Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Bluttat von Augsburg: Unbekannte hetzen im Namen von junger Mutter

Bluttat von Augsburg  

Identitätsdiebstahl: Unbekannte hetzen im Namen von junger Mutter

09.12.2019, 07:39 Uhr
Augsburg: Polizei nimmt weitere Verdächtige fest

Nach dem gewaltsamen Tod eines 49-jährigen Feuerwehrmanns in Bayern sollen mehrere junge Männer dem Richter vorgeführt werden. Die Polizei ermittelt unter Hochdruck. (Quelle: dpa)

Der Tatort in Augsburg: Nach dem gewaltsamen Tod eines Feuerwehrmannes hat die Polizei weitere Verdächtige festgenommen und neue Erkenntnisse geteilt. (Quelle: dpa)


Unbekannte haben die Identität einer jungen Frau gestohlen, um in ihrem Namen den in Augsburg getöteten Feuerwehrmann auf unsägliche Art verächtlich zu machen. Die Frau hat eine Idee, wer die Beleidigungen und Todesdrohungen gegen sie losgetreten hat.

Am Sonntagabend konnte "MamaZirkus" nicht die Tränen zurückhalten. "MamaZirkus", so nannte sich bisher eine junge Frau im Netz. Den Namen will sie aber vielleicht nie wieder hören, weil er seit Sonntag mit Hass und Verachtung verbunden ist: Unbekannte haben unter dem Namen und mit ihren Bildern ein weiteres Profil aufgebaut. Was dort zum getöteten Feuerwehrmann in Augsburg zu lesen war, löste Wut und Empörung in sozialen Netzwerken aus. Und "MamaZirkus" musste weinend auf ihrem Instagram-Account versichern, dass sie nicht die Urheberin sei.

"Von einem deutschen Feuerwehrmann erwarte ich einen festen Stand", hieß es in einem Tweet von dem im Oktober angelegten Twitter-Account "MamaZirkus", dazu ein Screenshot aus einem Video vom echten YouTube-Account "MamaZirkus". In einem weiteren Tweet unter dem Account lautete es: "Nur weil man auf dem Feuerwehrfest beim Bratwurst-Wettfressen den ersten Platz gewonnen hat, heißt das halt noch lange nicht, dass man sich aufführen darf, als gehöre einem die Welt."

So viel Pietätlosigkeit und Menschenverachtung zum gewaltsamen Tod eines Menschen: Die Twitter-Nachrichten verbreiteten sich wie ein Lauffeuer, über Screenshots landete das Thema auch schnell bei Facebook. Die ersten Reaktionen waren Fassungslosigkeit, sehr schnell mischten sich aber auch Beleidigungen, Todeswünsche und Drohungen unter die Kommentare. Zudem gaben Nutzer die Tweets auch an die Polizei Mittelfranken weiter, die Ermittlungen ankündigte. Eine rechtspopulistische Seite nannte "MamaZirkus" ein "fettes Stück Scheiße", sie sei offensichtlich geisteskrank, und das Jugendamt müsse bei ihr vorbeischauen. Ihre 5.000 Abonnenten auf YouTube wurden als Irre bezeichnet.




Eine rechtspopulistische Seite bezeichnete "MamaZirkus" zunächst als "Stück Scheiße". (Quelle: Screenshot/t-online.de)Eine rechtspopulistische Seite bezeichnete "MamaZirkus" zunächst als "Stück Scheiße". (Quelle: Screenshot/t-online.de)

Der Artikel wurde später mit einer Entschuldigung aktualisiert.  (Quelle: Screenshot/t-online.de)Der Artikel wurde später mit einer Entschuldigung aktualisiert. (Quelle: Screenshot/t-online.de)

Über ihr YouTube-Konto hatten Nutzer dann auch den Klarnamen von "MamaZirkus" ausfindig gemacht und verbreiteten Screenshots mit den Informationen. "Ich bekomme jetzt auch Nachrichten, dass mein Arbeitgeber Bescheid weiß", berichtete "MamaZirkus" in ihrem Instagram-Account.

"MamaZirkus" wehrt sich in einer Stellungnahme auf Instagram

Das YouTube-Konto hatte sie wegen des aufziehenden Hasses geschlossen und auch den Instagram-Account zunächst völlig abgeschottet. Zugleich wurde ihr Twitter-Account gelöscht. Auf manche Nutzer wirkte diese Kombination wie ein Geständnis.

"MamaZirkus" entschied sich daher um – und postete öffentlich mehrere Instagram-Stories: Sie wollte der Welt mitteilen und zeigen, "dass ich so etwas nie schreiben würde, dass ich einfach ein ganz normaler Mensch bin." Wer ein bisschen nachdenke, wisse, dass das einfach nur Fake sei. "Das ist doch ein Todesurteil, da schaufelt man sich selbst das Grab." Sie selbst habe gar nicht mitbekommen, dass in ihrem Namen getwittert wurde. 

Nach dem ersten Entsetzen und Panik konnte sich die Frau im Laufe des späten Abends etwas beruhigen. Sie habe zwischenzeitlich etliche Reaktionen von Menschen bekommen, die ihr glaubten, berichtete sie in ihrer Stellungnahme auf Instagram. Auch die Polizei habe die Lage erkannt: Sie habe ihr den Besuch einer Expertin für Cybermobbing angeboten.

Wer könnte hinter der Aktion stecken?

"MamaZirkus" hat zu den Urhebern des Vorfalls eine Vermutung, für die es plausible Indizien gibt: Hinter der brutalen Fake-Aktion könnten Hater des "Drachenlords" stecken. Das ist das Pseudonym eines jungen Mannes, der Luftlinie etwa zehn Kilometer von ihr entfernt lebt. Er wurde mit seinen Videos und seinen Reaktionen auf Kritik zur Hassfigur und Zielscheibe zahlloser Attacken im Netz. Die bayerische Polizei hat in seinen Wohnort Emskirchen-Altschauerberg schon ihre Spezialeinheit USK geschickt, weil Hunderte Menschen trotz eines Versammlungsverbots zu einer Veranstaltung "Dem Drachen das Fürchten lehren!" vor sein Haus ziehen wollten.

Auch über Unbeteiligte versuchen manche Gegner des bei diversen Netzwerken bereits gesperrten Mannes, ihn komplett aus dem Netz zu drängen. Bei ihm gab es auch den ersten bekannt gewordenen Fall von "Swatting" in Deutschland: Über den Notruf wurde ein Großbrand in seinem baufälligen Anwesen gemeldet, 24 Feuerwehrleute rückten an, während er live streamte. Schon bei dem mutwilligen falschen Alarm handelte es sich um eine Straftat. Kurz nach aufsehenerregenden Straftaten werden im Netz auch immer wieder gezielt Fotos von ihm verbreitet und er wird als der Täter präsentiert. Die "Hater" sind keine organisierte homogene Gruppe, manchen von ihnen gehen solche Aktionen viel zu weit.

Jetzt könnte "MamaZirkus" Opfer einer solchen kriminellen Aktion geworden sein. Sie berichtete auf Instagram, in der Vergangenheit schon einmal "mega viele Hasskommentare von Hatern des Drachenlords" bekommen zu haben. Dabei ging es auch darum, dass ihre Kinder in Videos zu sehen sind. Reaktionen befeuern regelmäßig die Attacken noch weiter.

Bei den Hasskommentaren gibt es eine Verbindung

Zwischen Tweets gegen den Toten und den "Hatern" gibt es eine Verbindung: t-online.de liegt eine Liste vor, wer einen der empörenden Tweets geliked hat, bevor er gelöscht wurde. Die wenigen Likes kamen zum großen Teil von Nutzern, die sich früheren Tweets zufolge regelmäßig mit dem "Drachenlord" befassen. Auf eine Nachfrage reagierten sie zunächst nicht. In der Vergangenheit hatte auch eine angebliche "Antifa Emskirchen" mit absurden Tweets Hass auf die Antifa geschürt.


Die rechte Hass-Seite, die die YouTuberin "fettes Stück Scheiße" und "frauenähnliches Wesen" tituliert hatte, löschte diese Beleidigungen und veröffentlichte eine knappe Bitte um Entschuldigung. Man sei "wie alle voll drauf reingefallen", kommentierte Oliver Flesch, YouTuber aus dem AfD-Umfeld und Autor des Portals. Im aktualisierten Artikel hieß es, der Täter müsse ein verdammt krankes Hirn haben und jemand sein, "der die Dame und auch Deutschland abgrundtief hasst". "MamaZirkus" hat sich auf Anfrage von t-online.de bisher noch nicht zu dem Vorfall geäußert. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal