Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenAktuellesVerbraucher

Energiekrise | E.ON-Chef fordert mehr Anstrengungen zum Gas-Einsparen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextNord-Stream-Sabotage: neue HinweiseSymbolbild für einen TextRussische Politikerin wohl vergiftetSymbolbild für einen Text"Oben ohne" baden? Das sagen die Frauen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

E.ON-Chef: "Wir können keine Entwarnung geben"

Von Reuters
01.02.2023Lesedauer: 1 Min.
Leonhard Birnbaum
Leonhard Birnbaum, Chef des Energiekonzerns E.ON: "Wir können nicht darauf bauen, dass uns wieder ein warmer Winter helfen wird." (Quelle: Henning Kaiser/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Verbraucher sparen derzeit weniger Gas ein als die Industrie. Jetzt warnt der Chef des Energiekonzerns E.ON davor, sich in falscher Sicherheit zu wiegen.

Der Chef des Energiekonzerns E.ON Leonhard Birnbaum hat die privaten Verbraucher aufgefordert, größere Anstrengungen zum Einsparen von Gas zu unternehmen. "Für den Winter 23/24 können wir keine Entwarnung geben", sagte Birnbaum am Dienstagabend vor Journalisten in Essen.

Die Industrie habe Statistiken zufolge in den vergangenen Monaten rund 20 Prozent eingespart, die privaten Verbraucher aber nur etwa zehn Prozent. "Das ist zu wenig. Wir können nicht darauf bauen, dass uns wieder ein warmer Winter helfen wird."

Preise seien vor Jahren "undenkbar" gewesen

Er habe den Eindruck, dass sich viele Menschen in einem falschen Gefühl der Sicherheit wiegten, sagte der Manager. Die Preise im Gas-Großhandel seien zwar gesunken. Es könne aber keine Entwarnung geben. "Noch immer sind die Preise auf einem Niveau, das wir noch vor einigen Jahren für undenkbar gehalten haben."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Die Gas-Großhandelspreise hätten 2022 am Terminmarkt im Schnitt bei 117 Euro je Megawattstunde gelegen. Seit einigen Wochen seien es rund 70 Euro. Im Mittel der Jahre 2015 bis 2019 habe der durchschnittliche Gaspreis im Großhandel rund 18,50 Euro je Megawattstunde betragen.

Die vergleichsweise milden Temperaturen, die Einsparungen und die gut gefüllten Gasspeicher haben die Preise, die nach dem russischen Stopp der Gaslieferungen explodiert waren, wieder sinken lassen. Nach dem Gasspeicher-Gesetz müssen die Speicher in Deutschland am 1. Februar zu 40 Prozent gefüllt sein. Am 31. Januar waren sie nach Angaben der Bundesnetzagentur zu knapp 80 Prozent gefüllt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Preise für Flixtrain-Züge und Mietwagen explodieren
Von Liesa Wölm, Frederike Holewik
  • Florian Schmidt
Ein Kommentar von Florian Schmidt
Energiekrise
Alle Aktien der Indizes



Indizes Deutschland








t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website