HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Niedriger Rheinpegel: Frachtpreise steigen extrem an


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHabeck nicht mehr beliebtester PolitikerSymbolbild für ein VideoArtillerie zerstört russischen PanzerSymbolbild für einen TextCommerzbank schließt viele FilialenSymbolbild für einen TextVW Golf immer unbeliebterSymbolbild für einen TextF1: Schumacher im Training abgeschlagenSymbolbild für einen TextKostenexplosion bei Bahn-StromSymbolbild für einen Text"Sing meinen Song"-Star in LederSymbolbild für einen TextBKA warnt vor ErpressungssoftwareSymbolbild für einen TextEx-NFL-Profi stirbt mit 31 jahrenSymbolbild für einen TextSo sehen Sie Bayern gegen Bayer liveSymbolbild für einen TextAutos krachen auf A7 zusammen – Hund totSymbolbild für einen Watson TeaserSchumacher-Poker: Deadline steht festSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Frachtpreise steigen durch niedrigen Rhein-Pegel extrem an

Von dpa
Aktualisiert am 14.08.2022Lesedauer: 1 Min.
imago images 165515661
Viel Sand, wenig Wasser: Der Pegelstand des Rheins, hier bei Oberwesel in Rheinland-Pfalz, ist so niedrig, dass Schiffe nur mit geringer Ladung fahren können. (Quelle: IMAGO/Eibner-Pressefoto/Ulrich Scherbaum)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wegen des geringen Wasserstands im Rhein wird der Transport von Waren teurer. Und die Lage spitzt sich immer weiter zu.

Das Niedrigwasser insbesondere auf dem für die Binnenschifffahrt sehr wichtigen Rhein treibt die Preise für Fracht nach Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) massiv nach oben. "Schiffsraum ist inzwischen knapp geworden, denn Schiffe können häufig nur noch zu Teilen beladen werden", sagte Ilja Nothnagel, Mitglied der DIHK-Hauptgeschäftsführung, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). "Als Folge sind die Preise für Frachtgut bereits deutlich gestiegen."

Nothnagel betonte, mehrere Industrien seien abhängig von der Binnenschifffahrt, vor allem die chemische Industrie, die Stahlindustrie und aktuell besonders die Kohlekraftwerke. "Die niedrigen Pegelstände zeigen die dringende Notwendigkeit, bauliche Maßnahmen zur Ertüchtigung der Fahrrinnen und die Erneuerung der Flotte zügig umzusetzen."

Ein für die Schifffahrt auf dem Rhein sehr wichtiger Pegel ist an einer Engstelle bei Kaub im Mittelrheintal in Rheinland-Pfalz. Er lag nach Angaben der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) des Bundes am Sonntagmorgen bei 37 Zentimetern und damit auf dem Niveau von Samstagmittag. Der Prognose der Behörde zufolge könnte der Wert am Montag auf 30 Zentimeter absacken.

Der Pegelstand zeigt nicht die tatsächliche Wassertiefe an, sondern die Differenz zwischen der Wasseroberfläche und dem sogenannten Pegelnullpunkt. Der wiederum liegt nicht am tiefsten Punkt der Flusssohle. Aktuelle Werte der WSV zur Fahrrinnentiefe bei Kaub für Sonntag lagen nicht vor. Am Freitag hatte die Rinnentiefe bei 1,54 Metern gelegen bei einem Pegelstand von seinerzeit noch 42 Zentimetern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Commerzbank schließt weitere 50 Filialen
Von Frederike Holewik
Ratgeber
Gema GebührenInflationKalte ProgressionRezessionSchufa ScoreWirecard Skandal

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website