• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Verbraucher
  • Zeitschriftenverlage warnen vor Papiermangel im Jahr 2022


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Der Pferdeflüsterer"-Star ist totSymbolbild für einen TextFormel-Rennwagen rast über AutobahnSymbolbild für ein VideoPutin bekräftigt sein KriegszielSymbolbild für einen TextKurzfristige Programmänderung bei RTLSymbolbild für einen TextDFB-Talent zeigt üble VerletzungSymbolbild für ein VideoMine an Badestrand explodiertSymbolbild für einen TextStreit auf Sylt wegen Lindner-HochzeitSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin trägt keine BHs mehrSymbolbild für einen TextRB-Star für zwei Spiele gesperrtSymbolbild für einen TextSaale: Hunderte tote Fische entdecktSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Zeitschriftenverlage warnen vor Papiermangel

Von dpa
Aktualisiert am 12.10.2021Lesedauer: 1 Min.
Zeitschriften und Magazine werden in einem Zeitschriftenladen angeboten (Symbolbild): Branchenverbände sehen die Gefahr eines Papiermangels.
Zeitschriften und Magazine werden in einem Zeitschriftenladen angeboten (Symbolbild): Branchenverbände sehen die Gefahr eines Papiermangels. (Quelle: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wer gedruckte Magazine liest, könnte nächstes Jahr womöglich enttäuscht werden. Branchenverbände glauben, dass Papier 2022 knapp werden könnte. Die Lage sei "äußerst angespannt".

Zeitschriftenverlage sehen für 2022 die Gefahr eines Papiermangels für Magazine. Der Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), Stephan Scherzer, teilte am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur mit: "Leserinnen und Leser kaufen im Jahr rund 1,3 Milliarden Publikumszeitschriften – die Nachfrage ist gut und noch funktioniert die Versorgung des Zeitschriftenmarktes mit grafischen Papieren, aber die Lage ist äußerst angespannt."

Die Nachfrage aus dem Verpackungssektor mit Blick auf den Onlinehandel, gestiegene Frachtkosten, europaweite Kapazitätsengpässe bei der Papierherstellung sowie Rohstoffknappheit führte zu rasanten Preissprüngen um 30 Prozent und mehr, erläuterte er.

Scherzer betonte: "Neben der nicht vorhersehbaren Preissteigerung besteht die Gefahr, dass es 2022 nicht genügend Papier geben wird. Die Papierbranche muss sich jetzt als verlässlicher Partner erweisen, der die Preisschraube nicht überdreht und die Versorgungssicherheit mit grafischen Papieren gewährleistet. Es ist noch nicht abzusehen, ob sich die Situation im Laufe des Jahres 2022 entspannen wird."

Auch andere Verlage, die Bücher oder Zeitungen herausgeben, sprechen seit einiger Zeit von Papierknappheit. Jüngst verwies der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) auf einen "erheblichen Preisdruck" bei Pressepapieren, wo Altpapier zum Einsatz kommt. Die Nachfrage übersteige die Menge des produzierten Papiers. Nicht alle Käufer erhielten die vereinbarten Mengen, oder es würden Aufschläge verlangt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Im Winter knackt die Inflation die Zehn-Prozent-Marke"
Von Anna Sophie Kühne
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
Deutsche Presse-Agentur
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website