Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Nach Kritik an FDP: Wolfgang Kubicki verspottet Peter Tauber

Nach Kritik an FDP  

Kubicki verspottet CDU-Generalsekretär als "Taubernuss"

08.01.2017, 14:31 Uhr | dpa, AFP

Nach Kritik an FDP: Wolfgang Kubicki verspottet Peter Tauber. Wolfgang Kubicki beim Dreikönigstreffen der FDP. (Quelle: dpa)

Wolfgang Kubicki beim Dreikönigstreffen der FDP. (Quelle: dpa)

FDP-Bundesvize Wolfgang Kubicki hat CDU-Generalsekretär Peter Tauber für dessen Attacken gegen FDP-Chef Christian Lindner scharf kritisiert. "Mit seinen unverschämten Äußerungen hat sich Herr Tauber als ernstzunehmender Gesprächspartner endgültig disqualifiziert", erklärte Kubicki. "Der CDU-Generalsekretär ist und bleibt eine Taubernuss."

Tauber hatte in der "Bild am Sonntag" gesagt, Lindner tue mit seinem "selbstherrlichen Auftreten" derzeit alles dafür, dass die FDP es wieder nicht in den Bundestag schaffe.

Lindners Auftreten erinnere ihn an den stellvertretenden AfD-Parteichef Alexander Gauland, betonte Tauber. "Er redet teilweise wie Herr Gauland. Der einzige Unterschied besteht darin, dass er statt eines abgewetzten Tweed-Sakkos einen überteuerten Maßanzug trägt."

"CDU offenbart ein gebrochenes Verhältnis zum Recht" 

Für den Kieler FDP-Fraktionschef Kubicki zeigen Taubers Äußerungen "einerseits die Nervosität der CDU vor den kommenden Wahlen, andererseits, wie tief diese Partei inzwischen gesunken ist".

Wer einfordere, dass der Rechtsstaat die geltenden Gesetze auch durchsetze, werde in die rechte Ecke gestellt. "Die CDU offenbart damit ein gebrochenes Verhältnis zum Recht." Beim Dreikönigstreffen der Liberalen in Stuttgart hatte Lindner seine Kritik an der Flüchtlings- und Sicherheitspolitik der Union bekräftigt.

Immerhin: Tauber ließ erkennen, dass er ein erneutes Scheitern der FDP bei der kommenden Bundestagswahl bedauern würde. "Es braucht grundsätzlich liberale Politik in diesem Land. Aber die FDP muss sie halt auch machen."

CDU-Generalsekretär Peter Tauber. (Quelle: dpa)CDU-Generalsekretär Peter Tauber. (Quelle: dpa)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal