Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere > Löhne & Gehälter >

Tarifvertrag: Altenpfleger könnten höheren Stundenlohn bekommen

Einigung auf Tarifvertrag  

So viel sollen Altenpfleger mehr bekommen

17.09.2020, 18:00 Uhr | dpa

Tarifvertrag: Altenpfleger könnten höheren Stundenlohn bekommen. Altenpflegerin und Seniorin (Archivbild): Menschen, die in der Altenpflege arbeiten, sollen besser bezahlt werden. (Quelle: imago images/Shotshop)

Altenpflegerin und Seniorin (Archivbild): Menschen, die in der Altenpflege arbeiten, sollen besser bezahlt werden. (Quelle: Shotshop/imago images)

Die Bezahlung in der Altenpflege wird häufig kritisiert. Deshalb soll der Stundenlohn bald steigen. Gewerkschaften und Arbeitgeber haben sich auf einen Tarifvertrag verständigt. Doch beschlossen ist er noch nicht.

Gewerkschaften und Arbeitgeber haben sich auf mit deutlichen Lohnsteigerungen verbundene Mindestbedingungen in der Altenpflege verständigt. Sollten die am Mittwochabend beschlossenen Vereinbarungen in Kraft treten, bekomme eine examinierte Altenpflegekraft ab dem Jahr 2023 mindestens 3.137 Euro Lohn pro Monat, teilte die Gewerkschaft Verdi am Donnerstag in Berlin mit.

Das mit der Bundesvereinigung der Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) ausgehandelte vorläufige Tarifergebnis solle vom Bundesarbeitsministerium über das Arbeitnehmerentsendegesetz auf die gesamte Pflegebranche erstreckt werden.

Der Tarifvertrag soll allerdings erst ab dem 1. Juli kommenden Jahres in Kraft treten. Bis dahin sei ausreichend Zeit, um die vom Arbeitnehmerentsendegesetz vorgeschriebenen Voraussetzungen zu erfüllen. Die Mindestentgelte würden in drei Schritten angehoben. Ab Januar 2023 gebe es dann wenigstens 18,50 Euro pro Stunde, was bei einer 39-Stunden-Woche 3137 Euro im Monat ergebe.

Widerstand gegen flächendeckenden Tarifvertrag

Pflegehilfskräfte ohne Ausbildung sollen mindestens 14,15 Euro pro Stunde erhalten, mit einer ein- bis zweijährigen Ausbildung mindestens 15 Euro. "Das ist ein ordentliches Mindestniveau, das bessere Tarifverträge selbstverständlich unberührt lässt", erklärte Verdi-Bundesvorstand Sylvia Bühler.

Damit werde dem Lohndumping insbesondere von kommerziellen Anbietern ein Riegel vorgeschoben. Zusätzlich verständigten sich Verdi und Arbeitgeber auch auf ein Urlaubsgeld von 500 Euro für Vollzeitbeschäftigte sowie einen Jahresurlaub von mindestens 28 Tagen.

Außerdem wollen die Tarifpartner von Anfang an die gleiche Bezahlung in Ost- und Westdeutschland. Bühler forderte die kommerziellen Pflegeunternehmen auf, ihren Widerstand gegen einen flächendeckenden Tarifvertrag aufzugeben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere > Löhne & Gehälter

shopping-portal