Sie sind hier: Home > Politik > Tagesanbruch >

Coronavirus in Indien: Was passiert, wenn Covid-19 außer Kontrolle gerät?

MEINUNGWas heute wichtig ist  

Wenn Corona außer Kontrolle gerät

13.08.2020, 07:25 Uhr
Coronavirus in Indien: Was passiert, wenn Covid-19 außer Kontrolle gerät?. Helfer in einer indischen Corona-Teststation.  (Quelle: imago images)

Helfer in einer indischen Corona-Teststation. (Quelle: imago images)

Jeden Morgen wissen,
was wichtig ist.

*Datenschutzhinweis

Der Newsletter von Chefredakteur Florian Harms

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

hier ist der kommentierte Überblick über die Themen des Tages:

WAS WAR?

Die Infektionskurve steigt wieder, die Diskussion nimmt wieder Fahrt auf. Viel haben wir inzwischen über Covid-19 gelernt, nicht nur über das Coronavirus selbst, sondern auch über die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Folgen: das wachsende Risiko einer Welle von Firmenpleiten im Herbst, Zigtausende gefährdete Arbeitsplätze, die Folgen der Schulschließungen für die Bildung der Kinder, unentdeckte Kindesmisshandlungen zu Hause, verschobene Operationen und Therapien, und die Liste ist noch lange nicht zu Ende. Wir machen uns zu Recht Gedanken über die künftige Entwicklung und den Sinn oder Unsinn der Maßnahmen dagegen. Aber heute möchte ich Sie an einen anderen Ort mitnehmen, um unsere Perspektive zu erweitern – in ein Land, in dem sich eine langfristige Katastrophe anbahnt, die unsere berechtigten Sorgen auf einmal klein erscheinen lässt: Indien, der nach China bevölkerungsreichste Staat der Erde, ist in einer Krise gefangen, in deren Zentrum das Coronavirus und die explodierenden Infektionszahlen stehen, die aber längst Millionen Menschen in eine noch größere Katastrophe hineinzieht.

In Indien sehen wir, was geschieht, wenn Covid-19 außer Kontrolle gerät. Die offiziellen Zahlen geben nur ein lückenhaftes Bild der Lage wieder, können aber immerhin den Trend skizzieren: Die Infektionen steigen exponentiell, die Zahl der Toten tut es ebenfalls. Mehr als 2,3 Millionen Menschen tauchen in der Fallstatistik auf, womit Indien bereits den dritten Platz auf der weltweiten Rangliste belegt, obwohl die Zahlen kein realistisches Bild abgeben. In den Slums von Metropolen wie Kalkutta, wo sich selbst die Einwohnerzahl nur Pi mal Daumen schätzen lässt, ist die wirklichkeitsnahe Erfassung von Erkrankten eine unlösbare Aufgabe.

Zahl der bestätigten Covid-19-Fälle. (Quelle: Financial Times)Zahl der bestätigten Covid-19-Fälle. (Quelle: Financial Times)

Die Schwierigkeiten beginnen schon viel eher: Beim Reinkommen zum Beispiel, und zwar ins Krankenhaus. Vor allem, wenn man weder Geld noch Beziehungen hat. Ein typischer Fall sieht so aus: Ein zwölfjähriger Bub mit schweren Atemwegssymptomen wird von seinen Eltern ins Hospital gebracht – aber dort abgewiesen, wie uns ein Vertreter der Hilfsorganisation Calcutta Rescue berichtet. Zweiter Versuch, diesmal in Begleitung eines Mitarbeiters der Organisation: wieder nichts. Erst als ein Arzt mitkommt, schafft es der Junge hinein. Selbst der Weg zum Krankenhaus wird für die Mittellosen aus den Armenvierteln zur Odyssee.

Angesichts dieser Bedingungen können Sie es wohl schon erahnen: Mit anderen Erkrankungen als Covid-19 braucht man sich in Indiens Krankenhäusern eigentlich gar nicht mehr blicken zu lassen. Menschen mit infektiösen, schwerwiegenden Krankheiten wie beispielsweise Tuberkulose kehren unbehandelt in die dichtbewohnten Quartiere zu ihren Familien zurück. Und je länger das so geht, desto größer wird die Gesundheitskrise. Selbst wenn das Coronavirus irgendwann unter Kontrolle gebracht sein sollte, werden die Folgen des überlasteten Gesundheitssystems Narben im Leben unzähliger Menschen hinterlassen.

Man darf diesen Zusammenhang nicht missverstehen. Die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen von Covid-19 seien viel gravierender als das Virus selbst, heißt es immer wieder – und da mag, je nach Land und Lage, sogar etwas dran sein. Allerdings heißt das nicht, dass die Gefahren des Coronavirus übertrieben oder die Maßnahmen verzichtbar wären. Im Gegenteil: In Indien sehen wir, was geschieht, wenn die medizinische Versorgung der explodierenden Nachfrage nicht mehr gewachsen ist. Wir beobachten die Folgen des Staus bis zum Stillstand, wenn das Gesundheitssystem durch den permanenten Ansturm von Patienten aus den Fugen gerät. Dann geht die Gesellschaft in die Knie.

Indien ist weit weg, aber Entfernung ist kein Hindernis für Mitgefühl. Wenn Sie helfen wollen, finden Sie hier eine Möglichkeit. Außerdem können wir aus der Lage in Indien Lehren für unser eigenes Land ziehen. Denn wieder einmal zeigt sich: Covid-19 bekämpft man am Anfang. Nicht erst dann, wenn das Virus die Gesellschaft in seinen Klauen hält. Wir sollten aufpassen und auf steigende Infektionszahlen reagieren, bevor uns die Folgen um die Ohren fliegen. Eigentlich wissen wir das, aber wenn ich mich in Innenstädten und Internetforen umschaue, dann scheint es manchmal so, als würden wir es vergessen und doch nur das Beste hoffen.

Und noch etwas lehrt uns das Beispiel Indien: Covid-19 gerät dort außer Kontrolle, weil die Lebensverhältnisse vieler Menschen es ihnen unmöglich machen, Abstand zu halten oder einen Lockdown zu ertragen. Ohne ein gutes Gesundheitswesen, einen starken Sozialstaat und gelebte Solidarität funktioniert die Krisenprävention nicht. Halbwegs unbeschadet durch den Corona-Schlamassel kommt nur, wer den gesellschaftlichen Zusammenhalt pflegt und niemanden auf der Strecke lässt. Das sollte uns eine Mahnung sein. Auch für die Zeit hinterher.

Angehörige und deren Begleiter warten im indischen Srinagar vor einem Krankenhaus, um Sauerstoffflaschen für die Versorgung von Covid-19-Patienten abzuholen. (Quelle: dpa/Mukhtar Khan/AP/dpa)Angehörige und deren Begleiter warten im indischen Srinagar vor einem Krankenhaus, um Sauerstoffflaschen für die Versorgung von Covid-19-Patienten abzuholen. (Quelle: Mukhtar Khan/AP/dpa/dpa)

______________________________

John Bolton hält seinen ehemaligen Chef Donald Trump als Präsident für ungeeignet.  (Quelle: Reuters/Kevin Lamarque)John Bolton hält seinen ehemaligen Chef Donald Trump als Präsident für ungeeignet. (Quelle: Kevin Lamarque/Reuters)

WAS STEHT AN?

17 Monate lang hat John Bolton an der Seite Donald Trumps die US-Außenpolitik geprägt. Nun schlägt der ehemalige Nationale Sicherheitsberater Alarm: Sein Enthüllungsbuch, das heute auch in Deutschland erscheint, schlägt hohe Wellen. Im Interview mit unserem Washington-Korrespondenten Fabian Reinbold spricht er Herrn Trump grundlegende Kompetenzen ab: "Er denkt nicht strategisch, er denkt nicht politisch, er denkt in Transaktionen, ganz so, als ob er noch Immobilienhändler in Manhattan wäre." Bolton warnt eindrücklich vor den Folgen einer Wiederwahl Trumps im November, die insbesondere für Deutschland "höchst schädliche Auswirkungen" hätte: Der US-Präsident könne dann noch mehr Soldaten aus der Bundesrepublik abziehen, sein Land aus der Nato lösen – und er brenne darauf, endlich Strafzölle auf deutsche Autos zu verhängen. Moment, aber wenn er Herrn Trump so negativ sieht, wieso hat Bolton dann nicht schon während seiner Amtszeit Alarm geschlagen? Auch das hat unser Korrespondent ihn gefragt.

______________________________

Ein brisanter Kriminalfall aus dem Februar schlägt jetzt hohe Wellen: Damals zerschlugen Bundesanwaltschaft und Polizei eine mutmaßliche rechte Terrororganisation – bis heute sitzen fast alle Beschuldigten der "Gruppe S." in Untersuchungshaft. Wie gefährlich die Zelle war, hat unser Rechercheur Jonas Mueller-Töwe herausgefunden: Kurz bevor die Polizei zuschlug, versuchten die Männer, sich eine Kalaschnikow zu beschaffen.

______________________________

In Belarus gehen die Proteste gegen Alexander Lukaschenko weiter, der Diktator lässt Demonstranten niederknüppeln, beschießen, einkerkern, um sein gefälschtes Wahlergebnis durchzusetzen. Langsam wird es Zeit, dass ihr euch klar positioniert und mehr als nur mahnende Worte findet, liebe Diplomaten in Berlin und Brüssel. Jetzt braucht es scharfe Sanktionen gegen den Betrüger und seine Kumpane. Sonst macht ihr euch unglaubwürdig.

______________________________

Die hessische Landesregierung will heute weitere Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus verkünden. Beobachter rechnen mit schärferen Sicherheitsregeln.

______________________________

Der Staatsgerichtshof Bremen verkündet seine Entscheidung im Verfahren um die Beschwerde der blinden Sängerin Corinna May. Sie verlangt bessere Bedingungen und spezielle Unterlagen für Blinde bei Wahlen. Das Urteil könnte Vorbildcharakter für ganz Deutschland haben.

______________________________

Heute vor 59 Jahren begann der Bau der Berliner Mauer. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) und weitere Politiker erinnern an der Gedenkstätte Bernauer Straße an die Opfer an der innerdeutschen Grenze. 

______________________________

WAS LESEN?

Jessica Rosenthal will "den ausbeuterischen Kapitalismus überwinden".  (Quelle: Felix Zahn/photothek.net/imago images)Jessica Rosenthal will "den ausbeuterischen Kapitalismus überwinden". (Quelle: Felix Zahn/photothek.net/imago images)

Sie will SPD-Überflieger Kevin Kühnert beerben: Die Jungsozialistin Jessica Rosenthal bewirbt sich um den Bundesvorsitz der SPD-Jugendorganisation Jusos. Im Gespräch mit unserem Reporter Johannes Bebermeier erklärt sie, wie sie den Kapitalismus zu überwinden gedenkt und was sie jetzt von Kanzlerkandidat Olaf Scholz erwartet. 

______________________________

Was bewegt einen Oberbürgermeister dazu, sich einen unbekannten Impfstoff spritzen zu lassen? Der Grünen-OB von Tübingen, Boris Palmer, hat meinem Kollegen Manfred Schäfer erklärt, warum er das tut und wie er sich nach der ersten Dosis fühlt.

______________________________

Kinderkarussell-Betreiber Peter Müller fürchtet um seine berufliche Existenz.  (Quelle: Daniel Rosenthal)Kinderkarussell-Betreiber Peter Müller fürchtet um seine berufliche Existenz. (Quelle: Daniel Rosenthal)

In der guten alten Vor-Corona-Zeit fanden in vielen Städten regelmäßig Volksfeste statt. Aus, vorbei. Für immer? Meine Kollegin Melanie Muschong hat sich in der Schausteller-Branche umgehört und Erschreckendes erfahren. 

______________________________

"Ich bin mir sicher, dass mein Verhalten dienst- und disziplinarrechtliche Konsequenzen haben wird": O-Ton eines deutschen Polizisten auf der Bühne einer Veranstaltung von Demonstranten gegen die Corona-Regeln. Er war nicht der einzige Beamte. Mein Kollege Lars Wienand hat sich die Fälle genauer angesehen und bei der Polizei nachgefragt, wie mit solchen Auftritten von Kollegen umgegangen wird. 

______________________________

WAS AMÜSIERT MICH?

Jedem das Seine.

 (Quelle: Mario Lars) (Quelle: Mario Lars)

Ich wünsche Ihnen Vernunft, Gelassenheit und eine kühle Brise an diesem schönen Tag.

Herzliche Grüße,

Ihr

Florian Harms
Chefredakteur t-online.de
E-Mail: t-online-newsletter@stroeer.de

Mit Material von dpa.

Den täglichen Newsletter von Florian Harms hier abonnieren.

Alle Tagesanbruch-Ausgaben finden Sie hier.
Alle Nachrichten lesen Sie hier.

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal