• Home
  • Regional
  • Frankfurt am Main
  • Ukraine-Gefl├╝chtete aus Moldau in Frankfurt gelandet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextNagelsmann liebt Bild-ReporterinSymbolbild f├╝r einen TextEnergiekonzern braucht StaatshilfeSymbolbild f├╝r einen TextAntonia Rados verl├Ąsst RTLSymbolbild f├╝r einen TextLindner: Keine neuen Entlastungen 2022Symbolbild f├╝r einen TextR. Kelly mit Missbrauchsopfer verlobtSymbolbild f├╝r ein VideoMassenschl├Ągerei auf KreuzfahrtschiffSymbolbild f├╝r einen TextBallweg wollte sich absetzen ÔÇô U-HaftSymbolbild f├╝r einen Text17-J├Ąhriger vergewaltigt: Foto-FahndungSymbolbild f├╝r einen TextFamilie h├Ąngt tagelang an Flugh├Ąfen festSymbolbild f├╝r einen TextPfandregelungen: Das sollten Sie wissenSymbolbild f├╝r einen TextL├Ąnderchef will zweij├Ąhriges TempolimitSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserFlug-Chaos: Super-Gau kommt erst nochSymbolbild f├╝r einen TextSchlechtes H├Âren erh├Âht das Demenzrisiko

Ukraine-Gefl├╝chtete aus Moldau in Frankfurt gelandet

Von dpa
25.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Unkraine-Gefl├╝chtete in Frankfurt/Main
Bundesau├čenministerin Annalena Baerbock spricht mit einem aus der Ukraine gefl├╝chteten M├Ądchen und gibt "High Five". (Quelle: Boris Roessler/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Erstmals hat ein Flugzeug Ukraine-Fl├╝chtlinge aus Moldau direkt nach Deutschland gebracht. Rund 130 Menschen - vor allem Frauen und Kinder - landeten am Freitagabend in einer Maschine auf dem Flughafen Frankfurt. Das war der Auftakt der von der Bundesregierung angesto├čenen internationalen Luftbr├╝cke f├╝r Menschen, die in Nachbarl├Ąnder der von Russland angegriffenen Ukraine gefl├╝chtet sind. Au├čenministerin Annalena Baerbock (Gr├╝ne) und Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) empfingen die Menschen auf Deutschlands gr├Â├čtem Flughafen.

Diese sollten mit Bussen zur Erstaufnahme nach Bitburg in der Eifel in Rheinland-Pfalz gebracht werden. Laut Faeser hatte sich das Bundesland bereiterkl├Ąrt, die Gefl├╝chteten aufzunehmen. Wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine sind Millionen Menschen auf der Flucht gen Westen. Deutschland hatte der Republik Moldau, dem kleinsten und wirtschaftlich schw├Ąchsten Nachbarland der Ukraine, angeboten, bis zu 2500 Gefl├╝chtete direkt zu ├╝bernehmen. Auch weitere Bundesl├Ąnder sagten eine Erstaufnahme zu.

Au├čenministerin Baerbock sagte laut Mitteilung, sie habe k├╝rzlich in Moldau an der ukrainischen Grenze mit Menschen gesprochen, "die mit ihren Kindern und ein paar wenigen Sachen vor den russischen Panzern fliehen und ihr gesamtes Leben zur├╝cklassen mussten". Dort habe sie den Aufbau einer "humanit├Ąren Luftbr├╝cke" angek├╝ndigt. Deren erstes Flugzeug sei am Freitag "ein leuchtendes Zeichen von Menschlichkeit in dieser dunklen Zeit" gewesen. Weitere Maschinen w├╝rden folgen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin reagiert auf Witze der G7-Chefs ├╝ber nackten Oberk├Ârper
Wladimir Putin beim Reiten in Russland (Archivbild): Das Foto lieferte den Grund f├╝r witzige Bemerkungen beim G7-Gipfel.


Innenministerin Faeser erkl├Ąrte: "Deutschland kann ein Drehkreuz f├╝r die gerechte Verteilung in Europa sein. Angesichts des furchtbaren Leids der Gefl├╝chteten wollen wir auch f├╝r k├╝rzere Reisewege, f├╝r schnelle medizinische Behandlung und gute Unterbringung sorgen."

Baerbock sagte, auch in weiteren europ├Ąischen Nachbarstaaten der Ukraine sollten "solidarische Drehkreuze" geschaffen werden. Diese k├Ânnten mit Flugzeugen, aber auch mit Z├╝gen wie etwa von Polen nach Frankreich und mit Bussen wie beispielsweise von Ungarn nach Kroatien funktionieren. Weitere Luftbr├╝cken m├╝ssen laut der Au├čenministerin geschaffen werden. Alle 27 EU-Staaten sowie etwa die USA, Kanada und Japan h├Ątten zugesagt, Kriegsfl├╝chtlingen Schutz zu gew├Ąhren.

Faeser erg├Ąnzte, die Bewegungsfreiheit der Ukraine-Fl├╝chtlinge in Deutschland sei positiv. Manche der Ank├Âmmlinge am Freitag seien gleich am Flughafen Frankfurt von Verwandten und Freunden abgeholt worden. Zugleich sei diese Freiheit eine organisatorische Herausforderung - beispielsweise f├╝r Kommunen, wenn sie nicht genau w├╝ssten, wie viele Kinder in Kitas und Schulen hinzuk├Ąmen. Hier solle eine Registrierung in der Erstaufnahme wie in Bitburg helfen.

Der Staatssekret├Ąr im rheinland-pf├Ąlzischen Integrationsministerium, David Profit (Gr├╝ne), sagte, die neuen Fl├╝chtlinge in Bitburg in der Eifel sollten dort erst mal "zur Ruhe kommen". Einige hatten auch Haustiere mitgebracht. Profit betonte: "Wir k├Ânnen nicht einfach still sitzen, w├Ąhrend in Europa ein Krieg stattfindet."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Annalena BaerbockBundesregierungDeutschlandEifelEuropaFl├╝chtlingeRusslandSPDUkraine

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website