Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen >

Verunsicherung an Ölmärkten: Heizöl ist so billig wie lange nicht


Verunsicherung an Ölmärkten  

Sinkende Preise: Heizöl ist so günstig wie lange nicht

05.02.2020, 11:18 Uhr | AFP

Verunsicherung an Ölmärkten: Heizöl ist so billig wie lange nicht. Heizkörper: Die Preise bleiben vorerst weiterhin auf einem Abwärtstrend. (Quelle: imago images/Schöning)

Heizkörper: Die Preise bleiben vorerst weiterhin auf einem Abwärtstrend. (Quelle: Schöning/imago images)

Die Preisentwicklung für Heizöl ist aktuell im Rückwärtsgang – zur Freude für die Verbraucher. Die mysteriöse Lungenkrankheit aus China spielt dabei allerdings eine entscheidende Rolle.

Verbraucher können sich derzeit so günstig wie seit Langem nicht mehr mit Heizöl eindecken. 3.000 Liter kosteten im Januar im Durchschnitt 1.890 Euro, teilte das Vergleichsportal Check24 mit. Das sei der niedrigste Preis seit März 2018.

Warum sinken die Preise?

Grund für die aktuelle Entwicklung sei die Verunsicherung an den Ölmärkten, erklärte Check24. Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus sorge für eine "pessimistischere Prognose der Weltkonjunktur".

Die Verbraucher könnten wegen der Lage auch weiterhin mit sinkenden Heizölpreisen rechnen, erklärte Check24. Es sehe derzeit nicht so aus, als ob die Preise im Februar wieder anzögen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen

shopping-portal