• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Börse & Märkte
  • Börsen News
  • Europas Börsen korrigieren in sehr hohem Tempo - UBS


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextInzidenz steigt auf fast 700Symbolbild für einen TextNasa warnt vor Chinas MondplänenSymbolbild für einen TextUkrainische Suppe wird WeltkulturerbeSymbolbild für einen TextSchlagerstars sorgen für SensationSymbolbild für einen TextErdbeben im Iran: Mehrere ToteSymbolbild für einen TextE-Mail bringt Innenminister unter DruckSymbolbild für einen TextEmotionale Worte von Harry und WilliamSymbolbild für einen TextPrinzessin Victoria begeistert mit LookSymbolbild für einen TextFußball-Traditionsklub verkauftSymbolbild für einen TextTeenager in Bayern vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star wütet gegen Boris BeckerSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Europas Börsen korrigieren in sehr hohem Tempo - UBS

Von dpa-afx
25.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die UBS hat den jüngsten Kursrutsch an Europas Börsen mit den Korrekturen in Bullenmärkten der Vergangenheit verglichen. Ergebnis: Es ging zuletzt deutlich schneller abwärts als in den vorherigen 28 Rückschlägen seit 1990. Dies schrieb der Marktstratege Nick Nelson in einer Studie vom Dienstag.

In lediglich 13 anstelle durchschnittlich 24 Handelstagen habe der Stoxx 600 Europe nur etwas weniger verloren als den mittleren Abschlag der Vergangenheit von 9 Prozent, so der Experte. Auffällig sei zudem die relative Stärke im Vergleich zur Wall Street, die er mit einem höherem Gewicht an Value-Werten in Europa und günstigeren Bewertungen begründet.

Nelson setzt grundsätzlich weiter auf Wertstabilität gegenüber Wachstum. Er rät aber, auch einen Blick auf Unternehmen mit aktuell besonders hoher Ergebnisdynamik und im Branchenvergleich niedriger Bewertung zu werfen, deren Aktien besonders deutlich unter die Räder gekommen sind. Auf dieser Liste stehen aus Deutschland Infineon, Bechtle, Kion, Gea, Siemens, Traton, SAP und Covestro./ag/mis

Veröffentlichung der Original-Studie: 25.01.2022 / 00:31 / GMT

Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: 25.01.2022 / 00:31 / GMT

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Energieversorger Uniper braucht Staatshilfe
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens
Europa

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website