Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Mitglieder eines Frauenorchesters: Vier Afghaninnen in der Slowakei verschwunden

Orchester war in Slowenien auf Tour  

Vier afghanische Musikerinnen plötzlich verschwunden

19.07.2019, 12:30 Uhr | AFP

Mitglieder eines Frauenorchesters: Vier Afghaninnen in der Slowakei verschwunden . Das Frauenorchester "Zohra": Vier Mitglieder sind in der Slowakei verschwunden. (Archivbild) (Quelle: imago images/i Images)

Das Frauenorchester "Zohra": Vier Mitglieder sind in der Slowakei verschwunden. (Archivbild) (Quelle: i Images/imago images)

In der Slowakei gelten vier Frauen eines afghanischen Orchesters als vermisst. Nun vermutet die Polizei, die Verschwundenen haben sich nach Deutschland abgesetzt. 

Die Polizei in der Slowakei sucht nach vier Mitgliedern des ersten Frauenorchesters aus Afghanistan, die nach einem Konzert aus ihrem Hotel verschwunden sind. Nach ihren Angaben werden die zwei Jugendlichen und zwei jungen Frauen seit Sonntag vermisst, einen Tag nach dem Auftritt ihres Orchesters "Zohra" bei einem Festival in der westslowakischen Stadt Trencin.

Sie seien nach dem Konzert in ihr Hotel zurückgekehrt, aber dann am nächsten Morgen verschwunden, sagte der Sprecher der Regionalpolizei, Pavol Kudlicka, am Donnerstagabend der Nachrichtenagentur AFP. Örtlichen Medienberichten zufolge soll eines der Mädchen Verwandte in Deutschland haben.

Frauen erhielten in der Heimat Morddrohungen

"Zohra" ist das erste rein weibliche Orchester in Afghanistan. Einige seiner 35 jungen Musikerinnen sind Waisen oder stammen aus armen Familien. In ihrem Heimatland, wo Musik unter dem Taliban-Regime von 1996 bis 2001 verboten war und Frauen nach wie vor diskriminiert werden, erhielten sie schon Morddrohungen.
 

 
Trotz ihrer fehlenden Mitglieder setzte "Zohra" seine Konzerttournee in der Westslowakei fort. Das Orchester ist schon häufiger im Ausland aufgetreten, darunter in Berlin und beim Weltwirtschaftsforum in Davos vor zwei Jahren.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal