• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Geld & Vorsorge
  • Unter 33.000 US-Dollar: Bitcoin setzt Sinkflug fort


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextLufthansa bringt Mega-Jumbo A380 zur├╝ckSymbolbild f├╝r einen TextWaldbrand in Brandenburg au├čer KontrolleSymbolbild f├╝r einen TextGelbe Giftwolke t├Âtet zehn MenschenSymbolbild f├╝r einen TextUSA: Zug mit 200 Passagieren entgleistSymbolbild f├╝r einen TextOligarchen-Jacht soll versteigert werdenSymbolbild f├╝r einen TextHut-Panne bei K├Ânigin M├íximaSymbolbild f├╝r einen TextARD-Serienstar wird ersetztSymbolbild f├╝r einen TextDeutsche Tennis-Asse souver├ĄnSymbolbild f├╝r einen TextDresden: Baukran kracht gegen WohnhausSymbolbild f├╝r ein VideoDorfbewohner stoppen RiesenkrokodilSymbolbild f├╝r einen TextErster Wolf in Baden-W├╝rttemberg entdecktSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserRoyal-Expertin sorgt sich um KateSymbolbild f├╝r einen TextJetzt testen: Was f├╝r ein Herrscher sind Sie?

Bitcoin setzt Sinkflug fort

Von dpa
Aktualisiert am 24.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Nach einer zwischenzeitlichen Stabilisierung geht die Talfahrt des Bitcoin weiter.
Nach einer zwischenzeitlichen Stabilisierung geht die Talfahrt des Bitcoin weiter. (Quelle: Jens Kalaene/zb/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Frankfurt/Main (dpa) - Die Talfahrt am Markt f├╝r Kryptow├Ąhrungen h├Ąlt an. Nach einer zwischenzeitlichen Stabilisierung ging es zum Wochenstart mit den Kursen weiter bergab. Am Montagnachmittag kostete ein Bitcoin im Tief rund 32.970 US-Dollar. Das ist der niedrigste Stand seit etwa einem halben Jahr.

Noch am Donnerstag (20. Januar) hatte die ├Ąlteste und nach Marktwert gr├Â├čte Digitalw├Ąhrung rund 10.000 Dollar mehr gekostet.

Auch andere Kryptoanlagen wie die Nummer zwei am Markt, Ether, gaben nach einer kurzzeitigen Stabilisierung wieder nach. Die derzeit rund 17.000 existierenden Digitaldevisen waren zum Wochenstart gut 1,5 Billionen Dollar wert. Vor dem j├╝ngsten Sinkflug waren es noch mehr als 2 Billionen Dollar gewesen.

Beobachter begr├╝ndeten die Kursverluste zum einen mit der allgemein tr├╝ben Stimmung an den Finanzm├Ąrkten. Ein Grund hierf├╝r sind die zunehmenden Spannungen in der Ukraine-Krise. Hinzu kommt die Aussicht auf eine straffere Geldpolitik in den USA. Steigende Zinsen sind gerade f├╝r besonders riskante Anlagen wie Digitalw├Ąhrungen Gift, weil sie die Attraktivit├Ąt von als sicher empfundenen und zinstragenden Anlagen wie Staatsanleihen tendenziell steigern.

Belastet wurden Kryptoanlagen zuletzt auch durch die kritische Haltung der russischen Notenbank, die in der vergangenen Woche ein weitreichendes Verbot vorgeschlagen hatte. Die Zentralbank empfiehlt dem Gesetzgeber, die Verwendung von Digitalw├Ąhrungen komplett zu verbieten. Betroffen w├Ąre auch die Herstellung (Sch├╝rfen, Mining) von Kryptowerten, die durch komplizierte Rechnungen auf meist energieintensiven Rechenanlagen erfolgt. Russland gilt als eine der Hochburgen des Krypto-Sch├╝rfens. Der Prozess ist aufgrund seines hohen Energieverbrauchs stark in Verruf geraten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Wann Sie in Rente gehen k├Ânnen und was Sie bekommen
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft
Von Jessica Schwarzer
Bitcoin
Ratgeber Aktien










t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website