Sie sind hier: Home > Technik > Audio >

AV-Receiver im Test: Die meisten bekommen Bestnoten von Stiftung Warentest

Stiftung Warentest  

AV-Receiver im Test: Die meisten Geräte bekommen Bestnoten

Von Monika Salz

28.09.2020, 12:22 Uhr
AV-Receiver im Test: Die meisten bekommen Bestnoten von Stiftung Warentest. AV-Receiver: Die Stiftung Warentest hat zwölf Modelle getestet. (Quelle: Hersteller (Denon))

AV-Receiver: Die Stiftung Warentest hat zwölf Modelle getestet. (Quelle: Hersteller (Denon))

Die Stiftung Warentest hat in ihrer aktuellen Ausgabe von Oktober 2020 zwölf AV-Receiver getestet. Wir stellen die Testergebnisse vor und erklären, worauf Sie beim Kauf achten sollten.

Sie sorgen dafür, dass die Lautsprecher ihr Bestes geben, der Raumklang perfekt ist und das Bild gestochen scharf: AV-Receiver. Zwölf unterschiedliche Modelle von Herstellern wie Denon, Marantz, Onkyo, Pioneer, Sony oder Yamaha waren am Start. Was leisten die Geräte und welches hat beim Heimkinogenuss die Nase vorn?

Was wurde getestet?

Im Test waren zwölf aktuelle AV-Receiver, davon neun mit Netzwerkfunktion und drei ohne. Untersucht wurden die Verstärker der Geräte, der Radio-Empfang mit UKW-Radio, DAB+-Radio (soweit vorhanden), Internetradio und Musikstreamingdienste sowie die Umwelteigenschaften der Geräte (jeweils 20 Prozent der Gesamtnote). Die Handhabung (40 Prozent) wurde ebenso geprüft wie das Datensendeverhalten, welches allerdings nicht in die Gesamtwertung mit einfloss.

Wer sind Testsieger des AV-Receiver-Tests?

Das Testergebnis ist erfreulich: Von den zwölf getesteten Modellen schnitten elf mit einem test-Qualitätsurteil von "Gut" ab. Ein Receiver bekam die Gesamtnote "Befriedigend". Mit einem test-Qualitätsurteil von "Gut (1,8)" kamen der Denon AVR-S650H und der Receiver NR 1510 von Marantz beide auf den ersten Platz. Wobei das Gerät von Denon sowohl in den Testpunkten Verstärker, Handhabung und Umwelteigenschaften leicht besser abschnitt. Beide Modelle lassen sich ins Heimnetzwerk einbinden und können mit bis zu fünf Lautsprechern und bis zu zwei Subwoofern verbunden werden.

Die besten Receiver im Test im Detail

Wir stellen die Receiver vor, die im aktuellen Test der Stiftung Warentest am besten abgeschnitten haben.

Beste Gesamtperformance: Denon AVR-S650H AV-Receiver

ANZEIGE

  • 5.2-Kanal-Receiver
  • Bluetooth & WLAN
  • UKW- & Internet-Radio
  • Netzwerkfunktion


Der Denon AVR-S650H überzeugte auf ganzer Linie. Mit dem test-Qualitätsurteil "Gut (1,8)" kam er zwar mit dem NR1510 von Marantz auf den ersten Platz, aber im Detail konnte er etwas besser überzeugen. Die Verstärkerfunktionen bekamen die Teilnote "sehr gut (1,1)". In allen anderen Teilbereichen gab es ein "gut".

Der AV-Receiver verfügt über je zwei analoge und optische Audio-Eingänge, einen Phono-Eingang, um einen Plattenspieler anzuschließen, zwei Composite und fünf HDMI-Eingänge. Ein Ausgang für Kopfhörer und je ein Composite und HDMI-Ausgang sind vorhanden. Unterstützt werden folgende Formate: True-HD, True-Vision, HDR10.

Das Gerät kann zusätzlich über die Alexa-Sprachsteuerung bedient werden. Der jährliche Stromverbrauch liegt bei etwa 35 Euro. Einziges Manko: der AVR-S650H hat kein DAB+-Radioempfang.

2. Testsieger: Marantz NR1510 AV-Receiver

ANZEIGE

  • 5.2-Kanal-Receiver
  • Bluetooth & WLAN
  • UKW- & Internet-Radio
  • Netzwerkfunktion


Der AV-Receiver von Marantz muss sich hinter dem Testsieger von Denon kaum verstecken. Auch er wurde mit dem test-Qualitätsurteil "Gut (1,8)" ausgezeichnet. Die Verstärkerfunktionen bekamen die Teilnote "sehr gut (1,2)". Hier war der Stereo-Ton etwas schlechter als beim Model von Denon. In allen anderen Teilbereichen gab es ein "gut".

Der AV-Receiver NR1510 hat mehr Aus- und Eingänge als der AVR-S650H von Denon. Er verfügt über drei analoge und je einen digital elektrischen und optischen Audio-Eingang, einen Phono-Eingang, um einen Plattenspieler anzuschließen, drei Composite und sechs HDMI-Eingänge. Ein Ausgang für Kopfhörer und je ein Composite und HDMI-Ausgang sind vorhanden. Unterstützt werden folgende Formate: True-HD, True-Vision, HDR10.

Das Gerät kann über die Alexa-Sprachsteuerung, den Google Assistant und Apple Air Play bedient werden, ist hier also vielseitiger als der Testsieger. Der jährliche Stromverbrauch liegt bei etwa 30 Euro. Manko auch hier: der Receiver hat keinen DAB+-Radioempfang.

Bester ohne Netzwerkfunktion: Pioneer VSX-534D

ANZEIGE

  • 5.1-Kanal-Receiver
  • UKW & DAB+-Radio
  • keine Netzwerkfunktion

Wer ein Gerät ohne Netzwerkfunktion bevorzugt, entweder weil diese Funktion nicht gebraucht oder gewollt wird, ist mit dem Pioneer VSX-534D gut bedient. Das Gerät erhielt das test-Qualitätsurteil Gut (2,2)". Die Verstärkerfunktionen bekamen die Teilnote "sehr gut (1,2)", der Empfang nur ein "befriedigend". Handhabung und Umwelteigenschaften benoteten die Tester mit "gut".

Drei analoge und je ein digital optischer Eingang sowie vier HDMI Eingänge sind am VSX-534D verbaut. Einen Phonoeingang für einen Plattenspieler gibt es nicht. Ein Kopfhörer- und ein HDMI-Ausgang sind vorhanden. Unterstützt werden folgende Formate: Dolby Atmos, True-HD, True-Vision und HDR10. Der jährliche Stromverbrauch liegt bei etwa 25 Euro.

Fazit des AV-Receiver-Tests

Wirklich schlecht ist keins der getesteten Modelle. Der Testsieger von Denon kann vor allem beim Verstärker punkten, der Receiver von Marantz hat mehr Eingänge. Beide haben aber kein DAB+ mit an Bord. Trotzdem kann der Denon AV-Receiver auch uns überzeugen. Für alle, die auf ein DAB+ Radio im Receiver Wert legen, ist der mit "Gut (1,9)" bewertete Receiver AVR-X1600H DAB von Denon eine Empfehlung.

Worauf sollte beim Kauf eines AV-Receivers geachtet werden?

Die Tester der Stiftung Warentest heben drei Ausstattungsmerkmale hervor, auf die beim Kauf eines AV-Receivers geachtet werden sollte: die Anzahl der Verstärker, die Möglichkeiten beim Radioempfang und die Netzwerkfähigkeit.

Braucht mein AV-Receiver eine Netzwerkfunktion?

Ob Sie eine Netzwerkfunktion nutzen möchten, sollten Sie vor dem Kauf abklären. Die Vorteile liegen auf der Hand, denn so kann auf Internetradiosender und Streamingdienste per WLAN oder Lan-Kabel zugegriffen werden. Zudem kann der Receiver dann auch mit einer App oder einem Sprachassistenten wie Alexa gesteuert werden. Auch können Lautsprecher kabellos verbunden werden. Nachteilig kann sein, dass bei Nutzung einer App unerwünschte Daten gesendet werden.

Wie viele Lautsprecher sollen verbunden werden?

Der klassische 5.1 Raumklang bestehend aus einem Subwoofer und fünf im Raum verteilten Lautsprechern gilt als Standard. Die beiden besten Geräte im Test können sogar ein klein bisschen mehr. Neben fünf Lautsprechern können zwei Subwoofer verbunden werden.
Es gibt auch Receiver, die bis zu sieben Lautsprecherboxen und zwei Subwoofer verbinden können. Im aktuellen Test war das beste Modell für bis zu sieben Lautsprecher der Denon AVR-X1600H DAB.

Radioempfang – welche Möglichkeiten gibt es?

Der klassische UKW-Empfang ist mit allen AV-Receivern möglich. Die netzwerkfähigen Modelle können zudem Internetradiosender wiedergeben. Ob das allerdings dauerhaft funktioniert, hängt, so die Stiftung Warentest, von den Verträgen der Receiver-Hersteller mit den Webradio-Dienstleistern ab.

Das digitale DAB+ Radio können nur drei der getesteten Geräte wiedergeben. Ein bisschen schade, wird DAB+ doch als die Zukunft des Radioempfangs gesehen.

Verwendete Quellen:
  • Alle Testergbnisse bei der Stiftung Warentest

Für die Produkte, die über diese Seite verkauft werden, erhält t-online eine Provision vom Händler. Für Sie als Käufer entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal