Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > Börsen News > Eigene >

Börsengang: Aktien von Universal Music legen starken Start an der Börse hin


Plattenfirma ist ein Hit  

Universal Music legt starken Start an der Börse hin

21.09.2021, 11:43 Uhr | rtr

Börsengang: Aktien von Universal Music legen starken Start an der Börse hin. Grund zum Lachen (Archivbild): Der Universal Music-Chef Sir Lucian Grainge, hier mit den Sängern Shawn Mendes und Lionel Richie, kann sich über den erfolgreichen Börsenstart des Unternehmens freuen.  (Quelle: imago images/UPI Photo)

Grund zum Lachen (Archivbild): Der Universal Music-Chef Sir Lucian Grainge, hier mit den Sängern Shawn Mendes und Lionel Richie, kann sich über den erfolgreichen Börsenstart des Unternehmens freuen. (Quelle: UPI Photo/imago images)

Der Börsengang des Musiklabels Universal ist ein Erfolg. An der Amsterdamer Börse stiegen die Aktien am Dienstag bei über 25 Euro ein. Die Firma ist damit 46 Milliarden Euro wert. 

Der Börsengang des weltgrößten Musiklabels Universal Univ Mu Gr Br Aktie entpuppt sich als europäischer Hit. Beim Debüt an der Amsterdamer Börse eröffneten die UMG-Aktien am Dienstag mit 25,05 Euro – ein Plus von rund 37 Prozent zum Referenzpreis von 18,50 Euro. Damit war die Plattenfirma hinter Stars wie Lady Gaga, Taylor Swift und The Weeknd 46 Milliarden Euro wert und stemmte den größten Börsengang in Europa in diesem Jahr.

Der Pariser Medienkonzern Vivendi gliedert UMG aus, um Kasse zu machen. Rund 60 Prozent wandern in die Hände von Vivendi-Aktionären. Vivendi selbst wird letztlich rund zehn Prozent halten. Großaktionäre sind zudem der US-Investor Bill Ackman wie auch der chinesische Technologieriese Tencent. Ackman hatte zunächst geplant, über seinen Spac bei Universal Music einzusteigen, damit jedoch die US-Börsenaufsicht auf den Plan gerufen.

Universal Music setzt ähnlich wie die Konkurrenten Warner und Sony Music darauf, dass der durch Streaminganbieter wie Spotify ausgelöste Boom noch eine Weile anhält. Die Nachfrage nach Streaming-Diensten - vor allem auch in der Corona-Krise, in der keine Live-Konzerte stattfanden - kurbelte auch die Umsätze der Plattenfirmen an. Um neue Hörer zu gewinnen, arbeitet Universal etwa mit TikTok und YouTube zusammen. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: