• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Parteien
  • CSU reagiert scharf auf AfD-Ausfälligkeiten: "Nazi-Jargon"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEM-Aus für WeltfußballerinSymbolbild für einen TextGasstreik in Norwegen: Regierung greift einSymbolbild für einen TextNeue Erkenntnisse über US-SchützenSymbolbild für einen TextTennis: Das ist Marias Halbfinal-GegnerinSymbolbild für einen TextBahn: Brandbrief von MitarbeiternSymbolbild für einen TextSportmoderatorin stirbt mit 47 JahrenSymbolbild für einen TextNicky Hilton ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextSpanische Königin hat CoronaSymbolbild für einen TextRubel verliert deutlich an WertSymbolbild für einen TextWilliams' Witwe enthüllt DetailsSymbolbild für einen TextFrau uriniert neben Gleis: Hand gebrochenSymbolbild für einen Watson TeaserFC Bayern vor nächstem Transfer-HammerSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

CSU reagiert auf "widerwärtige" AfD-Beleidigungen

Von dpa, jmt

Aktualisiert am 14.09.2019Lesedauer: 2 Min.
CSU-Chef Markus Söder (M.) und Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ein AfD-Landeschef beleidigt beide wüst – und nicht nur sie.
CSU-Chef Markus Söder (M.) und Bundeskanzlerin Angela Merkel: Ein AfD-Landeschef beleidigt beide wüst – und nicht nur sie. (Quelle: /imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit wüstem Gossen-Vokabular beleidigt ein AfD-Landeschef führende Politiker der Union. "Zutiefst antibürgerlich" sei das, gibt der CSU-Generalsekretär zurück. "Heute sind die letzten Sicherungen geflogen."

Die CSU-Spitze hat die Attacken von AfD-Landeschef Martin Sichert auf die CSU und andere Parteien scharf zurückgewiesen. "Das ist Nazi-Jargon: Menschen verächtlich machen und den politischen Gegner aufs Übelste verunglimpfen. Damit ist klar: Die AfD ist eine zutiefst antibürgerliche Partei", sagte CSU-Generalsekretär Markus Blume. "Heute sind die letzten Sicherungen geflogen. Mit der ungeheuerlichen verbalen Entgleisung hat die AfD den demokratischen Diskurs endgültig verlassen."

"Hure" und "Domina"

Bayerns bisheriger AfD-Chef Martin Sichert hatte zuvor zum Auftakt des Landesparteitags Union, SPD und Grüne scharf attackiert – und besonders CSU-Chef Markus Söder, Innenminister Horst Seehofer und Bundeskanzlerin Angela Merkel aufs Übelste beschimpft. Söder habe "Seehofer inzwischen als Hure der bayerischen Politik abgelöst". Seehofer lecke der "Domina Angela aus der Uckermark die Stiefel". Söder verkaufe "unsere schöne Heimat an Ökofaschisten wie Claudia Roth oder Anton Hofreiter".

Loading...
Symbolbild fĂĽr eingebettete Inhalte

Embed

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Trump droht Republikanern mit Ăśberrumpelung
Donald Trump: Unter den Anhängern der Republikaner ist der Ex-Präsident noch immer der beste Kandidat für die Wahl 2024.


CSU-Generalsekretär Blume sagte dazu: "Auf eine widerwärtige Weise offenbart die AfD, dass sie Hass und Rücksichtslosigkeit in die Gesellschaft tragen will." Das sei "der Ton einer radikalen Partei". Über Sicherts Äußerungen sagte Blume: "Und wenn das schon die sogenannten Gemäßigten sein sollen, dann schaudert es einen vor dem Rest."

Höckes "Flügel" übernimmt

In der bayerischen AfD klaffen – wie in in mittlerweile allen Landesverbänden – tiefe Gräben zwischen angeblich Gemäßigten und dem rechtsradikalen "Flügel" um den Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke. Sichert, der für die AfD auch Bundestagsabgeordneter ist, musste um seine Wiederwahl fürchten. Tatsächlich scheiterte er anschließend bereits im ersten Wahlgang gegen die Höcke-Vertraute und bisherige Stellvertreterin Katrin Ebner-Steiner sowie die Bundestagsabgeordnete Corinna Miazga, die ebenfalls zum "Flügel" gehört.

Gegen Sichert lief vor einigen Jahren noch unter dem Parteivorsitz von Bernd Lucke ein Parteiausschlussverfahren wegen Rechtsextremismus-Verdachts. Der Grund: Er verherrlichte den deutschen Wehrmachtsgeneral Erwin Rommel und relativierte die Verbrechen der Nationalsozialisten. Aus der AfD ausgeschlossen wurde er nicht. Lucke hingegen verlieĂź die Partei.


Die neue Landeschefin Miazga will laut eigener Aussage nun "am Image" der Partei arbeiten. Auch ihrer künftiger Stellvertreter Hansjörg Müller gehört zum "Flügel". Er sorgte 2018 für einen Eklat, da er sich im Bundestag nicht für ein Gedenken an den Holocaust erhob.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
AfDAngela MerkelBjörn HöckeCSUHorst SeehoferMarkus SöderSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website