Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Parteien >

Keine Aufbruchstimmung: SPD verharrt weiter im Umfragetief

Neue Forsa-Erhebung  

SPD verharrt weiterhin im Umfragetief

11.01.2020, 18:15 Uhr | AFP

Keine Aufbruchstimmung: SPD verharrt weiter im Umfragetief. Norbert Walter-Borjans (l.) und Saskia Esken, Bundesvorsitzende der SPD: Derzeit bringt die neue Ausrichtung der SPD nicht den erhofften Erfolg. (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)

Norbert Walter-Borjans (l.) und Saskia Esken, Bundesvorsitzende der SPD: Derzeit bringt die neue Ausrichtung der SPD nicht den erhofften Erfolg. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa)

Neues Führungspersonal sollte eigentlich den Wandel für die angeschlagene SPD bringen. Eine neue Umfrage gibt nun aber wenig Grund zur Hoffnung. Besonders Parteichefin Esken scheint unbeliebt. 

Die SPD verharrt zum Jahresstart im Stimmungstief. Wäre jetzt Bundestagswahl, könnte die Partei mit nur 12 Prozent der Stimmen rechnen, wie eine Umfrage des Meinungsforschungsunternehmens Forsa für die Sender RTL und n-tv ergab. Im Vergleich zur vorangegangenen Erhebung verloren die Sozialdemokraten demnach einen Prozentpunkt. Auch im am Donnerstag veröffentlichten ARD-"Deutschlandtrend" war die SPD auf lediglich 13 Prozent gekommen.

In der Umfrage für RTL und n-tv liegt die Union den Angaben zufolge bei 28 Prozent, die Grünen kommen auf 22 Prozent. Die AfD landet mit 13 Prozent knapp vor der SPD. Die FDP kommt in der Erhebung auf 9 Prozent, Die Linke auf 8.

Nur 12 Prozent wollen Esken als Kanzlerin sehen

Wenig Begeisterung ließen die Befragten für die neue SPD-Vorsitzende Saskia Esken erkennen. Hätten sie die Wahl zwischen Esken und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer als Bundeskanzlerin, würden sich den Angaben zufolge 22 Prozent für Kramp-Karrenbauer und 12 Prozent für Esken entscheiden. Mit 66 Prozent gab allerdings eine deutliche Mehrheit an, sie würde keine von beiden wählen.

Für die Erhebung hatte Forsa im Auftrag von RTL und n-tv von Montag bis Freitag dieser Woche 2.503 Menschen befragt. Die statistische Fehlertoleranz wurde mit 2,5 Prozentpunkten angegeben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal