Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Strompreis: Verbraucher zahlen so viele Steuern und Abgaben wie nie

Anstieg um 70 Prozent  

Strompreise: Verbraucher zahlen so hohe Steuern und Abgaben wie nie

11.02.2020, 13:14 Uhr | sth, dpa

Strompreis: Verbraucher zahlen so viele Steuern und Abgaben wie nie. Stromleitungen über Land: Die Belastung der Stromkunden durch Steuern, Abgaben und Umlagen ist gestiegen. (Symbolbild) (Quelle: imago images/photothek/Thomas Trutschel)

Stromleitungen über Land: Die Belastung der Stromkunden durch Steuern, Abgaben und Umlagen ist gestiegen. (Symbolbild) (Quelle: photothek/Thomas Trutschel/imago images)

Der Staat treibt die Strompreise immer stärker in die Höhe, die Last durch Steuern und Abgaben wächst. Die Energiekosten schwanken dabei je nach Region. Besonders viel zahlen Ostdeutsche.

Die Belastung der Stromkunden durch Steuern, Abgaben und Umlagen ist in den vergangenen zehn Jahren um 70 Prozent gestiegen. Im laufenden Jahr werde sie voraussichtlich mehr als 36 Milliarden Euro erreichen, sagte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Dienstag. Die Mehrwertsteuer wird dabei nicht mitgerechnet.

Mit 16,48 Cent pro Kilowattstunde sind demnach die staatlich verursachten Kosten auf der Stromrechnung so hoch wie noch nie. Sie machen 52 Prozent des Strompreises von 31,37 Cent je Kilowattstunde aus. Die Kosten für Beschaffung, Netzentgelte und Vertrieb des Stroms – also der privatwirtschaftliche Anteil – seien im gleichen Zeitraum lediglich um sechs Prozent gestiegen.

Strom in Mecklenburg-Vorpommern am teuersten

Am meisten müssen die Stromkunden in Mecklenburg-Vorpommern bezahlen, wenn sie den Strom von ihrem lokalen Grundversorger beziehen. Nach Angaben des Internet-Verbraucherportals Check24 beläuft sich die Stromrechnung für einen Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 5.000 Kilowattstunden dort auf 1.687 Euro.

Vergleichsweise teuer ist der Strom auch in Thüringen, Schleswig-Holstein und Brandenburg. Am günstigsten ist Strom dagegen in Bremen mit durchschnittlich 1.410 Euro.

Höhere Preise in den ostdeutschen Bundesländern

Strom ist den Angaben zufolge in den ostdeutschen Bundesländern im Schnitt rund drei Prozent teurer als in den westdeutschen. Als Grund dafür gelten vor allem die hohen Netznutzungsentgelte. Sie machten rund ein Viertel des Strompreises aus.

In Ost- und Norddeutschland müssen viele Windkrafträder an das Stromnetz angeschlossen werden. In dünner besiedelten ländlichen Regionen sind relativ gesehen aufwendigere Stromnetze zur Versorgung erforderlich als in Ballungsräumen, sodass auf den einzelnen Verbraucher höhere Kosten entfallen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen



Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal