Sie sind hier: Home > Technik > Audio >

Stiftung Warentest 2020: Soundbars im Test für Kinofeeling im Wohnzimmer

Stiftung Warentest  

Diese Soundbars sorgen für echtes Kinofeeling im Wohnzimmer

26.06.2020, 10:08 Uhr | as, JPH, t-online.de

Stiftung Warentest 2020: Soundbars im Test für Kinofeeling im Wohnzimmer. Mehr Klang mit einer guten Soundbar: Die Stiftung Warentest zeigt aktuelle Testsieger und einen Preistipp. (Quelle: Hersteller/Bose)

Mehr Klang mit einer guten Soundbar: Die Stiftung Warentest zeigt aktuelle Testsieger und einen Preistipp. (Quelle: Bose/Hersteller)

4K, OLED und riesige Displays – Kinofeeling im heimischen Wohnzimmer ist mit neuen Fernsehern kein Problem mehr. Einzig der Sound bleibt häufig auf der Strecke. Soundbars sind die schnelle Lösung: Sie sind kompakter als Surround-Anlagen, einfacher einzurichten und bieten dennoch oft einen beeindruckenden Klang. Die Stiftung Warentest hat in der "test"-Ausgabe 7/2020 Soundbars getestet. Wir zeigen die Testsieger.

Moderne Flachbildfernseher sehen schick aus und beeindrucken mit scharfen Bildern. Der Sound kann häufig jedoch nicht mithalten. Das Problem: Je dünner der TV, desto dünner auch der Klang. Ihren Lautsprechern fehlt einfach das Volumen für kräftigen Sound. Dank Soundbars mit oder ohne separatem Subwoofer gibt es auf dem Markt sehr kompakte Lösungen mit erstklassigem Sound. Neben den normalen stabförmigen Soundbars gibt es auch sogenannte Sounddecks. Sie sind noch etwas dezenter und können einfach unter den Fernseher gestellt werden und so für Heimkino-Sound sorgen.

Soundbars im Test: So testet die Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat in der aktuellen "test"-Ausgabe 7/2020 insgesamt 16 Soundbars für 99 bis 700 Euro getestet. Die Tester unterteilten die Lautsprecher in zwei Gruppen: Eine Hälfte mit separatem Subwoofer, die andere mit integriertem Basslautsprecher im Gehäuse. Wichtigstes Kriterium beim Test ist der Ton mit 60 Prozent Gewichtung. Die Handhabung, Bedienung und der Stromverbrauch wurden ebenfalls untersucht. Zu vielen Soundbars gibt es fürs Handy auch eine dazugehörige App. Sie hilft beim Einrichten und der Steuerung. Die Tester prüften, ob dabei sensible Daten übertragen werden.

Soundbars im Test: Das sind die Testsieger

Testsieger mit der Note "Gut (2,2)" ist die Nubert nuBox AS-225. Sie besitzt keine modernen Netzwerkfunktionen oder einen Sprachassistenten wie viele der Konkurrenten. Dafür glänzt sie mit einem beeindruckenden Klang – und das ohne separaten Subwoofer. Beim Hörtest erreicht der Testsieger die Note "Gut (1,7)". Die prominenten Verfolger von Herstellern wie Bose, Yamaha und Sonos erreichen im Test die Endnote "Befriedigend" wegen Abzügen bei der Handhabung. Guten Ton bieten jedoch die Sonos Beam und die Bose Soundbar 700

Bei den Modellen mit separater Bassbox gewinnt ein echter Preistipp. Die Samsung HW-R450 ist für unter 200 Euro zusammen mit der Yamaha Musiccast Bar 400 für knapp 400 Euro der Testsieger mit der Note "Gut (2,4)".

Der Testsieger: Nubert nuBox AS-225

Die einteilige Soundbar von Nubert klingt "ausgewogen, farbig und lebendig", urteilt die Stiftung Warentest. Sie liefert den besten Ton im Test und gehört mit knapp 400 Euro zu den günstigeren Modellen. Das Design und die Funktionen sind klassisch schlicht. WLAN, eine App-Steuerung oder Sprachassistentin sucht man vergeblich. 

Den Fernseher verbinden Sie über HDMI oder optisches Audiokabel. Praktisch: Über einen HDMI-ARC-Anschluss haben Sie die Möglichkeit, die Lautstärke einfach mit der TV-Fernbedienung zu steuern. Über Bluetooth übertragen Sie zudem Musik vom Handy oder Tablet. 

Unsere Einschätzung: Die Soundbar von Nubert ist fast schon ein Retro-Modell im Vergleich zu den sonst vernetzten und modernen Soundbars. Das bringt allerdings einige Vorteile: Der Hersteller konzentriert sich ausschließlich auf einen guten Ton und reduziert die Funktionen für eine einfache Bedienung. 

Guter Klang mit mehr Funktionen: Sonos Beam

Multiroom-Streaming, Sprachsteuerung mit Alexa, WLAN, Raumerkennung, HDMI – die Funktionsbeschreibung der Sonos Beam liest sich beeindruckend. Die Stiftung Warentest vergibt zwar nur die Gesamtnote "Befriedigend (2,7)", lobt allerdings den guten Ton mit der Teilnote "Gut (2,4)". Abzüge gibt es für die Einrichtung und die zu kurze Gebrauchsanweisung. 

Was die Tester allerdings verschweigen: Im Vergleich mit den anderen Soundbars und -plates ist sie definitiv der Alleskönner. Mit der Sonos "True Play" Einstellung messen Sie den Raum mit Ihrem Handy ein und der Lautsprecher optimiert den Klang individuell, denn nicht jeder Raum klingt gleich. Dieses Feature zur Klangverbesserung bieten nur wenige Soundbars.

Da die Soundbar direkt mit dem Internet per LAN oder WLAN verbunden ist, brauchen Sie fürs Musikhören mit Spotify und Co. nicht mal ein Handy. Dank der sprachgesteuerten Assistentin Alexa funktioniert das voll automatisch per Sprachbefehl. Nachträglich können Sie dem System über WLAN weitere Sonos-Lautsprecher hinzufügen und so echten Surround-Sound im Wohnzimmer erzeugen. Auch ein Subwoofer kann auf die gleiche Weise nachgerüstet werden.

Unsere Einschätzung: Die Soundbar Sonos Beam ist ein Allrounder. Sie bietet alle wichtigen Features, klingt gut und passt den Klang individuell auf den Raum an. Wer einen schicken unauffälligen Lautsprecher für seinen Fernseher sucht, der bei Filmen und Musik beeindruckt, ist bei der Sonos Beam richtig. Bei der Einrichtung hilft die App mit einer Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Testsieger mit separater Bassbox: Samsung HW-R450

Für unter 200 Euro bekommen Sie bei Samsung einen echten Preistipp. Die HW-R450 ist zusammen mit dem Modell von Yamaha der Testsieger bei den Soundbars mit separatem Subwoofer. Die Tester vergeben das Gesamturteil "Gut (2,4)". Die günstige Soundbar kommt zwar ohne Netzwerkfunktionen, überzeugt jedoch beim Klang mit der Teilnote "Gut (2,3)". Ebenfalls positiv sind die vielen Anschlüsse: Sie verbinden den TV über HDMI, optischem Kabel oder Bluetooth. Selbst ein USB-Anschluss ist vorhanden.

Die 2.1 Soundbar bietet einen vollen Sound und ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Gerade in kleineren Räumen verbessert die Soundbar einen schwachen TV-Sound. 

Unsere Einschätzung: Für alle, die den TV-Klang verbessern wollen, aber nicht gleich 300 Euro und mehr dafür ausgeben möchten, ist das Samsung-Modell eine gute Lösung. Die vielen Anschlüsse und einfache Fernbedienung sind Pluspunkte bei der Handhabung. Vor allem überzeugt uns das gute Preis-Leistungs-Verhältnis.

Testsieger zwei mit vielseitigen Funktionen: Yamaha Musiccast Bar 400 Soundbar

Zusammen mit dem Preis-Leistungs-Sieger von Samsung liegt die Yamaha Musiccast Bar 400 ganz vorn im Test. Sie erreicht die Endnote "Gut (2,4)" und einen knapp besseren Sound. Dafür kostet sie allerdings auch deutlich mehr als das Modell von Samsung. 

Bei den Features punktet sie mit Bluetooth, WLAN, Apple Airplay und Spotify Connect für die Musikwiedergabe vom Handy. Zusätzlich können Sie über die Yamaha-App Internetradio und Musikstreaming-Dienste wie Tidal, Napster und Deezer abspielen. Für Kinofeeling bei Filmen soll ein 3D-Modus sorgen, um einen raumfüllenden Klang zu erzeugen. Noch besser ist allerdings, wenn Sie zusätzliche Lautsprecher aufstellen, die Sie drahtlos mit der Soundbar verbinden können.

Unsere Einschätzung: Yamaha hat langjährige Erfahrung bei Soundbars und liefert mit der Musiccast Bar 400 ein gutes System mit vielen Funktionen und gutem Klang. Positiv ist zudem die optionale Erweiterung mit zusätzlichen Lautsprechern. 

Stiftung Warentest Testsieger aus früheren Tests: Die Soundbar Yamaha YAS-207

Der letzte Test der Stiftung Warentest für Soundbars ist aus dem Jahr 2018. Die Yamaha YAS-207 war damals Testsieger, ist jedoch immer noch sehr gut und überzeugt auch heute noch. Sie erreichte im Test die Gesamtnote "Gut (1,9)". Der größte Vorteil: Die Yamaha kommt mit einem separaten Subwoofer, der kabellos mit der Soundbar verbunden ist und an einer beliebigen Stelle im Raum platziert werden kann.

Die Soundbar ist sehr schmal und verdeckt den Fernseher nicht. Auf ein Display verzichtet die Soundbar und setzt nur auf einzelne LEDs am Gerät. Das bedarf einer Eingewöhnungszeit. Dafür ließ die Soundbar in Sachen Klang die Wettbewerber im Schatten stehen. Die Stiftung Warentest hebt hervor, dass erstmals eine Soundbar die Klang-Note "sehr Gut (1,5)" erhielt.

Unsere Einschätzung: Die Yamaha YAS-207 hat nicht nur die am besten klingenden Lautsprecher, sondern ist auch im Vergleich mit den anderen Top-Modellen recht günstig. Der Testsieger bietet zudem ein super Preis-Leistungs-Verhältnis und der Subwoofer sorgt für spektakuläre Bässe.

Fazit zum Soundbar-Test

Soundbars sind mittlerweile gute Alternativen zu herkömmlichen Surround-Anlagen. Sie verbessern den meist bescheidenen Klang, den die Lautsprecherboxen von TV-Geräten bieten. Ein separater Subwoofer sorgt dann zusammen mit der Soundbar für optimalen Raumklang. Der aktuelle Testsieger von Stiftung Warentest ist ein klassisches Modell ohne Schnörkel und mit gutem Klang. Sonos überzeugt bei der Beam mit den meisten Funktionen und der Raumeinmessung. Unser Preistipp ist die Soundbar von Samsung mit separatem Subwoofer. Auch der Testsieger aus dem letzten Test bleibt eine gute Empfehlung. 

Soundbar oder Surround-Anlage: Was ist besser?

Die Vorteile einer Soundbar: Sie ist kompakt, einfach zu installieren und meist günstiger als eine große 5.1 Surround-Anlage. Das Surround-System bietet dagegen mehr Flexibilität und einen noch besseren Klang. Dafür ist die Einrichtung meist komplexer und Sie brauchen für die Lautsprecher mehr Platz.

Mit cleveren Features wie einer Sprachverbesserung und Musikstreaming vom Handy erleben Sie auch mit Soundbars eine echte Verbesserung zum dünnen TV-Sound. Einige Marken wie Sonos bieten zudem eine Erweiterbarkeit des Systems an. Mit der Zeit kaufen Sie weitere Lautsprecher dazu und bauen sich so ebenfalls ein 5.1 System zusammen.

Unsere Empfehlung: Wenn Sie schnell und einfach Ihren TV-Klang verbessern wollen, ist eine Soundbar die richtige Wahl. Sound-Experten, die erstklassigen Klang brauchen, die Einrichtung auch selbst übernehmen können und viel Platz im Wohnzimmer haben, werden mit einem Surround-System glücklich. 

Wie schließe ich eine Soundbar an den Fernseher an?

Die Soundbar an einen Fernseher anzuschließen geht in den meisten Fällen ganz leicht: Prüfen Sie zunächst, welche Anschlüsse an Ihrem TV vorhanden sind. Die gängigsten Lösungen sind über den HDMI-Anschluss oder einen optischen Audio-Ausgang. Einige Modelle können Sie zudem kabellos über Bluetooth verbinden. Unsere Empfehlung ist der HDMI-Anschluss. Verbinden Sie die Soundbar mit dem Fernseher und achten Sie auf die Bedienungsanleitung des Herstellers.

Was ist HDMI ARC?

HDMI ARC ist der neueste Standard zur Übertragung des Sounds vom Fernseher zu einer Soundbar. ARC steht dabei für "Audio Return Channel". Alle unsere vorgestellten Soundbars, bis auf das Modell von Canton, besitzen einen HDMI ARC Anschluss.

Der Vorteil: Der Ton kann über das HDMI-Kabel in beide Richtungen gesendet werden. Damit sparen Sie weitere Kabel und erhalten das Tonsignal von einem eingebauten TV-Tuner oder einer externen Streaming-Box oder Spielkonsole. Bei einigen Modellen, wie der Sonos Beam, können Sie dadurch die Soundbar auch mit der Fernbedienung vom TV steuern. Alle modernen Fernseher besitzen mindestens einen HDMI-Anschluss mit "ARC".

Verwendete Quellen:
  • Alle Testergebnisse der Stiftung Warentest

Für die Produkte, die über diese Seite verkauft werden, erhält t-online.de eine Provision vom Händler. Für Sie als Käufer entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal