t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikUkraine

Selenskyj geht bulgarischen Präsidenten an


Besuch in Bulgarien
Selenskyj geht Präsidenten an: "Verstehen Sie mich?"

Von t-online, wan

07.07.2023Lesedauer: 2 Min.
Wolodymyr Selenskyj bei seiner Pressekonferenz in Bulgarien.Vergrößern des BildesWolodymyr Selenskyj bei einer Pressekonferenz in Bulgarien. (Quelle: Valentina Petrova)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

In Sofia ist der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj besonders deutlich geworden. Gegenüber Präsident Rumen Radew gab er sich energisch.

Bei seinem Staatsbesuch in Bulgarien ist der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj seinen Amtskollegen Rumen Radew scharf angegangen. In einer Fernsehsendung war zu sehen, wie Selenskyj die Haltung Radews gegen Waffenlieferungen an sein Land kritisierte.

Radew gilt als eher Russland zugeneigt, während Ministerpräsident Nikolaj Denkow auf Seiten der EU steht und die Waffenhilfe an die Ukraine unterstützt. Das US-Magazin "Politico" berichtete vom offiziellen Zusammentreffen der Delegationen, das im Fernsehen übertragen wurde. Selenskyj habe zunächst mit versteinerter Miene den Ausführungen seines Gegenübers zugehört. Radew habe davon gesprochen, dass es "keine militärische Lösung" im Ukraine-Krieg gebe und "mehr und mehr Waffen" nicht helfen würden.

Selenskyj antwortete daraufhin wenig diplomatisch: "Gott behüte, dass Ihnen eine Tragödie widerfährt und dass Sie an meiner Stelle sind", sagte er. "Und wenn Menschen mit gemeinsamen Werten nicht helfen, was würden Sie dann tun? Sie würden sagen: 'Putin, bitte erobern Sie bulgarisches Staatsgebiet?'"

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

"Damit der Krieg nicht zu Ihnen kommt"

Er gestand zwar Radew das Recht zu, der Ukraine nicht helfen zu wollen. "Aber ich möchte wirklich, dass sie mich korrekt verstehen", sagte er zum bulgarischen Präsidenten, der dem Bericht zufolge nervös in seine Notizen schaute. "Ich möchte Ihnen auch sagen: Was auch immer Ihre Armee an Munition hat, sie wird nicht ausreichen, um gegen die Russischen Föderation zu kämpfen", sagte er. Deshalb sei Hilfe für die Ukraine wichtig – damit "der Krieg nicht zu Ihnen kommt."

"Sie können Russland nicht unterstützen und eine ausgleichende Position vertreten, weil Russland die Nato zerstören will, Europa und die Europäische Union zerstören will; das sind ihre Ziele. Verstehen Sie mich?", sagte der ukrainische Präsident. Radew deutete schließlich an, dass er einen Vorschlag hätte, forderte die Fernsehkameras jedoch auf, sich zu entfernen, bevor er fortfuhr.

Verwendete Quellen
  • politico.com: "Zelenskyy mauls Bulgarian president over his opposition to arming Ukraine" (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website