Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Militär & Verteidigung >

Pro & Kontra zum Nato-Streit: Sollte Merkel auf Trumps Forderung eingehen?

...

PRO & KONTRAStreit in der Nato  

Muss Merkel den Forderungen Trumps nachgeben?

Von Patrick Diekmann, David Ruch

13.07.2018, 11:18 Uhr
Pro & Kontra zum Nato-Streit: Sollte Merkel auf Trumps Forderung eingehen?. Angela Merkel und Donald Trump treffen sich beim Nato-Gipfel zum Einzelgespräch: Der US-Präsident drohte den Nato-Partnern mit Rückzug der USA, wenn diese ihre Verteidigungsausgaben nicht deutlich erhöhen würden.  (Quelle: dpa/Bernd von Jutrczenka)

Angela Merkel und Donald Trump treffen sich beim Nato-Gipfel zum Einzelgespräch: Der US-Präsident drohte den Nato-Partnern mit Rückzug der USA, wenn diese ihre Verteidigungsausgaben nicht deutlich erhöhen würden. (Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Beim Nato-Gipfel stößt US-Präsident Trump offene Drohungen gegen seine Partner aus. Plötzlich kommt Bewegung in den Streit um höhere Verteidigungsausgaben. Sollte auch Deutschland mehr investieren? Zwei Redakteure, zwei Meinungen.

Mal Freund, mal Feind, aber immer Donald Trump. Der US-Präsident prägte den Nato-Gipfel mit seinen Kapriolen. Die Bündnispartner erlebten einen heftigen Streit um Verteidigungsausgaben Trump. Unter beispiellosem Druck des US-Präsidenten deutete Kanzlerin Angela Merkel am Ende weitere Zugeständnisse bei den deutschen Militärausgaben an. 

Deutschland spricht! Große Leseraktion von t-online.de

Unsere Aktion "Deutschland spricht“ bringt Menschen mit unterschiedlichen Meinungen zusammen. Wollen Sie dabei sein? Hier erfahren Sie mehr.

Hintergrund dieses verwirrenden Hin und Hers ist der seit Monaten währende Streit über das sogenannte Zwei-Prozent-Ziel der Nato. 2014 hatten die Bündnispartner zugesagt, bis 2024 Verteidigungsausgaben in Höhe von zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts anzustreben. Deutschland erreicht derzeit nur 1,24 Prozent und stellte bislang auch für 2024 höchstens 1,5 Prozent in Aussicht. Trump hatte deshalb massiven Druck aufgebaut und gefordert, alle Nato-Partner müssten sofort die zwei Prozent erreichen.

Hat Trump Recht mit seiner Forderung? Sollte Deutschland mehr Geld für das Militär ausgeben? Zwei Redakteure von t-online.de haben sehr unterschiedliche Meinungen.

David Ruch

Redakteur

Pro

Deutschland macht sich unglaubwürdig

Donald Trump zieht beim Nato-Gipfel in Brüssel eine seiner berüchtigten Shows ab. Er schimpft, er übertreibt, er hantiert mit falschen Zahlen.

Aber Trump hat einen Punkt, wenn es um die Verteidigungsausgaben Deutschlands geht. Fakt ist: Die Bundeswehr ist unterfinanziert und nur bedingt einsatzbereit. Sie kommt beim Abarbeiten der Ausrüstungsmängel kaum hinterher. Dem Heer fehlen funktionierende Panzer, Nachtsichtgeräte und kugelsichere Westen, der Marine einsatzfähige Schiffe.


Dieser Zustand der Truppe kollidiert jedoch massiv mit den selbst gesetzten Ansprüchen. Deutschland will mehr Verantwortung in der Welt übernehmen, auch militärisch, und eine europäische Verteidigungsunion vorantreiben. So steht es im Koalitionsvertrag. In der Haushaltsplanung wird das Regierungsbündnis diesem Anspruch jedoch kaum gerecht.


Zwar steigt der Wehretat in diesem Jahr um vier Prozent, im kommenden sogar um elf Prozent. Das aber reicht hinten und vorne nicht, sagen Verteidigungspolitiker. Das Plus im Wehretat gleiche gerade die wachsenden Kosten beim Sold und Lohn aus.


Aktuell machen die Verteidigungsausgaben 1,24 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) aus. Nach einem Anstieg auf 1,31 Prozent in 2019 soll der Anteil bis 2022 wieder auf 1,23 Prozent absinken. Von Trumps Zwei-Prozent-Forderung ist das weit entfernt – aber das ist zweitrangig. Die Bundesregierung muss nicht Trumps Wünsche erfüllen. Aber sie muss ihre eigenen Versprechen halten. Die Verteidigungsministerin hat der Nato bis 2024 1,5 Prozent fest zugesagt. Wie sie diesen Sprung binnen zwei Jahren stemmen will, bleibt ihr Geheimnis. Wie die Truppe so mehr Verantwortung übernehmen soll auch. Mit dieser Verteidigungspolitik macht sich Deutschland bei den Partnern unglaubwürdig.


Patrick Diekmann

Redakteur

Kontra

Deutschland darf nicht auf den Trump-Irrsinn hereinfallen

Donald Trump, die transatlantische Abrissbirne, wütet in Brüssel. Merkel darf nicht auf die US-Forderung nach steigenden Verteidigungsausgaben eingehen, denn der Trump-Irrsinn lässt jegliche nachhaltige Strategie vermissen. Deutschland muss seine sicherheitspolitischen Ziele definieren und darf nicht auf den US-Waffenhändler hereinfallen.


Trump führt die USA wie eines seiner Unternehmen und steuert weiter auf die politische Isolation zu. Es geht nur um Geld. Natürlich spekuliert er darauf, dass bei steigenden Verteidigungsausgaben vor allem US-Unternehmen mehr Aufträge bekommen. Beim Nato-Gipfel protzte er offen mit der US-Waffenindustrie. Auch Gas würde er gerne verkaufen – deshalb die Kritik an der Gaspipeline „Nord Stream 2“.


Deutschland läuft erneut Gefahr, Geld im Militärbereich zu verpulvern. In den USA sind Rüstungsunternehmen durch die großen Investitionen ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Deswegen muss Trump die Waffen entweder einsetzen oder verkaufen. Deutschland dagegen setzt viele seiner Waffensysteme nicht ein, sodass sie nicht mehr einsatzfähig sind. Blinde Kriegsinvestitionen lösen keine Probleme.


Deutsche Politik muss europäische Interessen berücksichtigen. Merkels Zusagen über steigende deutsche Investitionen waren falsch und naiv. Wir brauchen zunächst eine Idee, welchen Anforderungen die Bundeswehr in Zukunft gerecht werden muss. Um Terror und Fluchtursachen zu bekämpfen, dürfen Waffenhandel und Krieg nicht gefördert werden.


Im Gegenteil: Es muss mehr Geld in Entwicklungshilfe fließen – Deutschland leistet hier schon einen großen Beitrag. Die Welt braucht außerdem eine globale Sicherheitsarchitektur und deshalb gute Beziehungen zu Russland. Trumps Forderung steht all diesen deutschen Interessen entgegen.


 

Sie haben ebenfalls eine Meinung zu dem Thema? Stimmen Sie ab in unserer Leserbefragung!

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome: Hard- ware-Set für 1 € statt 140 €*
jetzt bestellen bei der Telekom
Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018