• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Immobilien & Wohnen
  • Immobilienmarkt
  • Erdgasspeicher für den Winter angeblich zu leer


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBMW-Testfahrer verursacht Todes-CrashSymbolbild für einen TextKlopp nach Kopfnuss-Eklat sauer Symbolbild für einen TextRussland stellt eigene Raumstation vorSymbolbild für ein VideoAusschreitungen nach PräsidentenwahlSymbolbild für einen TextSpionageschiff aus China erreicht Sri LankaSymbolbild für einen TextCorona-Anzeige gegen Lauterbach erstattetSymbolbild für einen TextHitze bringt Schnecken elenden TodSymbolbild für einen TextKatzenberger zeigt Gesicht nach Beauty-OPSymbolbild für einen TextKlosterhalfen verärgert über EM-RennenSymbolbild für einen TextVerfahren gegen deutschen TorhüterSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Gast sorgt mit Aussage für EmpörungSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

Gasspeicher für den Winter angeblich zu leer

Von dpa
26.08.2013Lesedauer: 2 Min.
Der letzte kalte Winter hat die Gasspeicher stark geleert - seitdem wurden sie aber nur langsam wieder aufgefüllt
Der letzte kalte Winter hat die Gasspeicher stark geleert - seitdem wurden sie aber nur langsam wieder aufgefüllt (Quelle: imago/Photomax)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Gaskunden müssen möglicherweise mit Versorgungsproblemen im nächsten Winter rechnen. Der größte Erdgas-Transporteur Deutschlands, Open Grid Europe (OGE), hat davor gewarnt, dass die Gasspeicher bisher noch nicht so aufgefüllt worden seien wie sonst. Die Bundesnetzagentur winkt jedoch ab.

Die Gasreserve werde in diesem Winter wohl kleiner sein als in der Vergangenheit, teilte OGE mit. Es könne deshalb nicht ausgeschlossen werden, dass es vor allem in der zweiten Winterhälfte etwa durch eine strenge Kälteperiode zu Versorgungsengpässen komme.

Bundesnetzagentur: Speicher werden noch aufgefüllt

Eine Sprecherin der Bundesnetzagentur teilte diese Einschätzung nicht. Sie sagte, die Aufsichtsbehörde sei zuversichtlich, dass die Speicherfüllstände zum Beginn der Heizsaison wieder ausreichend seien. Zwar seien die nach dem harten Winter 2012/2013 ungewöhnlich leeren Gasspeicher im Frühjahr tatsächlich zunächst nur langsam wieder befüllt worden. Doch bereits seit einiger Zeit werde in großem Umfang Gas in die Speicher gepumpt.

Ein Sprecher des Energieversorgers RWE berichtete, aktuell seien die Gasspeicher der Konzerntochter RWE-Gasspeicher GmbH zu 77 Prozent gefüllt. Nach den aktuellen Planungen solle der Füllstand bis Anfang Oktober auf mindestens 90 Prozent steigen. Damit seien sie rechtzeitig für den Winter gefüllt. Allein die RWE-Speicher reichen nach Konzernangaben aus, um den Jahresverbrauch von 600.000 Haushalten zu decken.

Energieversorger beruhigen

Auch Deutschlands größter Energieversorger E.ON betonte, er habe "umfassende Vorsorge" getroffen, um die Kunden auch bei schwierigen Versorgungssituationen mit Gas im bestellten Umfang zu beliefern.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Natalia und Vitali Klitschko lassen sich scheiden
Natalia und Vitali Klitschko: 1996 gaben sie sich das Jawort.


Hintergrund der Debatte sind die tiefgreifenden Veränderungen des Gasmarktes in den vergangenen Jahren. Früher wurde das Gasgeschäft von großen Verbundunternehmen wie E.ON Ruhrgas beherrscht, die den Gashandel, -transport und -vertrieb in einer Hand bündelten und damit auch die Gesamtverantwortung für die Versorgungssicherheit trugen.

Versorgungssicherheit nicht mehr in einer Hand

Doch seit der Liberalisierung des Gasmarktes liegt die Verantwortung in unterschiedlichen Händen. Das soll den Wettbewerb anheizen, bringt aber auch Probleme mit sich, wie Ralf Borschinsky vom zweitgrößten deutschen Ferngasnetz-Betreiber Ontras betont. Er beklagt vor allem, "dass keiner den Hut auf hat für die Versorgungssicherheit". Jeder Marktteilnehmer bemühe sich, seine Geschäfte so optimal wie möglich zu betreiben. Doch es gebe kein Unternehmen mehr, dass die Versorgungssicherheit garantiere. Hier fehle noch eine befriedigende Lösung.

Das Bundeswirtschaftsministerium betonte am Wochenende dennoch, konkrete Vorschläge zur rechtlichen Regelung des Speicherbetriebs würden "derzeit nicht erarbeitet".

Gasspeicher nach dem letzten Winter fast leer

Wegen des langen und kalten Winters 2012/2013 war der Füllstand der Speicher Anfang April mit nur noch 20 Prozent auf einen historischen Tiefstand gefallen. Manche Gaskavernen waren sogar noch zu drei bis zehn Prozent gefüllt. Ein solch niedriger Füllstand hat - außer der knappen Reserve - aber auch noch einen anderen Effekt. Der Druck sinkt und es strömt relativ weniger Gas aus als normal.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
BundesnetzagenturDeutschland
Eigentum


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website