Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere >

Überstunden auszahlen lassen oder abfeiern? Diese Regeln sollten Sie kennen

Geld für Mehrarbeit  

Überstunden auszahlen lassen: Lohnt sich das?

Von Caroline Benzel

22.01.2021, 00:15 Uhr
Überstunden auszahlen lassen oder abfeiern? Diese Regeln sollten Sie kennen. Frau vor Computer (Symbolbild): Viele Arbeitnehmer machen Überstunden. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/DragonImages)

Frau vor Computer (Symbolbild): Viele Arbeitnehmer machen Überstunden. (Quelle: DragonImages/Thinkstock by Getty-Images)

Überstunden auszahlen lassen oder abfeiern? Diese Frage stellt sich vielen Arbeitnehmern, die mehr Stunden arbeiten, als sie eigentlich müssten. t-online erklärt die Regelungen.

In vielen Verträgen ist genau geregelt, ob es für Überstunden einen Freizeitausgleich gibt, oder ob die zusätzlich geleisteten Stunden bezahlt werden sollen.

Klauseln, in denen eine unbestimmte Höhe an Überstunden automatisch mit dem Gehalt abgegolten werden, sind unzulässig. Erlaubt ist eine solche Regelung nur, wenn die Anzahl der zu leistenden Überstunden begrenzt ist.

t-online erklärt Ihnen, wann Ihnen wie viel Geld für die geleistete Mehrarbeit zusteht – und was Sie noch beachten sollten.

Keine Regelung im Arbeitsvertrag: Geld oder Freizeitausgleich?

Wenn in Ihrem Arbeitsvertrag nichts von Freizeitausgleich steht oder davon, dass eine kleine Zahl von Überstunden mit dem Gehalt abgegolten ist, haben Sie gute Chancen darauf, Überstunden bezahlt zu bekommen.

Das gilt zumindest dann, wenn Sie nicht in einer gutbezahlten oder leitenden Position tätig sind. Denn in einem solchen Fall werden Sie in der Regel nicht nach Stunden, sondern für Ergebnisse bezahlt. Auch Geschäftsführer, Rechtsanwälte und Ärzte können meist nicht mit einer Überstundenvergütung rechnen.

Das gilt auch, wenn Arbeitnehmer eine deutlich herausgehobene Vergütung erzielen. Das ist der Fall, wenn Sie mehr als die Beitragsbemessungsgrenze der Krankenkassen verdienen. Diese liegt im Jahr 2020 in den alten Bundesländern bei 82.8000 Euro pro Jahr und in den neuen Bundesländern bei 77.400 Euro pro Jahr.

Wenn keiner der genannten Fälle auf Sie zutrifft, können Sie sich Ihre Überstunden auszahlen lassen – vor allem, wenn es in Ihrer Branche üblich ist, dass Überstunden bezahlt werden.

Wie viel bekomme ich für eine Überstunde?

Pauschal lässt sich das nicht sagen – es kommt darauf an, wie viel Sie pro Stunde verdienen. Ihren Stundenlohn können Sie sich einfach anhand Ihres Bruttogehaltes ausrechnen. Wenn Sie 3.000 Euro brutto verdienen und für 40 Stunden pro Woche angestellt sind, dann beträgt Ihr Brutto-Stundenlohn 17,32 Euro.

Der Rechnung liegt die Annahme zugrunde, dass ein Monat im Schnitt 4,33 Wochen hat. Der Stundenlohn wird dann wie folgt berechnet: 3.000 / (40 x 4,33) = 17,32 Euro.

Haben Sie in einem Monat zehn Überstunden gemacht, bekommen Sie also 173,20 Euro zusätzlich ausbezahlt.

Wie werden Überstunden versteuert?

Überstunden gehören zum Arbeitslohn und werden deshalb genauso versteuert wie der Rest des Gehalts auch. Je nachdem, wieviel Sie verdienen, sollten Sie aufpassen, dass Sie mit der Auszahlung der Überstunden nicht plötzlich mehr Steuern bezahlen und letztendlich weniger Geld ausbezahlt bekommen.

Dieses Phänomen nennt sich kalte Progression. Sie tritt auf, wenn ein Arbeitnehmer brutto etwas mehr verdient und dadurch einen höheren Steuersatz bezahlen muss. Im schlimmsten Fall kommt dann unterm Strich weniger Nettogehalt heraus als vorher.

In einem solchen Fall wäre es sinnvoller, wenn Sie sich für einen Freizeitausgleich für die geleisteten Überstunden entscheiden. Der Arbeitgeber ist allerdings nicht verpflichtet, darauf einzugehen.

Gut zu wissen: Bis Ende des Jahres 2020 haben Arbeitgeber die Möglichkeit, ihren Angestellten einen steuerfreien Corona-Bonus auszuzahlen. Laut Bundesfinanzministerium können Arbeitnehmer, die Anspruch auf Freizeitausgleich – aber nicht auf bezahlte Überstunden haben – diesen Freizeitausgleich gegen den steuerfreien Bonus tauschen. In diesem Falle müssten Arbeitgeber und Arbeitnehmer eine Vereinbarung treffen.

Muss ich Überstunden machen?

Nein. Arbeitgeber können nicht einfach darauf bestehen, dass ein Arbeitnehmer unbegrenzt Überstunden macht und plötzlich 45 Stunden statt 40 Stunden die Woche arbeitet.

Anders sieht es aus, wenn Sie im Arbeits- oder Tarifvertrag explizit zugestimmt haben, Überstunden zu machen, wenn es erforderlich ist. Das Arbeitszeitgesetz sieht indes pro Woche eine maximale Arbeitszeit von 48 Stunden vor. Mehr als acht Überstunden pro Woche wären in einem Vollzeitjob also nicht erlaubt.

Es gilt unabhängig vom Arbeitsvertrag folgende Ausnahme: eine Notsituation, einen Stromausfall oder etwa eine Naturkatastrophe. In einem solchen Fall können Arbeitnehmer nicht einfach auf ihre üblichen Arbeitszeiten bestehen – auch dann nicht, wenn Überstunden sonst unüblich sind.

Muss ein Arbeitgeber nach einer Kündigung Überstunden auszahlen?

Auch wenn ein Arbeitsverhältnis beendet wurde, müssen Arbeitgeber die angefallenen Überstunden bezahlen. Dabei spielt es keine Rolle, wer gekündigt hat und ob es sich um eine fristlose oder ordentliche Kündigung handelt.

Falls der Arbeitsvertrag einen Freizeitausgleich vorsieht, können Sie diesen auch nach der Kündigung nehmen – natürlich nur, wenn die verbleibende Zeit ausreicht, um die Überstunden abzubauen. Falls nicht könnten Sie versuchen, die Überstunden bezahlt zu bekommen. Ob der Arbeitgeber darauf eingeht, ist eine andere Frage.

Wann verfallen Überstunden?

Normalerweise verfallen Überstunden nach drei Jahren, es können aber auch vertraglich andere Regelungen getroffen werden.

Laut Arbeitsrecht bestehen Überstunden mindestens drei Monate – und so haben Sie auch mindestens drei Monate Anspruch darauf, sich die Überstunden vergüten zu lassen.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Bundesfinanzministerium
  • arbeitsrechte.de
  • arag.de
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal