Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin/Corona: Fluggastzahlen in Berlin mehr als verdoppelt

Hauptstadt-Ticker  

Fluggastzahlen in Berlin mehr als verdoppelt

23.06.2020, 19:53 Uhr | t-online.de, tme, cf, dpa, vss

Berlin/Corona: Fluggastzahlen in Berlin mehr als verdoppelt. Ein Flugzeug startet (Symbolbild): Seit die Bundesregierung zahlreiche Reisewarnungen aufgehoben hat, verzeichnen die Berliner Flughäfen einen deutlichen Anstieg der Fluggäste. (Quelle: imago images/MiS)

Ein Flugzeug startet (Symbolbild): Seit die Bundesregierung zahlreiche Reisewarnungen aufgehoben hat, verzeichnen die Berliner Flughäfen einen deutlichen Anstieg der Fluggäste. (Quelle: MiS/imago images)

Hier informieren wir Sie jeden Tag über die aktuellsten Nachrichten aus Berlin, mit News und Geschichten aus allen Stadtteilen der Hauptstadt.

19.53 Uhr: Bis morgen.

Das war's für heute. Auch morgen gibt es wieder alle wichtigen Nachrichten und Informationen zum Geschehen in Berlin. Bis dahin und einen schönen Abend!

19.25 Uhr: Alba Berlin vor Finaleinzug 

Alba Berlin will beim Meisterturnier der Basketball-Bundesliga den dritten Einzug in die Endspiele in Serie perfekt machen. Nach dem 92:63-Hinspielsieg gegen die EWE Baskets Oldenburg geht der Hauptstadtclub mit einem beruhigenden 29-Punkte-Polster in das zweite Duell am Mittwochabend (20.30 Uhr/Magentasport). Die Ergebnisse beider Partien werden addiert. Der achtmalige Meister aus Berlin unterlag in den Finals der beiden vergangenen Saisons jeweils dem FC Bayern und wartet seit 2008 auf den Titelgewinn. Nach dem müden Auftritt im Hinspiel hat Oldenburg kaum noch Hoffnung auf ein Basketball-Wunder.

18.17 Uhr: Berlin nimmt 300 Flüchtlinge aus Griechenland auf

Das Land Berlin möchte in den kommenden Wochen bis zu 300 weitere Menschen aus den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln aufnehmen. Damit erklärt sich das Land bereit, weitaus mehr Flüchtlinge aufzunehmen, als die reguläre Verteilung auf die Bundesländer nach dem Königsteiner Schlüssel festlegt, wie die Senatsverwaltung für Integration am Dienstag mitteilte.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sprach am Freitag beim Abschluss der dreitägigen Innenministerkonferenz in Erfurt von etwa 900 Menschen, die nach Deutschland kommen sollen. Es gehe dabei um 243 Kinder und deren Kernfamilien. Laut einem Senatssprecher hätte Berlin nach dem Schlüssel nur 50 dieser Menschen aufnehmen müssen. Seehofer hatte klargemacht, dass die Betroffenen nicht nach dem Königsteiner Schlüssel auf die Länder verteilt werden sollen, weil dann möglicherweise nicht immer gewährleistet sei, dass Kind und Familie zusammenbleiben.

17.55 Uhr: Ausgezeichnete Wasserqualität an Berlins Badestellen – zum Ferienstart

Dem Badespaß in Berliner Seen steht aus Behördensicht nichts im Wege. Zum Ferienbeginn sei die Wasserqualität an allen 39 offiziellen Badestellen ausgezeichnet, teilte das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) am Dienstag mit. Die Sommerferien beginnen am Donnerstag.

17.30 Uhr: Müller verteidigt Bußgeld für Maskenverweigerer

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat die Bußgelder für Maskenmuffel in Bussen und Bahnen verteidigt, die der Senat am Dienstag beschlossen hat. "Wir sehen einerseits, wie viele Menschen sich ganz selbstverständlich an die Regeln halten", sagte Müller (SPD) nach der Senatssitzung. Aber es gebe eben doch einige, die das bewusst oder unbewusst nicht machten. "Und an der Stelle muss man dann auch deutlicher werden." Sie sollen künftig zwischen 50 und 500 Euro Bußgeld zahlen.

"Der Innensenator hat auch deutlich gemacht, dass es jetzt punktuell auch Kontrollen gibt", erklärte Müller. "Das wird so ähnlich sein wie in der Verkehrsüberwachung. Da wissen wir auch, nicht jeden Tag ist an jeder Ecke eine Geschwindigkeitskontrolle, aber es gibt immer wieder Schwerpunktkontrollen." Die ganze Meldung lesen Sie hier

17 Uhr: Mann zieht Quadfahrer vom Sitz und rast davon

Ein Unbekannter hat in Berlin-Neukölln den Fahrer eines Quads von seinem Gefährt gezogen und ist damit davongefahren. Ein 18-Jähriger habe am Montagabend in einer Einfahrt in der Weserstraße gehalten, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ein Mann habe ihn ersten Erkenntnissen zufolge gegen eine Statue gedrückt und ihm Gewalt angedroht. Ein zweiter soll die Maschine gestartet haben, auf der die beiden dann losfuhren. Doch die Täter kamen nicht weit: Noch in derselben Straße fuhren sie gegen ein geparktes Auto. Das Duo schaffte es zu flüchten. Die Polizei ermittelt. Das Quad gehörte dem 18-Jährigen nicht, er war damit nur unterwegs, sagte ein Polizeisprecher.

16.21 Uhr: Union im Saisonfinale gegen Düsseldorf ohne Torwart Nicolas

Fußball-Bundesligist 1. FC Union Berlin muss am letzten Spieltag auf Torwart Moritz Nicolas verzichten. Der 22-Jährige, der beim Auswärtsspiel bei der TSG Hoffenheim am vergangenen Samstag sein Debüt im deutschen Oberhaus gefeiert hatte, zog sich im Kraichgau eine Verletzung im rechten Knie zu. Das teilten die Köpenicker am Dienstag mit. Ein operativer Eingriff sei laut des Clubs zwar nicht nötig, ein zweiter Einsatz im Team von Trainer Urs Fischer im abschließenden Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf am Samstag sei jedoch ausgeschlossen.

15.39 Uhr: Dutzende Corona-Fälle in Wohnblock in Berlin-Friedrichshain

In einem Wohnkomplex in Berlin-Friedrichshain sollen sich Dutzende Männer, Frauen und Kinder mit dem Coronavirus angesteckt haben. Das berichtet der "Tagesspiegel". Mindestens ein Bewohner des Hauses in der Nähe des Ostbahnhofs soll sich demnach bereits in Quarantäne befinden. Eine Sprecherin des Bezirksamts bestätigte RBB den Vorfall. Schon vergangene Woche habe es mehrere freiwillige Tests gegeben, heißt es.

Laut "Tagesspiegel"-Bericht sollen sich etwa 200 Menschen in Quarantäne befinden. 44 Anwohner wurden zudem positiv auf Covid-19 getestet. Die ganze Meldung lesen Sie hier.

14.28 Uhr: Union-Kapitän Trimmel erwartet schweres zweites Bundesliga-Jahr

Nach dem erfolgreichen Klassenerhalt rechnet Kapitän Christopher Trimmel mit einem noch härteren zweiten Jahr für den 1. FC Union Berlin in der Fußball-Bundesliga. "Es wird keine Mannschaft geben, die uns auch nur minimal unterschätzt", sagte der 33-Jährige in einer Video-Medienrunde am Dienstag und ergänzte: "Es gibt Dinge, die müssen wir verbessern. Das wissen wir auch."

Der Aufsteiger aus Köpenick hat sich bereits vor dem letzten Spiel der Saison am Samstag im heimischen Stadion An der Alten Försterei den Verbleib im Oberhaus gesichert und will sich unbedingt mit einem Sieg gegen Fortuna Düsseldorf verabschieden. Die ganze Meldung lesen Sie hier.

13.55 Uhr: Berliner Senat beschließt weitere Corona-Lockerungen

Weitere Corona-Lockerungen in Berlin: Der Senat hat beschlossen, die Kontaktbeschränkungen in der Hauptstadt aufzuheben. Allerdings wird bei Verstößen gegen die Maskenpflicht im ÖPNV künftig ein Bußgeld fällig. Die ganze Meldung lesen Sie hier

13.01 Uhr: Fluggastzahlen in Berlin mehr als verdoppelt

Die Passagierzahlen an den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld haben sich innerhalb der vergangenen sieben Tage mehr als verdoppelt, bleiben aber auf niedrigem Niveau. "Etwa 8.000 Fluggäste werden aktuell täglich an beiden Flughäfen abgefertigt", teilte die Betreibergesellschaft am Dienstag mit. "Der Flugverkehr steigt in den letzten Tagen erheblich, die Airlines stocken ihr Angebot deutlich auf", stellte Flughafen-Chef Engelbert Lütke Daldrup fest. "Anfang Juli wird sich das Streckenangebot noch einmal deutlich erhöhen."

Die Zahl der täglichen Gäste werde dann regelmäßig bei weit über 10.000 liegen und in den Wochen danach weiter ansteigen, prophezeite Lütke Daldrup. Vor rund einer Woche hatte die Bundesregierung zahlreiche Reisewarnungen aufgehoben. Mehr als 50 Destinationen in rund 30 Ländern können seither von Berlin aus wieder angeflogen werden.

11.55 Uhr: Innensenator Geisel will illegale Partys hart bestrafen

Die illegalen Partys in der Berliner Hasenheide und Angriffe auf Sicherheitskräfte im Park am Gleisdreieck dürfen nach Andreas Geisel nicht ohne Konsequenzen bleiben. Der Innensenator fordert harte Strafen. Das sei nötig, "damit deutlich wird, dass Regeln durchgesetzt werden und dass es nicht ohne Konsequenzen bleibt, Menschen in dieser Art und Weise anzugreifen", sagte Geisel am Dienstag dem Radiosender rbb 88.8 mit Blick auf die Corona-Einschränkungen. Die ganze Meldung lesen Sie hier

10.51 Uhr: Zoo und Tierpark öffnen nun auch abends für Besucher

Der Zoo und der Tierpark in Berlin dehnen ihre Öffnungszeiten an acht Terminen in die Abendstunden aus. Besucher könnten von diesem Donnerstag an erstmals von 17 bis 21 Uhr die Anlagen besuchen, teilte der Zoo am Dienstag mit. Die Sonderöffnungszeiten gelten demnach donnerstags und freitags bis zum 17. Juli. Tickets seien limitiert und nur online erhältlich.

10.09 Uhr: "Night of Light" macht auf Not von Veranstaltern in Corona-Krise aufmerksam 

Mit leuchtenden Mahnmalen hat die Veranstaltungsbranche am Montagabend auf ihre Lage in der Corona-Krise hingewiesen. Dafür wurden in Berlin und zahlreichen weiteren Städten wichtige Bauwerke in rotes Licht getaucht. "Die Veranstaltungswirtschaft steht auf der Roten Liste der akut vom Aussterben bedrohten Branchen", hieß es zur Begründung. In der Hauptstadt wurden zum Beispiel das Maxim Gorki Theater, das Brandenburger Tor, das Naturkundemuseum und Clärchens Ballhaus in rotes Licht getaucht. 

Maxim Gorki Theater: Aktion "Night of Light" (Quelle: dpa/Annette Riedl)Maxim Gorki Theater: Aktion "Night of Light" (Quelle: Annette Riedl/dpa)

Eine Lichtkünstlerin performt mit roten Lichtern vor dem Brandenburger Tor: Auch das berühmte Berliner Wahrzeichen war Teil der "Night of Light". (Quelle: dpa/Jens Kalaene/dpa-Zentralbild)Eine Lichtkünstlerin performt mit roten Lichtern vor dem Brandenburger Tor: Auch das berühmte Berliner Wahrzeichen war Teil der "Night of Light". (Quelle: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa)

9.12 Uhr: Bußgeld bei Verstoß gegen Maskenpflicht könnte kommen

Neben den Corona-Lockerungen berät der Senat heute auch über die Einführung eines Bußgeldes beim Verstoß gegen die Maskenpflicht. Denn im ÖPNV würden nach Feststellungen der BVG häufiger gegen die Maskenpflicht verstoßen. Konsequenzen haben die Maskenverweigerer bisher jedoch nicht zu fürchten.

8.39 Uhr: Razzia in Islamistenszene wegen Corona-Betrugsverdacht

In der Moschee in Tempelhof hat die Polizei Räumlichkeiten wegen des Verdachts auf einen Betrug mit den Corona-Soforthilfen durchsucht. Wie der RBB berichtet, werden auch andere Räume der Islamistenszene in Berlin durchsucht. Es ist bereits der zweite Einsatz innerhalb weniger Wochen.

8.01 Uhr: Panda-Jungtiere im Zoo nun täglich zu sehen

Die Panda-Brüder Pit und Paule sind im Berliner Zoo nun jeden Tag für Besucher zu sehen. Das teilte der Zoo auf Twitter mit. Die beiden Jungtiere waren Ende Januar das erste Mal öffentlich zu sehen gewesen.

7.25 Uhr: Prozess gegen mutmaßlichen Weizsäcker-Mörder geht weiter

Der Prozess um den gewaltsamen Tod des Berliner Mediziners Fritz von Weizsäcker wird heute am Landgericht in der Hauptstadt fortgesetzt. Weitere Zeugen werden erwartet, laut Gericht sind sieben geladen. Der jüngste Sohn des früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker wurde am 19. November 2019 durch einen Stich in den Hals gegen Ende eines Vortrages in der Schlossparkklinik Berlin getötet. Die Tat hatte bundesweit Entsetzen hervorgerufen. Die ganze Meldung lesen Sie hier.

7.18 Uhr: Müller warnt vor Leichtsinn in Corona-Krise

Unmittelbar vor den erwarteten Senatsbeschlüssen über weitere Lockerungen in der Corona-Pandemie hat Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) davor gewarnt, das Erreichte zu verspielen. Die jüngsten Krankheitsausbrüche zeigten die Tücke des Virus, sagte er am Montagabend in einer Ansprache im RBB-Fernsehen. Bereits in den vorangegangenen Tagen hatte Müller in ganzseitigen Zeitungsanzeigen die Einhaltung der Corona-Vorschriften angemahnt. Mehr dazu hier.

7.08 Uhr: Senat setzt trotz höherer Infektionszahlen auf Lockerungen

In Berlin sind weitere Lockerungen bei den Corona-Maßnahmen zu erwarten. Trotz zuletzt deutlich gestiegener Werte bei den Neuinfektionen will der Senat am Dienstag entsprechende Beschlüsse fassen. Unter anderem ist geplant, die Kontaktbeschränkungen abzuschaffen. Bisher gilt, dass sich in der Hauptstadt maximal fünf Personen aus mehreren oder nur Mitglieder zweier Haushalte in der Öffentlichkeit treffen dürfen. Künftig soll es dabei voraussichtlich keine Beschränkungen mehr geben.

Innensenator Andreas Geisel (SPD) wies am Montag allerdings auf "stark ansteigende" Werte bei den Neuinfektionen mit dem Coronavirus hin. Bei der Senatssitzung solle das in die geplanten Beschlüsse einbezogen werden. "Es ist klar, dass die Pandemie weitergeht, dass die Situation noch nicht bewältigt ist", warnte Geisel. In der vergangenen Woche kamen von Mittwoch bis Sonntag 358 neue Infektionsfälle dazu, an zwei Tagen gab es jeweils deutlich mehr als 100 gemeldete Neuinfektionen. Die ganze Meldung lesen Sie hier.

7.06 Uhr: Guten Morgen, Berlin!

Hallo und herzlich willkommen zurück im Hauptstadt-Ticker. Auch heute versorgt t-online.de Sie wieder mit den neuesten Nachrichten aus Berlin. Schauen Sie gerne immer mal wieder vorbei!

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP und sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal