• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Beruf & Karriere
  • Beamte in Saarland sollen Teil-Gehalt zurück zahlen: Ein Rechenfehler!


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoScholz fordert neue Pipeline durch EuropaSymbolbild für einen TextAchterbahn-Unfall im Legoland – VerletzteSymbolbild für einen TextVattenfall erhöht Strompreise starkSymbolbild für einen TextSiemens verzeichnet MilliardenverlusteSymbolbild für einen TextDoppeldecker bleibt unter Brücke hängenSymbolbild für einen TextRyanair: Ende der Billigflieger-ÄraSymbolbild für einen TextErste Großstadt vor "Oben ohne"-RegelSymbolbild für einen TextFrau vergewaltigt – Polizei zeigt BildSymbolbild für einen TextUnfall: 18-jährige Motorradfahrerin totSymbolbild für ein VideoFeuerteufel setzt 150 Hektar in BrandSymbolbild für einen TextNach Mord: 20 Männer attackieren PolizeiSymbolbild für einen Watson TeaserSat.1 setzt Show ab: Moderatorin reagiertSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Beamte im Saarland bekommen zwei Jahre zu viel Gehalt

Von t-online, sah

Aktualisiert am 16.12.2018Lesedauer: 1 Min.
Geldscheine: Durch einen Fehler bekamen viele Beamte zwei Jahre zu viel Gehalt.
Geldscheine: Durch einen Fehler bekamen viele Beamte zwei Jahre zu viel Gehalt. (Quelle: jarino47/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

196 Beamte aus dem Saarland sollen einen Teil ihres Gehalts zurückzahlen. Grund: Das Finanzministerium hat sich verrechnet. Es geht um rund 677.000 Euro.

Aufgrund eines Rechenfehlers des Finanzministeriums im Saarland haben 196 Beamte in den vergangenen zwei Jahren zu viel Gehalt überwiesen bekommen. Das berichtet der Saarländische Rundfunk. Insgesamt wurden offenbar 677.000 Euro zu viel ausgezahlt.

Rückzahlung der Zulagen droht

Die Finanzbeamten müssen nun eine Rückzahlung der fälschlicherweise ausgezahlten Gehaltszulagen befürchten – und das kurz vor Weihnachten. Einige Mitarbeiter hätten beispielsweise bis zu 20.000 Euro mehr erhalten, als sie eigentlich verdient hätten. Dagegen gibt es aber auch Beamte, denen zu wenig Gehalt ausgezahlt wurde.


Der Rechenfehler betrifft vor allem Beamte mit "höherwertige Tätigkeiten" im Zeitraum von 2008 bis 2012. Wie es nun für die Betroffenen weitergeht, soll eine unabhängige Kommission prüfen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Vom Vollzeit- zum Teilzeitjob: So funktioniert's
Arbeitslosigkeit
Arbeitslos meldenArbeitslosengeld 1 und 2Arbeitslosengeld bei eigener KündigungArbeitslosengeld nach KrankengeldArbeitslosengeld: wie lange?Kündigung wegen KrankheitOnline arbeitslos melden





t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website