Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Girokonto >

Kontoauszug online einsehen – das sollten Sie beachten

Buchungen prüfen  

Kontoauszug online einsehen – das sollten Sie beachten

23.08.2020, 10:51 Uhr
Kontoauszug online einsehen – das sollten Sie beachten. Ein Kontoauszug im Minus (Symbolbild): Mit dem Dokument behalten Sie den Überblick über alle Ein- und Auszahlungen. (Quelle: dpa/tmn/Mascha Brichta)

Ein Kontoauszug im Minus (Symbolbild): Mit dem Dokument behalten Sie den Überblick über alle Ein- und Auszahlungen. (Quelle: Mascha Brichta/dpa/tmn)

Auf einem Konto herrscht viel Bewegungen: Gehalt geht ein, Miete geht ab – und auch sonst alles, was Sie bargeldlos bezahlen. Gut, dass der Kontoauszug Übersicht schafft. Wir zeigen Ihnen, was alles drauf steht.

Der Monat ist zu Ende und das Konto wieder leerer als gedacht? Dann hilft nur noch eins, um schonungslos die Wahrheit zu erfahren: ein Blick auf den Kontoauszug. Vielleicht ging überdurchschnittlich viel Geld für Klamotten drauf, vielleicht schlugen diverse Restaurantbesuche heftig zu Buche – vielleicht können Sie sich eine Abbuchung aber auch gar nicht erklären und es wird Zeit zu reagieren.

So oder so: Den Überblick zu behalten, ist nie verkehrt. Wir haben deshalb für Sie zusammengefasst, was Sie über Kontoauszüge wissen sollten.

Was ist ein Kontoauszug?

Ein Kontoauszug listet für einen bestimmten Zeitraum alle Umsätze auf Ihrem Konto auf. Außerdem zeigt er Ihnen, wie viel Geld Sie am Anfang des Zeitraums auf dem Konto hatten und wie viel es am Ende ist.

Indem die Bank Ihnen den Kontoauszug bereitstellt, kommt sie ihrer Pflicht nach, Sie über die Bewegungen auf Ihrem Konto zu informieren. Sie als Kunde wiederum sind in der Pflicht, alle Buchungen zu kontrollieren.

Der Kontoauszug dient auch als Nachweis, um Zahlungen zu belegen – etwa beim Finanzamt. Es ist daher ratsam, ihn für eine gewisse Zeit aufzubewahren. Als Orientierung kann dafür die grundsätzliche Verjährungsfrist dienen. Sie beträgt drei Jahre ab dem Ende des Kalenderjahres, in dem sie etwas gekauft haben.

Ein Auszug kann täglich (Tagesauszug), wöchentlich (Wochenauszug) oder monatlich (Monatsauszug) erfolgen. Der klassische Beleg, den Sie am Automaten erhalten, ist der Tagesauszug – er zeigt Ihnen den tagesaktuellen Stand Ihres Kontos.

Achtung: Buchungen werden erst dann aufgelistet, nachdem sie ausgeführt wurden. Es kann also sein, dass sich ein Betrag, den Sie gerade erst mit der EC-Karte gezahlt haben, noch nicht auf dem Kontoauszug findet.

Was steht auf einem Kontoauszug?

Jeder Kontoauszug setzt sich aus einer Reihe von Bestandteilen zusammen. Er enthält folgende Informationen:

  • Die Kontonummer und Bankleitzahl Ihres Geldinstituts
  • Die laufende Nummer Ihrer Kontoauszüge
  • Ihr Kontostand seit Ihrem letzten Auszug
  • Die einzelnen Umsätze mit Datum und Verwendungszweck
  • Die Beträge der Umsätze (ein "+" kennzeichnet Gutschriften, ein "-" Belastungen; eventuell sind Gutschriften auch grün markiert, Abbuchungen rot)
  • Der neue Kontostand mit aktuellem Datum
  • Falls vorhanden: Dispositionskredit, also der Betrag, bis zu dem Sie Ihr Konto überziehen dürfen
  • Der verfügbarer Betrag inklusive Dispositionskredit
  • Ihr aktueller Kontostand ohne Dispositionskredit
  • Die internationale Bankkontonummer (IBAN) und den Business Identifier Code (BIC)

Woher bekomme ich Kontoauszüge?

Sie können Ihre Kontoauszüge entweder selber an einem Kontoauszugsdrucker vor Ort in der Bank-Filiale ziehen, Sie sich – meist gegen eine Gebühr – per Post nach Hause schicken lassen oder online einsehen. Wie genau Sie Ihre Auszüge erhalten, vereinbaren Sie mit Ihrer Bank.

Sollten Sie sie innerhalb von 30 Tagen nicht am Kontoauszugsdrucker abgeholt oder online abgerufen haben, schickt Ihnen die Bank die Kontoauszüge in der Regel automatisch per Post. Das liegt daran, dass sie Sie mindestens einmal pro Monat über Ihre Kontobewegungen informieren muss. Gebühren darf sie bei diesen unaufgefordert zugesandten Kontoauszügen aber nicht erheben. Nur die Portokosten darf sich die Bank von Ihnen zurückholen.

Wie kann ich meine Kontoauszüge online einsehen?

Dafür müssen Sie zunächst am Online-Banking teilnehmen. Sie teilen dann Ihrer Bank mit, für welche Konten sie einen elektronischen Auszug erhalten wollen und lassen diese dann dafür freischalten.

Die elektronischen Kontoauszüge finden Sie anschließend in Ihrem elektronischen Postfach – immer zu dem Termin, den Sie mit Ihrer Bank vereinbart haben, also zum Beispiel zum Monatsende. Der Online-Auszug enthält die gleichen Informationen wie der Auszug in Papierform, hat aber in der Regel ein anderes Layout. 

Trotz elektronischen Kontoauszugs: Warum bekomme ich Auszüge per Post?

Das geschieht in der Regel dann, wenn Sie Ihre Auszüge innerhalb von 30 Tagen nicht abgerufen haben. Denn dann fällt der Bank auf, dass Sie nicht über Ihre Transaktionen informiert sind – und die Bank dadurch ihrer Informationspflicht nicht nachkommt. Viele Institute schicken dann ungefragt einen Brief mit den aktuellen Kontoauszügen.

Wie lange kann man online Kontoauszüge einsehen?

Das unterscheidet sich von Bank zu Bank. Manche halten die Auszüge permanent vor, bei anderen gibt es ein Limit – meist zwölf Monate. Ist Letzteres der Fall, sollten Sie Ihre Bankbelege herunterladen und in einem eigenen Archiv aufbewahren. Um einen Verlust zu vermeiden, sind zudem Sicherungskopien ratsam. Alternativ können Sie sie auch ausdrucken.

Gut zu wissen: Sobald Ihre Konten für das elektronische Postfach registriert sind, können Sie keine Auszüge am Kontoauszugsdrucker mehr erstellen. Eine Ausnahme gibt es beim Kreditkartenauszug. Er kann bis zum nächsten Abrechnungstermin noch über den Automaten abgeholt werden.

Was ist der Rechnungsabschluss?

Anders als der Tagesauszug, der tagesaktuell Ihren Kontostand zeigt, erhalten Sie den Rechnungsabschluss in größeren Abständen – meistens quartalsweise. Er enthält zudem Zinsen und Gebühren wie zum Beispiel Kontoführungs-, Karten- und Portogebühren.

Was kann ich tun, wenn ich Kontoauszüge verloren habe?

Sind Ihnen Kontoauszüge abhanden gekommen, können Sie sie bei Ihrer Bank nachfordern. Geldinstitute sind gesetzlich verpflichtet, Ihre Auszüge zehn Jahre lang aufzubewahren. Allerdings lassen sie sich diesen Service oft etwas kosten – je älter der benötigte Kontoauszug, desto höher sind meist die Gebühren.

Kann ich Kontoauszüge im elektronischen Postfach löschen?

Ja, können Sie. Nutzen Sie dafür einfach die Funktion "Löschen" und die Auszüge landen im Papierkorb. Von dort können sie sie bis zu 30 Tage nach dem Löschdatum wiederherstellen. Danach werden alle Dokumente unwiderruflich gelöscht.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen
  • Wirtschaftslexikon Gabler
  • Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.V.
  • financescout24.de
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal