Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Fall Madeleine McCann: Verdächtiger Deutscher beantragt Haftentlassung

Trotz Mordermittlungen  

Verdächtiger im Fall Maddie beantragt Haftentlassung

08.06.2020, 19:26 Uhr
Das mysteriöse Verschwinden der Madeleine McCann

Madeleine McCann war fast vier, als sie aus dem Urlaubsapartment des englischen Ärzte-Ehepaars in Praia da Luz in Portugal verschwand. Seitdem gilt sie als vermisst. (Quelle: t-online.de)

Der Hauptverdächtige Christian B.: Das ist über den Fall der verschwundenen Madeleine McCann bekannt. (Quelle: t-online.de)


Derzeit sitzt der Mordverdächtige im Fall Maddie noch eine Haftstrafe in Norddeutschland ab. Das könnte sich bald ändern. Das Landgericht muss über seinen Bewährungsantrag entscheiden.

Der Verdächtige im Fall der verschwundenen Maddie McCann hat einen Antrag auf vorzeitige Haftentlassung gestellt. Das Landgericht Kiel bestätigte auf Anfrage von t-online.de, dass die Staatsanwaltschaft und die Justizvollzugsanstalt um Stellungnahmen dazu gebeten wurden. Auch der Gefangene werde gehört. Die Strafvollstreckungskammer muss dann bald entscheiden, ob die Reststrafe des Mannes zur Bewährung ausgesetzt wird. 

Antrag ging bereits am 29. Mai ein

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig und das Bundeskriminalamt ermitteln gegen den 43-Jährigen wegen Mordes an dem kleinen Mädchen, das 2007 in einem portugiesischen Urlaubsort verschwand. Derzeit sitzt der Verdächtige noch für Drogenhandel in der Justizvollzugsanstalt Kiel ein – er hat die Haft aber seit Sonntag zu zwei Dritteln verbüßt. Das ermöglicht seinen Antrag auf Bewährung, der bereits am 29. Mai am Landgericht einging.

"Die Bewilligung eines solchen Antrags ist aber kein Automatismus", sagte dazu eine Sprecherin der zuständigen Staatsanwaltschaft Flensburg. Das Gericht bezieht in seiner Entscheidung unter anderem das Vorleben des Mannes und sein Verhalten im Vollzug mit ein. Der Mann hat ein langes Vorstrafenregister, wie Recherchen von t-online.de zeigen. Unter anderem missbrauchte er mehrfach Kinder. Unklar ist allerdings, ob auch ein nicht rechtskräftiges Urteil wegen Vergewaltigung vom Gericht berücksichtigt werden darf. 

Urteil noch nicht rechtskräftig 

Denn das Landgericht Braunschweig befand den 43-Jährigen zwar im Dezember schuldig, zwei Jahre vor Maddies Verschwinden im selben portugiesischen Ort eine 72-jährige Amerikanerin vergewaltigt zu haben. Ursprünglich hatte Portugal ihn allerdings für ein anderes Verbrechen an Deutschland ausgeliefert. Der Bundesgerichtshof muss deswegen noch entscheiden, ob der Mann ohne Einwilligung Portugals in diesem Fall hätte angeklagt und verurteilt werden dürfen. Der BGH hat deswegen eine Leitsatzentscheidung beim Europäischen Gerichtshof beantragt, die noch nicht vorliegt.

Dementsprechend ist auch noch unklar, ob der Verdächtige tatsächlich aus dem Gefängnis freikäme, sollte das Landgericht Kiel seine Reststrafe wegen Drogenhandels zur Bewährung aussetzen. Wahrscheinlich müsste er dann erneut die Untersuchungshaft aufgrund der Vergewaltigung antreten. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig geht derzeit davon aus. Im Fall der verschwundenen Maddie McCann ist noch kein Haftbefehl erlassen worden.

Verwendete Quellen:
  • eigene Recherchen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal