Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeWirtschaft & FinanzenBeruf & Karriere

Betriebliche Vorgaben beachten: Nachweis- und Anzeigenpflicht bei Krankmeldung beachten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRusslandreise: Kritik von AfD-SpitzeSymbolbild für einen TextDank Haaland: City feiert KantersiegSymbolbild für einen TextKurzfristige Programmänderung bei RTLSymbolbild für einen TextNach Sieg: Hiobsbotschaft für LeipzigSymbolbild für ein VideoPutins Atom-U-Boot entdecktSymbolbild für einen TextTagesschau: Skandalöse Formulierung?Symbolbild für einen TextAuf der Wiesn "jede Bedienung krank"Symbolbild für einen TextHollywoodstar mit 48 Jahren schwangerSymbolbild für einen TextWindowsupdate: Starker LeistungseinbruchSymbolbild für einen TextFrau erschossen: Filmstar einigt sichSymbolbild für einen TextAngeklagter gesteht Schüsse in den KopfSymbolbild für einen Watson Teaser"Tagesschau"-Sprecherin kündigt bei ARDSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Nachweis- und Anzeigenpflicht bei Krankmeldung beachten

Von dpa
Aktualisiert am 01.08.2019Lesedauer: 1 Min.
Achtung: Manche Arbeitgeber können die schriftliche Krankschreibung schon nach dem ersten Tag der Krankheit einfordern.
Achtung: Manche Arbeitgeber können die schriftliche Krankschreibung schon nach dem ersten Tag der Krankheit einfordern. (Quelle: Arno Burgi/zb/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wer krank ist und nicht zur Arbeit gehen kann, hat zwei Pflichten gegenüber seinem Arbeitgeber: Die Nachweis- und die Anzeigenpflicht. Darauf weist der Rechtsschutz des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) hin. Die Unterschiede:

Anzeigenpflicht: Sie besagt, dass Beschäftigte ihren Arbeitgeber auf jeden Fall sofort über die Krankheit und die voraussichtliche Dauer informieren müssen. Arbeitnehmer müssen regelmäßig vor Schichtbeginn Bescheid geben, so dass der Chef eine Vertretung organisieren kann. In der Regel sollten Arbeitnehmer das telefonisch machen. Andere Wege können aber laut DGB Rechtsschutz okay sein, wenn sie den betrieblichen Vorgaben entsprechen.

Nachweispflicht: Der Erkrankte muss nachweisen, dass er arbeitsunfähig ist. Das geht mit einem ärztlichen Formular, der sogenannten Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Laut Gesetz muss sie bei Erkrankungen von mehr als drei Kalendertagen vorgelegt werden. Der Nachweis muss also am vierten Tag beim Arbeitgeber sein. Der Arbeitgeber kann aber eigene Regeln aufstellen, und diesen Nachweis schon früher verlangen - etwa ab dem ersten Krankheitstag, wie der DGB Rechtsschutz erläutert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
LinkedIn – Was ist das? Verständlich erklärt
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
DGBKrankmeldung
Arbeitslosigkeit





t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website