren politisch Verantwortlichen: Wir sind bereit", sagte Dassault-Aviation-Chef Eric Trappier bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Airbus-RĂŒstungsvorstand Dirk Hoke. Er sei "davon ĂŒberzeugt, dass die europĂ€ische SouverĂ€nitĂ€t und strategische Autonomie nur durch unabhĂ€ngige europĂ€ische Lösungen gesichert werden kann und wird". Das FCAS-Programm werde "die politischen und militĂ€rischen Beziehungen zwischen Europas Kernnationen stĂ€rken und Europas Luft- und Raumfahrtindustrie neu beleben".

Die beiden LĂ€nder hatten beim deutsch-französischen Ministerrat im vergangenen Sommer grundsĂ€tzlich vereinbart, gemeinsam ein neues Kampfflugzeug zu entwickeln. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte damals bereits Mitte 2018 als Termin fĂŒr einen Fahrplan genannt. Das neue Flugzeug soll langfristig die aktuellen Flotten ersetzen. In der Vergangenheit hatten die beiden LĂ€nder auf konkurrierende Modelle gesetzt - Frankreich hat seinen von Dassault gebauten Rafale-Jet, Deutschland den Eurofighter von Airbus.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Böses Erwachen
Wladimir Putin: Dreht er uns das Gas ab?


Hoke sprach von einem historischen Moment fĂŒr die EU. "Nie war Europa entschlossener, seine politische und industrielle Autonomie und SouverĂ€nitĂ€t im Verteidigungssektor zu erhalten und voranzutreiben." Bedingung dafĂŒr sei, dass die Regierungen und die SchlĂŒsselindustrien zusammenarbeiteten.

Alternde Tornados sollen ersetzt werden

Im GesprÀch ist das Projekt eines neuen gemeinsamen europÀischen Kampfflugzeugs schon seit Jahren: Im Juli vergangenen Jahres hatten sich Deutschland und Frankreich dann grundsÀtzlich auf die Entwicklung eines gemeinsamen Kampfjets verstÀndigt. Die neuen europÀischen Kampfflugzeuge sollen lÀngerfristig die alternden Tornado-Kampfjets und den Eurofighter der Bundeswehr sowie die Rafale-Maschinen der französischen Luftwaffe ersetzen.

Ein Französischer Rafale-Jet: Frankreich hatte sich in den 80er Jahren aus dem Eurofighter-Programm zurĂŒckgezogen und ein eigenes Kampflugzeug entwickelt.
Ein Französischer Rafale-Jet: Frankreich hatte sich in den 80er Jahren aus dem Eurofighter-Programm zurĂŒckgezogen und ein eigenes Kampflugzeug entwickelt. (Quelle: EPA/AMBOISE/ECPAD/SIRPA AIR/dpa-bilder)

Frankreich hatte sich in den 80er Jahren aus dem Eurofighter-Programm zurĂŒckgezogen, an dem Airbus, die italienische Leonardo und die britische BAE sowie Spanien beteiligt sind. Stattdessen baute Dassault die Rafale. Der Kampfjet wurde 2006 mit zehnjĂ€hriger VerspĂ€tung in Dienst gestellt. Der Erstflug eines Rafale-Prototyps hatte schon im Juli 1986 stattgefunden.

Auch die Bundeswehr-Tornados altern. Seinen ersten Einsatz hatten der Tornado bereits in den Balkan-Konflikten der 90er Jahre. Auch ĂŒber Afghanistan kamen sie zum Einsatz. Aktuell sind mehrere Maschinen in Jordanien fĂŒr AufklĂ€rungsflĂŒge ĂŒber Syrien stationiert. Die Bundeswehr verfĂŒgt heute noch ĂŒber rund 80 Maschinen des in den 80er Jahren gebauten Jagdbombers. Zuletzt wurden Zweifel an der Einsatzbereitschaft laut.

Ein Tornado der Bundeswehr: Der neue Kampfjet von Airbus und Dassault soll zunÀchst die alten Flugzeuge ergÀnzen und spÀter ganz ersetzen.
Ein Tornado der Bundeswehr: Der neue Kampfjet von Airbus und Dassault soll zunÀchst die alten Flugzeuge ergÀnzen und spÀter ganz ersetzen. (Quelle: Patrick Pleul/dpa-bilder)

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und ihre französische Kollegin Florence Parly wollen die ILA am Donnerstag gemeinsam besuchen. Anfang April hatte Parly sich zuversichtlich gezeigt, dass "wir mit den Deutschen beim Scaf-Programm (FCAS-Programm) weiter vorangehen können". Schon damals hatte sie im GesprÀch mit LaTribune.fr eine "erste bedeutende Etappe" bei der ILA in Aussicht gestellt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nannte die ILA zur Eröffnung ein "Symbol fĂŒr die Partnerschaft mit Frankreich". Gerade im Verteidigungsbereich sei die Kooperation offensichtlich.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch
CDUDeutschlandEuropaFrankreichTornado
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website