Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen >

Solarindustrie: Solaranlagen-Boom hält weiter an

Solarboom hält offenbar weiter an

06.04.2012, 14:49 Uhr | dpa, t-online.de

Solarindustrie: Solaranlagen-Boom hält weiter an. Der Boom bei Solaranlagen hält weiter an (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Boom bei Solaranlagen hält weiter an (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die von der Bundesregierung angekündigte weitere Förderkürzung hat den Solaranlagen-Boom in den ersten drei Monaten des Jahres laut einem "Focus"-Bericht nochmals deutlich angeheizt. Die Zubauraten seien in den ersten elf Wochen 2012 mit 1300 Megawatt Solarleistung fast drei Mal so hoch wie im Vorjahreszeitraum gewesen, berichtet das Magazin unter Berufung auf interne Zahlen der Bundesregierung. Allein in den ersten zweieinhalb Märzwochen wurden 514 Megawatt Sonnenleistung installiert, im Vergleich zu 150 Megawatt im gesamten März 2011.

Rekordverdächtiger Zubau

Um die Belastung des Strompreises zu begrenzen, wollte die Bundesregierung mit der Förderkürzung den Zubau an Solarleistung auf maximal 3500 Megawatt in diesem Jahr einschränken. Inzwischen geht das Bundeswirtschaftsministerium laut "Focus" aber davon aus, dass dieses Ziel nicht mehr zu erreichen ist. Die Fachleute rechneten für 2012 sogar mit zusätzlichen 6000 Megawatt.

Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) forderte, dass nur noch Anlagen mit einem deutlichen Anteil deutscher Wertschöpfung in den Genuss der Fördersätze kommen dürften. Billig-Konkurrenz aus China macht derzeit der deutschen Solarbranche zu schaffen. Bereits vier große Unternehmen mussten in den vergangenen Wochen Insolvenz anmelden. Denn die Deutschen setzen beim Bau ihrer Solaranlage vor allem auf die billigen Module aus Fernost. Der Boom geht damit an den deutschen Herstellern zum großen Teil vorbei.

Reform der Solarförderung

Die jüngst mit der schwarz-gelben Mehrheit vom Bundestag beschlossene Reform der Solarförderung sieht je nach Art der Anlage Kürzungen von etwa 20 bis 30 Prozent vor. Bereits zum Jahreswechsel war sie für Anlagen auf dem Hausdach um 15 Prozent gekürzt worden. Zuvor hatte es ebenfalls einen Boom bei den Genehmigungsanträgen gegeben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen > Energie

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: