Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherInflation

Inflation: Ifo-Institut sieht noch kein Ende der Preiserhöhungen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRückruf bei Aldi wegen Listerien-KeimenSymbolbild für einen Text"Der mit dem Wolf tanzt"-Star verhaftetSymbolbild für einen TextSchiedsrichter poltert nach PokalspielSymbolbild für ein VideoBohlen blamiert sich bei KolleginSymbolbild für ein VideoUnfall mit russischem Militär-LkwSymbolbild für einen TextPanne bei der "Tagesschau"Symbolbild für einen Text5.000 Jahre alte Kneipe entdecktSymbolbild für einen TextSportverband verbietet Tom-Jones-HitSymbolbild für einen TextBoeing 747: Besondere Geste von PilotenSymbolbild für einen TextBeliebte Serie wird neu aufgelegtSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin posiert oben ohneSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Kultshow geht es an den KragenSymbolbild für einen TextNiedliche Küken züchten - jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Ifo-Institut: Kein Ende der hohen Inflation in Sicht

Von dpa
Aktualisiert am 05.10.2022Lesedauer: 2 Min.
Inflation
Im Supermarkt: Die Verbraucher haben die Inflation auch im Lebensmittelhandel längst gespürt. (Quelle: Oliver Berg/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Inflation ist so hoch wie seit 70 Jahren nicht mehr. Dass diese Phase in den nächsten Monaten ein schnelles Ende nimmt, ist nicht zu erwarten.

Die Preise in Deutschland werden nach Erwartung des Ifo-Instituts in den kommenden Monaten nahezu flächendeckend weiter steigen. Nach der monatlichen Unternehmensumfrage des Instituts wollen im Lebensmittelhandel alle Unternehmen durchgängig die Preise erhöhen.

Auch Gas und Strom werden sich laut Einschätzung der Münchner Ökonomen weiter verteuern, ebenso wie die Preise in der Gastronomie. "Die Inflationswelle dürfte daher leider noch nicht abebben", sagte Ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser am Mittwoch.

Inflation erstmals seit Nachkriegsjahren zweistellig

Im September war die Teuerungsrate mit zehn Prozent erstmals seit den Nachkriegsjahren zweistellig. Das Ifo-Institut befragt für seine Konjunkturprognosen monatlich mehrere tausend Unternehmen, dabei geht es auch um Preiserwartungen. Demnach planen 100 Prozent der Lebensmittelhändler Preiserhöhungen und im Saldo über 92 Prozent der Drogerien. Bei Blumen, Pflanzen waren es knapp 90 Prozent, bei Fahrrädern und Schreibwaren jeweils deutlich über 80 Prozent. In der Gastronomie waren es über 87 Prozent, bei Hotels gut 62 Prozent. Ähnlich verhält es sich in einigen Industriezweigen wie der Bekleidungs- oder Elektroindustrie.

Die Autohersteller haben ihre Ersatzteilpreise seit August 2021 um knapp acht Prozent erhöht, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin mitteilte. Das macht dann auch die Arbeiten in der Werkstatt teurer. Im Unterschied zur allgemeinen Inflation gab es aber bei Auto-Ersatzteilen schon vor 2021 kräftige Preiserhöhungen. Der GDV macht dafür die Autohersteller verantwortlich. "Autofahrer und Werkstätten können viele Ersatzteile nur vom Hersteller des Autos kaufen, es gibt auf diesem Markt keinen freien und fairen Wettbewerb", sagte GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DeutschlandGastronomieInflation
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website