Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Türkei – Nach mysteriösem Tod: Ausreisesperre gegen Frau von Weißhelm-Gründer

Nach mysteriösem Tod  

Ausreisesperre gegen Frau von Weißhelm-Gründer

14.11.2019, 17:50 Uhr | dpa

Türkei – Nach mysteriösem Tod: Ausreisesperre gegen Frau von Weißhelm-Gründer. Emma Hedvig Christina Winber, Ehefrau des verstorbenen Gründer der syrischen Rettungsorganisation Weißhelme. (Quelle: dpa)

Emma Hedvig Christina Winber, Ehefrau des verstorbenen Gründer der syrischen Rettungsorganisation Weißhelme. (Quelle: dpa)

Noch immer sind die Gründe für den Tod des Weißhelm-Gründers James Le Mesurier unklar. Nun hat die Türkei eine Ausreisesperre gegen seine Frau verhängt. 

Vier Tage nach dem Tod des Gründers der syrischen Rettungsorganisation Weißhelme in Istanbul ist gegen dessen Frau eine Ausreisesperre verhängt worden. Die Ermittlungen zum Tod von James Le Mesurier, der aus Großbritannien stammt, gingen weiter, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Seine Frau sei zwei Mal verhört worden. Nach Angaben der Nachrichtenagentur DHA hat sie die schwedische Staatsbürgerschaft. Details zum Grund der Ausreisesperre waren zunächst nicht bekannt.

Le Mesurier war am Montag im Stadtteil Beyoglu in der Nähe seiner Wohnung tot aufgefunden worden. Die türkische Polizei vermutet, dass der 48-Jährige aus großer Höhe stürzte. Seine Frau hatte bei der Polizei nach Angaben von Anadolu ausgesagt, er habe in letzter Zeit extremen Stress gehabt und deshalb Schlafmittel und andere Medikamente eingenommen.
 

 
Die Weißhelme wurden durch ihren Einsatz im syrischen Bürgerkrieg bekannt, vor allem im Osten der lange Zeit heftig umkämpften Stadt Aleppo. Sie waren nach Bombenangriffen oft unter den ersten Helfern vor Ort. In den vergangenen acht Jahren retteten sie nach US-Angaben mehr als 115.000 Menschen. 2016 wurde die Organisation mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet. Eine Kurz-Dokumentation über sie wurde außerdem mit einem Oscar ausgezeichnet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal